1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rennen in Monaco: Webber fährt souverän zum Sieg

Dieses Thema im Forum "Motorsport" wurde erstellt von Borko23, 16. Mai 2010.

  1. Borko23
    Offline

    Borko23 VIP

    Registriert:
    8. März 2009
    Beiträge:
    5.831
    Zustimmungen:
    5.021
    Punkte für Erfolge:
    113
    Rennen in Monaco: Webber fährt souverän zum Sieg

    Monte Carlo – Mark Webber gewinnt in Monaco das zweite Formel 1-Rennen in Folge und übernimmt die WM-Führung. Sebastian Vettel wird Zweiter, Fernando Alonso krönt ein beherztes Rennen mit WM-Punkten. Mercedes GP fährt nur hinterher.

    [​IMG]
    Die Startphase: Heftiger Crash von Nico Hülkenberg
    In der ersten Kurvenkombination SainteDevote wartet das engste Nadelöhr der Formel 1 auf das Feld. Diszipliniert schlängelt sich das Feld durch die ersten Kurven. Sebastian Vettel gelingt ein Top-Start, er gewinnt einen Platz gegen Robert Kubica und ist jetzt Zweiter. Mark Webber kann seine Führung verteidigen, Dritter ist Kubica, Massa liegt auf Platz vier. Der erste Unfall ereignet sich im Tunnel: Nico Hülkenberg kommt auf den schmutzigen Teil der Strecke und knallt links in die Leitplanke. Dem Deutschen ist nichts passiert, aber das Safety Car muss auf die Strecke. Ein Glück für Fernando Alonso: Der Ferrari-Pilot musste aus der Boxengasse starten, hat gleich nach einer Runde von den weichen auf die harten Reifen gewechselt und kann das Rennen nun zu Ende fahren. Ein Platz in den Punkten ist für den Spanier nun wieder in Reichweite. Jenson Button muss das Rennen dagegen früh mit Motorschaden aufgeben.
    Nach dem Restart: Alonso pflügt durch das Feld
    Beim Restart nach sechs Runden läuft alles glatt, das Red Bull-Duo liegt an der Spitze. Schnell sind die Positionen bezogen, bis zur ersten Runde der Boxenstopps passiert nicht viel in punkto Positionswechsel. Hinten macht Fernando Alonso Druck, muss aber einsehen, dass Monaco einfach keine Überholmöglichkeit bietet – selbst dann nicht, wenn ein Ferrari an einem Virgin-Cosworth vorbei will. Letztlich schafft es der zweimalige Weltmeister vor der Hafen-Schikane vorbei an Lucas di Grassi und passiert auch recht flott an JarnoTrulli. Als Nächster ist Timo Glock fällig, wieder vor der Hafen-Schikane. Vorne setzt sich Mark Webber kontinuierlich von Sebastian Vettel ab, hat nach 15 Runden schon mehr als fünf Sekunden Vorsprung. Es sieht ganz nach dem zweiten Sieg in Folge für den Australier aus.
    Eigenartige Boxen-Taktik des Mercedes-Teams

    In der 19. Runde eröffnet Lewis Hamilton den Reigen der Boxenstopps und kommt direkt vor Fernando Alonso wieder auf die Strecke. Faktisch ist Alonso also bereits in den Punkterängen angekommen, denn sowohl Hamilton als auch Alonso werden das Rennen auf harten Reifen zu Ende fahren. Es folgen die nächsten Boxenstopps, Michael Schumacher, Rubens Barrichello und Felipe Massa kommen rein. Derweil macht Rosberg Druck, fährt eine schnellste Runde nach der anderen. Rosberg bleibt lange draußen, kommt nach seinem Boxenstopp dennoch erst hinter Michael Schumacher auf die Strecke – Platz acht.
    Safety Car nach Barrichello-Unfall

    Das Klassement ist also bereinigt und sieht nun folgendermaßen aus: Mark Webber führt vor Teamkollege Sebastian Vettel und dem Renault-Piloten Robert Kubica. Vierter ist Felipe Massa vor Lewis Hamilton, Fernando Alonso ist bereits Sechster. Danach folgt ein deutsches Trio bestehend aus Michael Schumacher, Nico Rosberg und Adrian Sutil. Rubens Barrichello liegt auf Platz zehn, als er auf dem Bergauf-Stück hoch zum Casino die Kontrolle über seinen Williams-Cosworth verliert. In Runde 31 muss das Safety Car zum zweiten Mal ausrücken.
    Ein Kanaldeckel sorgt für Aufsehen

    Das Feld hat sich nun aussortiert. Webber enteilt an der Spitze dem Rest des Feldes. Dahinter kann sich keiner wirklich vom Hintermann absetzen, aber an der Reihenfolge ändert sich gar nichts. In Runde 44 kommt das Saftey Car ein weiteres Mal auf die Strecke. Der Grund ist ungewöhnlich: Ein Kanaldeckel hat sich gelöst und muss nun wieder befestigt werden. Doch schon nach zwei Runden ist das Problem behoben, das Safety Car kommt wieder an die Box. An der Reihenfolge ändert sich indes nichts, die beiden Red-Bull-Fahrer haben das Geschehen fest im Griff. Und so fährt das Feld in Kolonne Richtung Ziel, ohne dass sich im Klassement auch nur eine Kleinigkeit verschiebt.
    Schwerer Unfall von Trulli und Chandhok

    Vier Runden vor Schluss noch ein heftiger Unfall im Hinterfeld. JarnoTrulli und KarunChandhok kollidieren, der Lotus landet auf dem HRT F1 des Inders. Eine gefährliche Situation, denn Chandhok spürt Trullis Auto auf seinem Kopf. Doch dem Inder ist Gott sei Dank nichts passiert. Das Safety Car kommt nochmals auf die Strecke, das Rennen geht unter Gelb zu Ende. Und so gewinnt Mark Webber den Monaco-Grand Prix so souverän, dass er als Favorit auf den WM-Titel gelten muss. Immerhin geht der Australier in der Gesamtwertung nun in Führung.
    Furioser Alonso auf Platz sechs

    Zweiter wird Sebastian Vettel, Robert Kubica schnappt sich den letzten Podiumsplatz. Platz vier geht an Felipe Massa, dahinter kommt Lewis Hamilton ins Ziel. Fernando Alonso lässt das Desaster des 3. Freien Trainings vergessen und sichert sich mit einer beherzten Fahrt Rang sechs. Dahinter folgt das deutsche Trio Michael Schumacher, Nico Rosberg und Adrian Sutil. Allerdings muss Schumacher noch eine Strafe fürchten, da er Alonso verbotener Weise in der Safety Car-Phase überholt hat. Vitantonio Liuzzi schnappt sich den letzten WM-Punkt. Die beiden anderen Deutschen, Nico Hülkenberg, sind nach einem Unfall bzw. einer gebrochenen Radaufhängung früh ausgeschieden.
    Quelle:motorvision
     
    #1

Diese Seite empfehlen