1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sat News 05.12.2008

Dieses Thema im Forum "SAT-Neuigkeiten" wurde erstellt von deingoldi, 5. Dezember 2008.

  1. deingoldi
    Offline

    deingoldi VIP

    Registriert:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    838
    Zustimmungen:
    90
    Punkte für Erfolge:
    0
    Sat News 05.12.2008




    Weltpremiere: NFL überträgt Football-Spiel in 3D
    In Los Angeles ist in der Nacht auf heute eine Weltpremiere in der Sportberichterstattung über die Bühne gegangen. Zum ersten Mal wurde ein Spiel der National Football League(NFL) unter Verwendung spezieller 3D-Aufnahmetechniken live übertragen. In den Genuss der fortschrittlichen Übertragung des Spiels zwischen Oakland Raiders und San Diego Chargers kamen allerdings lediglich geladene Gäste aus den Reihen der Funktionäre der Ligateams, Produzenten und ausgewählte Journalisten, berichtet das US-Newsportal Newsvine. "Die aktuelle 3D-Übertragung ist lediglich als Testlauf für unsere Freunde von der NFL zu verstehen, der ihnen beweisen soll, welche Möglichkeiten die digitale 3D-Technologie heute bereits bietet", erklärt David Modell, Geschäftsführer von 3ality Digital, dem Entwicklerunternehmen der dreidimensionalen Übertragungstechnik. Eine standardmäßige Anwendung des 3D-Verfahrens für die Sportberichterstattung dürfe derzeit aber noch nicht erwartet werden.
    "Dass dieses neuartige Aufnahmeverfahren ausgerechnet in der Sportberichterstattung zum ersten Mal getestet wird, ist nicht überraschend. In der Geschichte der neuen Medien musste der Sport bereits des Öfteren als Experimentierfeld herhalten", stellt Helmut Digel, Direktor des Instituts für Sportwissenschaft der Eberhard-Karls-Universität Tübingen (IfS), gegenüber der Nachrichtenagentur pressetext fest. So hätten etwa auch die erste Farbübertragung und die erste digitale Sendung im Rahmen von Sportereignissen stattgefunden. "Die USA sind hier wieder einmal ein Vorreiter. Ich gehe aber davon aus, dass sich auch in Europa ein Markt für diese 3D-Übertragungstechnik finden wird", meint Digel. Schließlich biete die 3D-Technik ihrem Nutzer ein erweitertes Seherlebnis. "Im Sport geht es sehr stark um Emotionen. Mit jeder weiteren Dimension, die der Mensch noch wahrnehmen kann, steigt die Intensität des Zusehererlebnisses", erläutert Digel. Letztendlich könnte die 3D-Technik dem Sport aber auch finanziell
    unterstützen. "Dadurch eröffnen sich sicherlich einige neue Vermarktungsmöglichkeiten", so Digel.
    "Mit diesem ersten Test wollen wir zeigen, dass der Einsatz von 3D-Technologie zur Live-Übertragung von Sportereignissen heute bei weitem keine Zukunftsmusik mehr ist. Es ist nicht so, dass wir darauf hoffen, dass diese Technik bald ausgereift ist, sie ist heute schon verfügbar", stellt 3ality-Digital-Geschäftsführer Modell fest. Insgesamt werden bei dem Aufnahmeverfahren acht spezielle 3D-Kamerateams eingesetzt, die neben ihren traditionellen 2D-Pendants die Regieleitung mit zusätzlichem Bildmaterial versorgen. Während die große Mehrheit der US-amerikanischen Football-Fans noch mit einer zweidimensionalen Videoübertragung Vorlieb nehmen muss, werden die von den 3D-Kameras eingefangenen Bilder direkt in verschiedene Kinosäle in Los Angeles, New York und Boston übertragen. "Für uns ist das ein sehr interessantes Experiment, das zeigen soll, wie man sich ein Football-Spiel in 3D vorzustellen hat", merkt Howard Katz, Senior Vice President im Bereich Broadcasting und Media bei der NFL, an. Alles, was darüber
    hinausgehe, sei reine Spekualtion.





    Ariane-5-Start verschoben
    Aufgrund eines seit 10 Tagen anhaltenden Generalstreiks in der französischen Überseeprovinz Französisch-Guayana kann Arianespace den nächsten Start der Ariane 5 mit zwei Eutelsat-Satelliten nicht wie geplant am 10. Dezember 2008 durchführen. Das berichtet das Onlineportal Raumfahrer.net. Die Arbeiten an dem anstehenden Flug V-186 mit den Telekommunikationssatelliten Hotbird 9 und W2M stehen derzeit still.



    Programmvielfalt mit der neuen TechniSat Tritenne
    Bereits mit den Multifeedsystemen Multytenne sowie Duotenne hat TechniSat neue Maßstäbe beim digitalen Satellitenempfang gesetzt. Das Unternehmen weitet sein Produktsortiment im Bereich Multifeedanlagen weiter aus und präsentiert seine neue Tritenne für den gleichzeitigen Empfang von drei Orbitpositionen.
    Mit der Empfangseinheit der Tritenne können mehr als 1.000 digitale TV- und Radioprogramme von den drei Orbitpositionen Astra 19,2° Ost, Eutelsat Hotbird 13° Ost und Eutelsat Eurobird 9° Ost parallel mit einer feststehenden, nur 45 cm kleinen Sat-Anlage empfangen werden. Die Tritenne besteht aus einem Tritenne V/H-LNB sowie einer nur 45cm kleinen Sat-Antenne und ist für den Ein-Teilnehmer-Empfang für 189,99 EUro im Fachhandel erhältlich. TechniSat bietet seine neue Tritenne auch im Komplettpaket inklusive digitalem Satellitenreceiver DIGIT MF4-S für nur 298,99 Euro an.




    CeBIT 2009: "Zeit für Rekordmesse ist vorbei"
    Die Ausrichter der CeBIT in Hannover erwarten, dass die weltweite Wirtschaftskrise ihre Spuren auch auf der weltgrößten Computer- und IT-Messe im kommenden Jahr hinterlassen wird. "Das ist im Moment keine Zeit für eine Rekordmesse", sagte Ernst Raue, Chef der Deutschen Messe AG, in Hamburg. Raue zeigte sich sicher, dass die Messe künftig schrumpfen wird. Es werde sicher auch Stornierungen geben. Es gebe zudem Überlegungen, die Laufzeit der Messe um das Wochenende zu verkürzen.



    RTL überträgt Handball-WM 2009
    RTL überträgt Anfang 2009 die 21. Handball-Weltmeisterschaft in Kroatien. Damit sicherte sich der Privatsender aus Köln eigenen Angaben zufolge zum ersten Mal in seiner Geschichte exklusive TV-Rechte in dieser Sportart. Alle Spiele der deutschen Nationalmannschaft sowie das Endspiel werden live übertragen.



    Deutsche Welle plant weitere Reformen
    Der Rundfunkrat der Deutschen Welle (DW) hat in einer ersten Beratung die Aufgabenplanung des Senders für den Zeitraum von 2010 bis 2013 befürwortet. Diese sieht vor allem einen Ausbau der Fernsehaktivitäten mit teils eigenständigen Programmen in Englisch und ggf. in Zukunft auch Spanisch sowie Russisch vor. Das berichtet das Medienmagazin des Rundfunks Berlin-Brandenburg in seiner Online-Ausgabe.
    Künftig will sich die DW auf Multiplikatoren als Zielgruppe konzentrieren. Hierfür wird Englisch als Weltsprache, aber auch den anderen Femdsprachendiensten eine hohe Bedeutung beigemessen. Angebote in deutscher Sprache sollen künftig "der Darstellung Deutschlands und der Förderung der deutschen Sprache" dienen. Urlauber und andere Reisende gelten nicht mehr als Zielpublikum und werden ausdrücklich darauf verwiesen, über das Internet andere deutsche Medien zu nutzen.
    Ihre Hörfunk- und Onlineredaktionen will die DW zusammenlegen. Die Radioprogramme sollen künftig als "moderne Module" gestaltet werden, die sich zur Verbreitung durch Partnerstationen auf UKW und als Podcasts eignen. Ausstrahlungen auf Kurzwelle sollen nur für Zielgebiete verbleiben, in denen dieses Medium für die Zielgruppe der Multiplikatoren relevant ist. Nach früheren Aussagen wird dies bei der DW inzwischen auch für Asien kaum noch als gegeben angesehen, womit sich der in Zukunft verbleibende Kurzwellendienst auf Afrika konzentrieren dürfte.



    Bayerischer Rundfunk: Jugendnetzwerk on3 und DVB-T-Verbreitung sollen ausgebaut werden
    Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat den Wirtschaftsplan 2009 genehmigt. Der BR weist im kommenden Jahr - dem ersten Jahr der neuen, vierjährigen Gebührenperiode - einen Überschuss von 5,9 Millionen Euro aus. Das Ergebnis setzt sich zusammen aus einem Bilanzverlust von 20,5 Millionen Euro (Erträge: 987,4 Millionen Euro, Aufwendungen: 1.009,4 Millionen Euro, Rücklagenentnahme: 1,5 Millionen Euro) und einem Überschuss aus den restlichen Positionen der Finanzrechnung (Investitionen, Abschreibungen, Deckungsstock Altersversorgung etc.) von 26,4 Millionen Euro.
    In die Zahlen ist auch die Anhebung der Rundfunkgebühren zum 1. Januar 2009 eingeflossen. Für die Jahre 2009 bis 2012 hat die KEF in ihrem 16. Bericht eine Gebührenerhöhung von insgesamt 0,95 Euro auf 17,98 Euro pro Monat für ARD, ZDF und DLR empfohlen. Auf die ARD entfallen von der Erhöhung 0,57 Euro. Die Steigerung der Rundfunkgebühren, die einen Anteil von 89 Prozent am Gesamtertrag des BR haben, liegt lediglich bei rund 1,2 Prozent pro Jahr und somit erheblich unter der allgemeinen Teuerungsrate.
    Inhaltlich steht im kommenden Jahr die Weiterentwicklung des bewährten Programmangebotes im Vordergrund. Zusätzlich geplant ist der schrittweise Aufbau eines Audio/Video-Portals für den Abruf von Radio- und Fernsehinhalten, die Bündelung der Jugendprojekte unter dem Dachmarkennamen on3 und der weitere Ausbau der DVB-T-Ausstrahlung.
    Zur Vorbereitung des Drei-Stufen-Tests, der für neue Internetangebote nötig wird, wurden für die Gremien des BR zusätzliche Mittel eingeplant und erstmals auch getrennt veranschlagt. "Die 2009 beginnende Gebührenperiode wird sicher noch schwieriger als die laufende", betonte Verwaltungsdirektor Lorenz Zehetbauer. Insbesondere beunruhigen ihn die rückläufigen Geräteanmeldungen, die jetzt auch Bayern erreicht haben. Unter den gegebenen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wird der Bayerische Rundfunk ein ausgeglichenes Ergebnis am Ende der nächsten Gebührenperiode bis 2012 nur erzielen können, wenn ein sehr sorgfältiger Umgang mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen erfolgt. Dies setzt maßvolle Tarifabschlüsse in 2009 und ganz sicher auch weitere Sparmaßnahmen in den Folgejahren voraus




    Schweizer Radio DRS startet Service für Handys
    Die Internetseite drs.ch von Schweizer Radio DRS ist neu auch auf Handys abrufbar. Das neue Angebot heisst drsMobil.ch und bietet laut einer Mitteilung von Schweizer Radio DRS unter anderem News, Verkehrsinformationen und Radiosendungen zum Download an.
    Neben Kurznachrichten und Wetterprognosen listet die Mini-Website die zuletzt auf DRS 1, DRS 3 und DRS Musikwelle gespielten Musiktitel auf. Sie gibt Hinweise auf Sendungen und bietet eine "Mail-ins-Studio"-Funktion (Mail an DRS 1, DRS 2, DRS 3, DRS 4 News, DRS Musikwelle und Radiofon). Auch bei der UKW-Frequenzsuche ist drsMobil.ch ein nützliches Werkzeug. Besonders attraktiv für mobile Nutzer ist das Angebot, beliebte Sendungen als «Audios On Demand» nachzuhören oder als Podcasts auf das Handy zu laden. Einzigartig sind die aktuellen Verkehrsinformationen: Wer dem Stau elegant ausweichen möchte, konsultiert einfach drsMobile.ch.



    Schweiz: Bakom testet drei UKW-Frequenzen im Raum Zürich - Hoffung für Energy?
    Die Schweizer Medienbehörde Bakom führt derzeit Testausstrahlungen auf drei UKW-Frequenzen im Großraum Zürich durch. Mit diesen Tests soll, wie es aus Branchenkreisen heißt, untersucht werden ob eine weitere Konzession zumindest für das erweiterte Stadtgebiet Zürich technisch möglich wäre. Bei den Tests auf den Frequenzen 91,7 (Standort: Wallisellen), 93,6 (Standort: Zürich-Stadt) und 94,2 MHz (Standort: Felsenegg) wird der Sender Radio 1 als Modulation übertragen. In Zürich müsste nach der Entscheidung des Departments für Umwelt, Verkehr, Energie und Telekommunikation (UVEK) der Sender Radio Energy seinen Sendebetrieb einstellen (SatelliFax berichtete). Dagegen hat der Sender nicht nur Rekurs eingelegt, sondern setzt sich auch vehement für die Vergabe einer weiteren Konzession im Gebiet Zürich-Glarus ein.



    NDR plant Mediathek im Internet
    Die Programmangebote des NDR in Fernsehen und Hörfunk sollen künftig nach Ausstrahlung online noch besser verfügbar sein als heute. Zu diesem Zweck beabsichtigt der Norddeutsche Rundfunk ab Frühjahr 2009 im Rahmen einer so genannten Mediathek Abrufmöglichkeiten für jedermann. Der 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag, der am 18. Dezember 2008 unterschrieben werden soll, wird für die Realisierung derartiger Angebote einen so genannten "Drei-Stufen-Test" vorsehen. Im Rahmen dieses Tests hat der Rundfunkrat vorab darüber zu befinden, inwieweit ein solches Angebot den demokratischen, sozialen und kulturellen Bedürfnissen der Gesellschaft entspricht, in welchem Umfang das Angebot in qualitativer Hinsicht zum publizistischen Wettbewerb beitragen wird und welcher finanzielle Aufwand für das Angebot erforderlich ist.
    Der NDR Rundfunkrat hat sich auf Anregung des Intendanten dazu entschlossen, dieses Testverfahren bereits jetzt auf freiwilliger Basis mit Blick auf den im Frühjahr kommenden Jahres in Kraft tretenden neuen Rundfunkstaatsvertrag anzuwenden. In diesem Zusammenhang haben interessierte Dritte die Möglichkeit, zu dem Vorhaben der NDR Mediathek Stellung zu nehmen. Die Einzelheiten sind unter

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    (in der Rubrik Unternehmen/Rundfunkrat) im Online-Angebot des Norddeutschen Rundfunks nachzulesen. Die Stellungnahmemöglichkeit besteht bis zum 12. Januar 2009.



    Sat Kompakt


    Teletoon Africa neu auf Astra

    Der Sender Teletoon Africa startete neu und Mediaguard 3 verschlüsselt au Astra, 19,2° Ost, 12.168 GHz vertikal (SR 27.500, FEC 3/4).


    Vlu Vacanze TV neu auf Hotbird
    Der italienische Sender Blu Vacanze TV sendet neu und unverschlüsselt auf Hotbird, 13° Ost, 11.541 GHz vertikal (SR 22.000, FEC 5/6).


    Syrian Drama TV neu auf Hotbird
    Der syrische Sender Syrian Drama TV startete unverschlüsselt auf Hotbird, 13° Ost, 12.245 GHz horizontal (SR 27.500, FEC 3/4).


    Korek TV sendet auf Hotbird
    Der Sender Korek TV startete unverschlüsselt auf Hotbird, 13° Ost, 12.476 GHz horizontal (SR 27.500, FEC 3/4).



    satnews.de
     
    #1

Diese Seite empfehlen