1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

HowTo Raspberry Pi als Samba Server

Dieses Thema im Forum "Raspberry Pi" wurde erstellt von dendon, 16. Juni 2013.

  1. dendon
    Offline

    dendon Ist oft hier

    Registriert:
    18. Mai 2013
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    25
    Punkte für Erfolge:
    28
    Hallo,

    hier ein kleines "step by step" Tut zum erstellen eines performanteren Samba Servers.

    I. Installation Samba
    1. Aktualisierung der Pakete
    Code:
     sudo apt-get update


    2. Installieren von Samba
    Code:
    [FONT=arial]sudo apt-get install samba samba-common-bin[/FONT]
    #Hinweis: Falls NTFS als Dateisystem verwendet wird, sollte noch ntfs-3g installiert werden um mit Platten >2GB umgehen zu können
    Code:
    sudo apt-get install ntfs-3g
    3. Konfiguration von Samba
    3.1 [optional] Sichern der Orginalconfig nach /opt
    Code:
    sudo mv /etc/samba/smb.conf /opt


    3.2 Neuerstellung/Anpassung der Konfiguration
    Code:
    sudo nano /etc/samba/smb.conf /opt


    3.3 Nun fügt ihr folgende Grundconfig ein:
    Code:
    [global] [[B]optional[/B]] [COLOR=#ff0000]##Der Globalblock ist optional, da falls die Orginalconfig genommen wurde, dieser Block schon existiert##!!!!!!![/COLOR]
           workgroup = WORKGROUP[COLOR=#ff0000] ##gebt hier die Arbeitsgruppe an##[/COLOR]
           netbios name = raspisrv[COLOR=#ff0000] ##gebt hier den Namen eures Raspis ein##[/COLOR]
           server string = Samba Server %v
           map to guest = Bad User
           log file = /var/log/samba/log.%m
           max log size = 50
           socket options = TCP_NODELAY SO_RCVBUF=65535 SO_SNDBUF=65535 IPTOS_LOWDELAY
           preferred master = No
           local master = No
           dns proxy = No
           security = User
    
    
    # Share
    [Netzwerkspeicher] [COLOR=#ff0000]##gebt hier den Namen an, welcher unter Windows angezeigt werden soll##[/COLOR]
           path = /mnt/   [COLOR=#ff0000]##fügt hier euren Freigabepfad ein!##[/COLOR]
           valid users = tmpuser[COLOR=#ff0000] ##gebt hier den Benutzer an, welcher für den Sambazugriff genutzt werden soll##[/COLOR] [[B]optional[/B]]
           read only = No
           create mask = 0777
           directory mask = 0777
    
    4. Erstellen von Samba Benutzern
    #Hinweis: Ein Sambanutzer muss gleichzeitig auch ein angelegter Nutzer im System sein!
    4.1 [optional] Erstellen von seperatem Benutzer im System
    Code:
    sudo useradd tmpuser
    4.2 [optional] Kennwort des erstellten Benutzer ändern/anlegen
    Code:
    sudo passwd tmpuser
    4.3 Sambabenutzer erstellen
    Code:
    sudo smbpasswd -a tmpuser

    4.4 [optional] Rechte des Freigabeordners setzen, falls nicht schon vorhanden
    Code:
    sudo chown -R tmpuser:tmpuser /mnt

    5. Samba neustarten
    Code:
    sudo /etc/init.d/samba restart

    I. Performance
    1. Verwendet immer Linuxnative Dateisysteme. Also ext2, ext3 oder ext4. Dadurch spart ihr viel CPU! NTFS ist für den Pi sehr rechenintensiv!

    2. Fügt in der Sambaconfig folgendes hinzu (falls du nicht die oben genannte Grundconfig hast)
    Code:
    socket options = TCP_NODELAY SO_RCVBUF=65535 SO_SNDBUF=65535 IPTOS_LOWDELAY
    3. Ihr könnt den Pi auch übertakten um noch mehr rausholen zu können. Dies ist in der Raspi-config möglich.
    Code:
    sudo raspi-config

    Mein Pi ist nicht übertaktet und hat eine ext4 (mit Journal) Platte direkt über USB angeschlossen.
    Damit schreibe ich aktuell mit ca. 9MB/s und lese mit 6-7MB/s!
    Hier noch paar Benchmarks die ich gemacht habe:
    [TABLE="class: grid, width: 500"]

    Mhz
    Write in MB/s
    Read in MB/s

    700
    9
    6 - 7

    800
    9,5 - 10
    7

    900
    10
    7 - 7,5

    950
    10,5 - 11
    7,5

    1000
    11 - 11,5
    11 - 11,5
    [/TABLE]

    Die Werte der Tabelle sind nur näherungsweise.

    Bitte bedenkt das Übertakten Schäden am Pi verursachen kann!! Der Pi muss im Falle von Übertaktung evtl. durch Kühlkörper o.ä. gekühlt werden
    Zur Sicherheit: Ich übernehme keinerlei Haftung für eventuell entstandene Schäden, das Übertakten macht ihr auf eigene Gefahr! :p

    Gruß,
    dendon
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Juni 2013
    #1
    Silverx, Daemel und hismastersvoice gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. SwitzCH
    Offline

    SwitzCH Hacker

    Registriert:
    20. Juli 2010
    Beiträge:
    343
    Zustimmungen:
    62
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Raspberry Pi als Samba Server

    Welche Werte hast du denn über SSH/SFTP?
     
    #2
  4. dendon
    Offline

    dendon Ist oft hier

    Registriert:
    18. Mai 2013
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    25
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Raspberry Pi als Samba Server

    Habe ich nicht getestet, da es für meine Belange nicht nötig ist.
    SMB/CIFS reichen mir vollkommen. Aber es müssten so ziemlich die gleichen Werte sein, da die Grenze der Netzwerkschnittstelle bei 11,5 erreicht ist!
    Ich nutze den Pi als CS-Server, Downloadserver mit Pyload und halt als NAS. Damit kann ich dann von meinem Reciever schön streamen :)

    Gruß
     
    #3
  5. Silverx
    Offline

    Silverx Hacker

    Registriert:
    19. März 2012
    Beiträge:
    424
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    18
    AW: Raspberry Pi als Samba Server

    Danke für die Anleitung.
    Also reichen 9MB/s schreiben und lesen mit 6-7MB/s auch für HD Filme problemlos abzuspielen ?

    Du hast also deine Festplatte direkt über den USB angeschlossen...Welche genau ? SSD , 2,5 " oder 3,5" - Welcher Hersteller?
    Ich versorge meinen Raspy über einen aktiven D-Link Hub mit 3 Cardreadern. Das Netzteil vom Raspy selber habe ich nicht anschlossen, läuft problemlos. Meint ihr ich könnte dort noch zusätzlich eine Platte dran anschließen?
     
    #4
  6. dendon
    Offline

    dendon Ist oft hier

    Registriert:
    18. Mai 2013
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    25
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Raspberry Pi als Samba Server

    Ja es reicht für Aufnahmen/abspielen von Hd Formaten! Mit einem 16k DSL Anschluss streamst du ja auch Hd filme ohne Probleme :)
    Habe eine aktive 3,5 Zoll usb-festplatte von Toshiba. Da die platte was älter ist weiß ich das Modell nicht mehr. Angeschlossen ist der pi über ein Netzteil.
    Mein pi dient als cs server, nas und zum downloaden mit pyload.
    Läuft alles parallel ohne Probleme!

    Gesendet von meinem GT-I9100 mit Tapatalk 2
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Juni 2013
    #5
  7. Silverx
    Offline

    Silverx Hacker

    Registriert:
    19. März 2012
    Beiträge:
    424
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    18
    AW: Raspberry Pi als Samba Server

    Ist es dann auch eigentlich egal, welches Format die Filme auf der Platte haben?
     
    #6
  8. Mik3.Lit0ri5
    Offline

    Mik3.Lit0ri5 Spezialist

    Registriert:
    22. April 2013
    Beiträge:
    627
    Zustimmungen:
    231
    Punkte für Erfolge:
    43
    AW: Raspberry Pi als Samba Server

    Mal ein kurzes Veto zu der Sache mit der Performance: Dateiformate sind .exe, .mpg und Co...

    Extended2 und Co. sind Dateisysteme...
     
    #7
    dendon gefällt das.
  9. Silverx
    Offline

    Silverx Hacker

    Registriert:
    19. März 2012
    Beiträge:
    424
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    18
    AW: Raspberry Pi als Samba Server

    Wie kann ich eigentlich den erstellten Benutzer "sudo smbpasswd -a tmpuser" löschen bzw. den Namen abändern?
     
    #8
  10. Mik3.Lit0ri5
    Offline

    Mik3.Lit0ri5 Spezialist

    Registriert:
    22. April 2013
    Beiträge:
    627
    Zustimmungen:
    231
    Punkte für Erfolge:
    43
    AW: Raspberry Pi als Samba Server

    --help statt des anderen Krempels hinter smbpasswd und Du bekommst eine Liste der verfügbaren Optionen.
     
    #9
  11. Silverx
    Offline

    Silverx Hacker

    Registriert:
    19. März 2012
    Beiträge:
    424
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    18
    AW: Raspberry Pi als Samba Server

    Mit den obigen Einstellungen erstellen wir ja einen Share Ordner auf dem Raspi selbst.
    Wenn ich nun eine Festplatte anschließe, in welchem Format muss diese formatiert sein? NTFS? Schließe ich diese vor dem hochlaufen an oder wenn der Raspi schon hochgelaufen ist?
    Was ich jetzt noch nicht weiß ist, wie ich dem Samba sage, dass er auf einen Ordner auf der Festplatte zugreifen soll und nicht auf dem Raspi selbst?
     
    #10
  12. Mik3.Lit0ri5
    Offline

    Mik3.Lit0ri5 Spezialist

    Registriert:
    22. April 2013
    Beiträge:
    627
    Zustimmungen:
    231
    Punkte für Erfolge:
    43
    AW: Raspberry Pi als Samba Server

    Das Dateisystem ist dabei vollkommen latte. Hier kann FAT16, FAT32, NTFS, EXT2, EXT3, EXT4, ReiserFS, HFS+, etc. vorhanden sein, wichtig ist nur, dass das System vom Linuxkernel unterstützt wird...

    Was ich bei Deiner Frage nicht verstehe: Warum willst Du dem Samba-Server sagen, dass er auf einen Ordner auf der Festplatte zugreifen soll und nicht auf dem Pi? Wie es scheint hattest Du noch nie großartig etwas mit Unix-Systemen zu tun, oder?
     
    #11
  13. DoubleDom
    Offline

    DoubleDom Hacker

    Registriert:
    11. Mai 2013
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    97
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Raspberry Pi als Samba Server

    Das Problem ist bei vielen windows- Usern (mir eingeschlossen), zu verstehen das ,anders als bei windows, die ordner übergeordnet sind und Laufwerke, usbsticks, sd-Karten etc IN DIE ORDNER EINGEBUNDEN werden.
    Z.B: /Media/festplatte-xyz/
    Oder /hdd/usbstick-ABC/

    Sowas wie c:\windows\system32 oder
    D:\ordner_auf_externer_festplatte\
    Gibt es bei linux nicht.

    :D hat man das erstmal verinnerlicht wird's eigentlich ganz einfach.

    Gruß,
    Dom




    Sent from my Buschbongo using Patschehändes
     
    #12
  14. Mik3.Lit0ri5
    Offline

    Mik3.Lit0ri5 Spezialist

    Registriert:
    22. April 2013
    Beiträge:
    627
    Zustimmungen:
    231
    Punkte für Erfolge:
    43
    AW: Raspberry Pi als Samba Server

    Ist das selbe in grün.
    Ob der Ordner jetzt C:\Windoof\System32\ oder /mnt/Sack/Kartoffeln lautet ist ein und das selbe.

    Das das Einhängen der einzelnen Partitionen unterschiedlich abläuft ist klar, aber im Endeffekt ist es egal ob der Ordner unter Windows jetzt unter D:\Ordner\ oder unter /mnt/Ordner liegt.
    Es ist bescheuert zu erklären...
     
    #13
  15. DoubleDom
    Offline

    DoubleDom Hacker

    Registriert:
    11. Mai 2013
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    97
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Raspberry Pi als Samba Server

    Ist es eben nicht ;) !
    Das Verständnis ist komplett verschieden... Macht aber nix
    Bei Windoof ordnen sich die ordner unter die jeweiligen Laufwerke, bei linux ordnen sich die Laufwerke unter bestimmte Ordner (wo sie "hingemountet" worden sind).

    Trotzdem LG,
    Dom

    Edit: ich hab nur halb gelesen, du hast recht!!!


    Sent from my Buschbongo using Patschehändes
     
    #14
  16. Mik3.Lit0ri5
    Offline

    Mik3.Lit0ri5 Spezialist

    Registriert:
    22. April 2013
    Beiträge:
    627
    Zustimmungen:
    231
    Punkte für Erfolge:
    43
    AW: Raspberry Pi als Samba Server

    Ich weiß, dass ich recht hab :D

    Zum Thema: Wenn Samba entsprechend konfiguriert ist, dann langt es vollkommen, wenn der /mnt/-Ordner freigegeben wird. Den ganzen anderen Kram macht Samba dann von selbst... Wenn ich Dein Anliegen jetzt richtig verstanden habe...
     
    #15

Diese Seite empfehlen