1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

HowTo Raspbian auf Pi mit SD-Karte als Bootlaufwerk und USB-Stick als root

Dieses Thema im Forum "Raspberry Pi" wurde erstellt von marmet45, 29. Dezember 2012.

  1. marmet45
    Offline

    marmet45 Ist gelegentlich hier

    Registriert:
    3. November 2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    Hab beim Stöbern nach Anwendungstricks für den Pi folgendes gefunden:

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?


    Hat das schonmal jemand hier probiert?

    Klingt ja ganz plausibel. Ich werde, wenn mal wieder Zeit da ist, das mal austesten, aber vielleicht hat ja vorher schon mal jemand Lust...

    Wenn der Stick wirklich so viel schneller läuft, sollte das doch wirklich eine Bereicherung sein.

    Weiß halt nicht, ob das die Verlässlichkeit eventueller anderer USB-Geräte (am HUB) herabsetzt.
    Sinnvoll wäre sicherlich, den root-Stick direkt am Pi anzustöpseln und an den verbleibenden freien USB-Port dann ggf einen Hub mit den restlichen Geräten.

    Hat man dann noch die redundante Stromversorgung?

    Da die meisten ja wahrscheinlich bereits ein raspbian auf SD-Karte haben, wäre der Tipp aus den Kommentaren im oben gennanten Link eventuell sinnvoller:

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?



    Da wird eine bestehende Installation "geteilt" auf boot-SD und root-Stick.

    Frohes Basteln!
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. aragorn
    Offline

    aragorn Guest

    AW: Raspbian auf Pi mit SD-Karte als Bootlaufwerk und USB-Stick als root

    eigentlich sind SD karten schneller als 90% der USB 2.0 Sticks (zumindest Class-6 und vorallem Class-10), von daher würde ich das nicht unbedingt machen..
    viele USB-Sticks haben nur eine schreibgeschwindigkeit von 2-5MB/s wohingegen bereits Class-6 SD karten 6MB/s machen und Class-10 machen 10MB/s - also doppelt so schnell..
    bei der lesegeschwindigkeit verhällt es sich ähnlich, USB-Sticks machen meiste nur 10-15MB/s aber bereits Class-4 erreicht 19MB/s..

    dem sein grund dort war, dass er sich nur eine 2GB SD karte besorgt hatte und deshalb schnell platzprobleme gekriegt hat (soweit ich das rauslesen konnte) und dem anderen war die schreibgeschwindigkeit seiner Class-4 SD karte zu langsam (verständlich)

    kauf dir also besser eine Class-10 SD Karte und erfreu dich daran. aber nicht irgendeine weil nicht alle laufen!
    eine geprüfte liste findest du hier:

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?





    wegen redundanter stromversorgung: das geht einerseits nur mit den Revision 2 RPI's und zum anderen ist es egal ob im anderen USB-Port noch ein gerät steckt
     
    #2
  4. marmet45
    Offline

    marmet45 Ist gelegentlich hier

    Registriert:
    3. November 2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    AW: Raspbian auf Pi mit SD-Karte als Bootlaufwerk und USB-Stick als root

    Hab mir bei expert ne verbatim 8GB sdhc premium class10 besorgt. nicht auf der liste, aber läuft bisher unproblematisch.
    Ich denke, ich habe die Rev2 (wie sieht man das nochmal?).
    Hab mal versucht, den Pi über nen aktiven Hub von D-Link über den USB-Port (ohne miniUSB) zu versorgen: ging nicht.
     
    #3
  5. aragorn
    Offline

    aragorn Guest

    AW: Raspbian auf Pi mit SD-Karte als Bootlaufwerk und USB-Stick als root

    wenn die Platine 2 gelb umrandete Montagelöchter hat ist es Revision 2, wenn nicht ist es noch Revision 1

    Revision 1:
    [​IMG]
    Revision 2:
    [​IMG]
     
    #4

Diese Seite empfehlen