1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sat News 11.11.2008

Dieses Thema im Forum "SAT-Neuigkeiten" wurde erstellt von deingoldi, 11. November 2008.

  1. deingoldi
    Offline

    deingoldi VIP

    Registriert:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    838
    Zustimmungen:
    90
    Punkte für Erfolge:
    0
    Sat News 11.11.2008


    Schweiz: Politiker kämpfen für Radio Energy
    Der Regierungsrat muss eine Erklärung für die Nichterteilung einer Konzession an den Zürcher Privatsender Energy abgeben. Das Postulat der Sozialdemokratioschen Partei (SP) wurde, wie die Schweizer Nachrichtenagentur SDA berichtet, im Kantonsrat Zürich mit 144 Stimmen angenommen. Für die Annahme des Postulats wären lediglich 60 Stimmen nötig gewesen. In dem Postulat wird der Regierungsrat aufgefordert, sich beim Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) für eine vierte Radio-Lizenz im Raum Zürich einzusetzen. Die Dringlichkeit sei notwendig, da in wenigen Wochen die Umsetzungsfristen der Konzessions-Entscheide ablaufen.
    Einzig die FDP hat sich gegen das Postulat entschieden, spricht sich aber klar für einen Weiterbetrieb von Radio Energy aus.




    Gekürzte Werbeetats stürzen US-Radios in Krise
    Die Radiostationen in den USA befinden sich in einer ernsthaften Krise. Teils hohe Verschuldungen und Kürzungen von Werbeetats aufgrund der wirtschaftlichen Turbulenzen haben die Situation der Radios deutlich verschlechtert. Bislang hatte sich das Medium Radio grundsätzlich als profitabel und beständig erwiesen und sowohl der Konkurrenz Fernsehen als auch dem Internet weitgehend standgehalten. Allerdings haben viele Sender im Zuge von Konsolidierungswellen, die in den 90er-Jahren starteten, Schuldenberge angehäuft. Gleichzeitig entstand mit der Verbreitung von iPods, Satellitenradios und musikfähigen Handys ein neuer Wettbewerb. Parallel zu den rückläufigen Werbeausgaben bekommen die Radios diese Entwicklungen nun erstmals empfindlich zu spüren, berichtet das Wall Street Journal.
    "Es ist grauenvoll", sagt Farid Suleman, Chef von Citadel Broadcasting, Betreiber eines Radio-Networks mit mehr als 200 verschiedenen Sendern in den USA. Die aktuelle Lage sei das absolut schlimmste, was er je erlebt habe. Viele Radiostationen, so auch CBS Radio, sind bereits von Entlassungen und anderen Kürzungen betroffen. Citadel gab erst vergangene Woche einen Einnahmenrückgang von elf Prozent bekannt. Der Radiobetreiber Entercom musste ebenfalls ein Umsatzminus von sechs Prozent verschmerzen. Die meisten Sender erfahren einen deutlichen Wertverlust und einigen droht gar der Rausschmiss an der Börse. Um irgendwie zu überleben, starten die meisten Radiostationen nun umfassende Stellenkürzungen. So hat Citadel in diesem Jahr bereits sieben Prozent bzw. 340 seiner Mitarbeiter nach Hause geschickt.
    "Das Werbejahr 2008 war insgesamt für Radio kein leichtes. Das liegt aber hierzulande nur bedingt an der aktuellen Finanzkrise", so Claudia Scheibel, Pressesprecherin ARD-Werbung Sales & Services (ASS), auf Nachfrage der Nachrichtenagentur pressetext. Vielmehr habe das Konditionengerangel der beiden großen privaten TV-Vermarkter den deutschen Werbemarkt das gesamte erste Quartal 2008 blockiert. "Wir rechnen am Ende des Jahres mit einer schwarzen Umsatznull, gehen jedoch mit einigen Erwartungen in das kommende Jahr", ergänzt Scheibel. Gerade ein schneller und emotionaler Werbeträger wie Radio spiele in Krisenzeiten seine Stärken voll aus. Hoffnungsschimmer sehen trotz akuter Probleme auch die US-Radios. Denn obwohl die Nutzungszeiten in den USA zurückgehen, hören die Menschen immer noch durchschnittlich 18,5 Stunden pro Woche Radio.
    Die Sender haben mittlerweile auch den Sprung ins Internet geschafft und bieten eigene Online-Programme an. Einnahmen aus der stetig wachsenden Online-Werbung sollen den Unternehmen zusätzliches Geld erschließen. Allerdings befindet sich der Bereich derzeit noch in den Kinderschuhen. Im vergangenen Jahr entfielen auf die Off-Air-Aktivitäten der Radios nur acht Prozent der gesamten Radiowerbung. Gleichzeitig zeigt sich, dass inzwischen selbst die größten und finanzkräftigsten Werbekunden ihre Ausgaben im US-Radio einschränken. Auch die Konsolidierung zwischen wichtigen Konzernen, wie zum Beispiel in der Autoindustrie, führte dazu, dass die Anzahl von Unternehmen und Marken, die in Werbung investieren, geschrumpft ist. In Deutschland gibt man sich allerdings hoffnungsfroh. "Wenn der Absatz stagniert, räumt Radiowerbung die Lagerhallen und Autohöfe leer. Wenn die werbetreibenden Unternehmen auf die Abverkaufsstärke des Radios vertrauen, dann ist die Krise eine Chance", meint Scheibel gegenüber pressetext.




    Brandenburg: Nur noch DeutschlandRadio und Stimme Russlands auf DAB
    Innerhalb der DAB-Pakete 8C (Berlin) und 11C/12D (Berlin/Brandenburg) gab es zum 1. November weitreichendere Veränderungen als zuletzt gemeldet. Wie ukwtv.de berichtet, wechselte nicht nur radioeins von Kanal 11C/12D auf Kanal 8C, auch Antenne Brandenburg ist ab sofort nur noch über das DAB-Paket 8C zu empfangen. Offenbar aus Kostengründen senden damit alle Programme des rbb nur noch im eigenen DAB-Paket, dessen Empfang sich auf den Großraum Berlin beschränkt, und nicht mehr im berlin-/brandenburgweiten Ensemble.
    Gleichzeitig wurden die Datenraten der Programme massiv reduziert, radioBERLIN 88,8, Antenne Brandenburg und radioeins senden nur noch mit 128 kBit/s, RADIOmultikulti und Fritz nur noch mit 160 kBit/s, das rbb infoRADIO nur noch in Mono mit 80 kBit/s. Auf Kanal 11C/12D sind nur noch die beiden Programme des DeutschlandRadios sowie die Stimme Russlands empfangbar




    AS&S und ZDF Werbefernsehen gründen gemeinsame Vertriebsfirma
    Mit einer gemeinsamen Vertriebsfirma zur Vermittlung der Werbezeiten in den TV-Programmen von ARD und ZDF starten die beiden Vermarktungsfirmen ARD-Werbung Sales & Services GmbH (AS&S) und ZDF Werbefernsehen mit vereinten Kräften ins Werbejahr 2009. Geschäftsführer der ARD & ZDF Fernsehwerbung GmbH sind Uwe Esser (Geschäftsleitung TV-Vermarktung AS&S) und Hans-Joachim Strauch (Leiter ZDF Werbefernsehen). Der Startschuss für das 14-köpfige Team rund um den Verkaufsleiter Tobias Lammert fällt am 1. Dezember 2008.
    "Die gemeinsame Vertriebsgesellschaft wird die Qualitätsprogramme des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und die Relevanz der Werbung in diesen Umfeldern mit noch mehr Schlagkraft in den Markt tragen", sagt Hans-Joachim Suchan, Verwaltungsdirektor des ZDF. "Ein Verkaufsteam für TV-Werbung bei ARD und ZDF bietet Kunden und Agenturen aus einer Hand das, was in der Wahrnehmung schon längst zusammengehört, nämlich hochwertige Angebote in Top-Programmen", ergänzt Bernhard Cromm, Geschäftsführer der AS&S.
    Ziel der gemeinsamen Vertriebsmannschaft sei, zum Wohle der Gattung die Werbung bei ARD und ZDF zu stärken und mit einem vereinten Auftreten noch effizienter zu verkaufen. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sei es wichtig, Synergien sinnvoll einzusetzen und den Markt effektiv zu bearbeiten, so Suchan und Cromm. Gemeinsame Werbeangebote und -preise wird es laut Esser und Strauch, den Geschäftsführern der ARD & ZDF Fernsehwerbung GmbH, nicht geben. Vielmehr stünde die Beratung der Kunden und Agenturen bei Kommunikationslösungen auf Basis der unterschiedlichen Programmangebote der beiden öffentlich-rechtlichen Sender im Mittelpunkt.



    MGM zeigt Spielfilme auf YouTube
    Metro-Goldwyn Mayers (MGM) ist das erste große Hollywoodstudio, das Spielfilme in voller Länge auf der Videoplattform YouTube zeigen wird. Wie bereits vergangene Woche bekannt wurde, plant Google den Start eines eigenen Kanals, auf dem kostenlos komplette Filme konsumiert werden können. Laut Berichten von Cnet wird MGM vermutlich nicht das einzige Filmstudio bleiben, das mit YouTube in dieser Hinsicht kooperiert. Lionsgate beispielsweise hatte sich bereits vergangenen Sommer auf eine Partnerschaft geeinigt. Allerdings umfasst diese Zusammenarbeit bislang nur das Angebot von kurzen Clips und Filmausschnitten.
    "Die Übereinkunft mit MGM wird sowohl Spielfilme in voller Länger als auch Serien und Ausschnitte aus beliebten Produktionen umfassen", erläutert Henning Dorstewitz, Pressesprecher für YouTube bei Google Deutschland, gegenüber der Nachrichtenagentur pressetext. Allerdings werde das Angebot zunächst nur in den USA verfügbar sein. Gezeigt werde vor allem Archivmaterial. "Es wird sich aber nicht nur um alte Klassiker handeln, auch neuere Filme werden dabei sein", so Dorstewitz. Die Finanzierung des neuen Projekts wird über Werbeeinnahmen erfolgen, die zwischen Google und den Kooperationspartnern aufgeteilt werden. Mit dem US-Sender CBS hatte YouTube im Oktober bereits eine ähnliche Zusammenarbeit vereinbart. Darüber hinaus gibt es im sogenannten "Screening Room" auf YouTube schon seit Juni Filme in voller Länge zu sehen. Allerdings ist das Angebot dort noch etwas begrenzt.
    Die Partnerschaft mit MGM kann für Google grundsätzlich eine Trendwende in der angespannten Beziehung zu Hollywood bedeuten. Bisher lagen sich Filmstudios und der IT-Konzern häufig aufgrund von Urheberrechtsfragen in den Haaren. Immer wieder wurden und werden geschützte Inhalte von Nutzern auf YouTube gepostet. Zwar hat die Plattform mittlerweile ein Programm eingeführt, wonach gemeldete Videos, die offenbar das Copyright verletzen, wieder entfernt werden. Die Unterhaltungsindustrie zeigte sich mit dieser Lösung aber auch nicht sonderlich zufrieden.
    Wie die Vereinbarungen zwischen Google und MGM nun konkret aussehen, wurde bisher nicht bekannt. Üblicherweise erhalten Kooperationspartner von YouTube einen Anteil von 70 Prozent an den Werbeeinnahmen. Dass sich weitere Filmstudios für das geplante Spielfilmprojekt begeistern lassen, scheint wahrscheinlich. Ein kleines Hindernis könnte allerdings Googles Festlegung auf ein bestimmtes Werbeformat sein, wie informierte Kreise berichten. Zwar ist bisher nicht klar, auf welche Weise die Werbung gezeigt werden soll, einige Studios fürchten aber schon jetzt, dass die Nutzer die Spots nicht soweit akzeptieren werden, dass die Ausstrahlung dadurch profitabel wird.


    Eutelsat und Global Broadcasting planen KabelKiosk-Paket
    Die Global Broadcasting Company Inc. und Eutelsat visAvision GmbH haben einen Vertrag über den Start eines Bouquets mit sieben englischsprachigen thematischen TV-Programmen über den KabelKiosk geschlossen. Die Programminhalte stammen von unabhängigen Produzenten aus den Vereinigten Staaten. Zum Angebot gehören die Programme America Unleashed, Total Hip Hop Television, News and Finance, Indie Pix and Classics, Faith Lifestyle, Indie Sports Games and Comedy and Travel Home and Garden. Der Start der ersten Programme ist für Anfang 2009 über den neuen Satelliten Eurobird 9A auf 9° Ost geplant.



    Plasberg pocht auf Sendeplatz
    ARD-Moderator Frank Plasberg will vom Sendeplatz seines Talks "Hart aber fair" am Mittwoch um 21.45 Uhr nicht abrücken. "Wir sind zur Zeit trotz der Fußballkonkurrenz ganz zufrieden da, wo wir sind - ich sehe keine Veranlassung dazu, etwas zu verändern", sagte der 51-Jährige in einem Gespräch mit der dpa. Die ARD will die Anfangszeit der "Tagesthemen" von Montag bis Freitag vereinheitlichen. Mittwochs beginnt die Nachrichtensendung wegen Plasberg derzeit erst um 23 Uhr, freitags auch später.



    Zu Salm verlässt Burda-Vorstand
    Die Medienmanagerin Christiane zu Salm zieht sich aus dem Vorstand des Burda-Konzerns zurück. Das für Crossmedia zuständige Vorstandsmitglied wolle sich ab Dezember dieses Jahres wieder verstärkt um seine eigenen unternehmerischen Aktivitäten kümmern. Salm bleibe aber für ein Jahr Beraterin des Hauses, hieß es. Sie hatte den Posten erst im April dieses Jahres angetreten. Zuvor war die Managerin Geschäftsführerin des TV-Senders MTV Central Europe und später Geschäftsführerin und Anteilseignerin des Senders tm3, den sie in 9Live umgründete.



    Arte baut Serienangebot aus
    Mit einem erweiterten Serienangebot geht Arte 2009 auf Quotenfang. Neben Klassikern plant der deutschfranzösische Fernsehsender die Ausstrahlung von modernen Reihen, wie Programmdirektor Christoph Hauser bei der Vorstellung der Höhepunkte 2009 in Hamburg sagte. Den Auftakt machten am 5.Januar im Tagesprogramm der Agentenkult "Mit Schirm, Charme und Melone" sowie die neue Krimiserie mit Gaby Dohm, "Vier Frauen und ein Todesfall". Brisante Reihen wie "Jekyll" (ab 9.1.) und "Venus und Apoll" (ab 20.2.) sollen den Serienplatz am Freitagabend beleben



    Lenkungsausschuss DVB-T Mitteldeutschland erweitert Aufgabenbereiche
    Der Lenkungsausschuss DVB-T Mitteldeutschland hat seine Aufgabenbereiche erweitert. Zukünftig wird die Plattform genutzt, um alle Fragen des digitalen Rundfunks in Mitteldeutschland zu diskutieren, abzustimmen und umzusetzen.
    Das haben die Mitglieder des Lenkungsausschusses auf ihrer heutigen Sitzung in Leipzig beschlossen. Außerdem fand an der Spitze des Gremiums ein Wechsel statt. Der bisherige Lenkungsausschuss-Vorsitzende, Andreas Vierling, gab seinen Vorsitz ab, da er seit Sommer dieses Jahres neue Aufgaben beim MDR übernommen hat. Die Lenkungsausschuss-Mitglieder wählten Gabriele Arlt, Betriebsdirektorin beim Mitteldeutschen Rundfunk zur neuen Vorsitzenden.


    Tim und Struppi-Marathon bei Kinowelt TV
    Am Donnerstag, 20. November will der Pay-TV-Sender Kinowelt TV 21 Folgen von "Tim und Struppi" hintereinander und ohne Werbeunterbrechung zeigen. Hierbei handelt es sich um alle jemals produzierten Folgen.


    Radio Bob! startet Community im Internet
    Um sich mit Hörern und Machern auszutauschen, bietet der neue rockorientierte hessische Privatsender Radio Bob! ab heute eine eigene Community im Internet. Diese soll die Hörer noch stärker untereinander verbinden, kündigt Geschäftsführer Tom Adams an: „Wir hatten so viele Anfragen von Fans, die dann über den Weblog einfach von anderen Fans beantwortet wurden. Das geht jetzt noch direkter – ebenso wie die Präsentation der eigenen Bandvideos und Musikaufnahmen, die jeder jetzt der breiten Masse zur Verfügung stellen kann". Außerdem eröffnete der Sender einen Shop mit Merchandising-Artikeln



    Premiere prüft Verkauf von Premiere Star
    Der Pay-TV-Sender Premiere denkt offenbar über den Verkauf der Tochter Premiere Star nach. Wie das "Handelsblatt" in seiner heutigen Ausgabe (Dienstag) berichtet, sei das Unternehmen bereits anderen Unternehmen angeboten worden. Eine endgültige Entscheidung stünde allerdings noch aus. Premiere ist mit rund 60 Prozent an Premiere Star beteiligt.


    Sat Kompakt


    Pitch mal 2
    Der Veranstalter Pitch strahlt auf Eurobird 1, 28,5° Ost, 12.691 GHz vertikal (SR 27.500, FEC 2/3), jetzt zwei Programme aus: Pitch TV und Pitch World. Beide Kanäle senden uncodiert.


    KNN Info auf W6
    KNN Info sendet neu und unverschlüsselt über Eutelsat W6, 21,5° Ost, auf 11.671 GHz horizontal (SR 2.952, FEC 3/4).



    Neue Sender auf Sirius
    Die Sender People, MenuTV, SHOPingTV und GoldBerry sind neu und unverschlüsselt über Sirius, 5° Ost, auf 12.716 GHz vertikal (SR 23.500, FEC 3/4) zu empfangen.



    satnews.de
     
    #1

Diese Seite empfehlen