1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Premiere kämpft ums Überleben

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von Tony, 19. November 2008.

  1. Tony
    Offline

    Tony Newbie

    Registriert:
    21. Dezember 2007
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Premiere sucht verzweifelt nach einem Ausweg aus der Krise. Das Fernsehunternehmen steht inzwischen mit dem Rücken zur Wand: Angesichts eines unerwartet hohen Verlustes, der äußerst schwierigen Kreditsituation und schwachen Abonnentenzahlen zweifeln Analysten inzwischen offen an einer schnellen Sanierung des Bezahlsenders. Die Commerzbank und Unicredit empfahlen, die Aktie des Unterföhringer Fernsehkonzerns zu verkaufen.
    Zuvor hatte der seit rund zwei Monaten amtierende Vorstandschef Mark Williams den Markt mit miserablen Zahlen geschockt. Der Nettoverlust belief sich im dritten Quartal auf 89,1 Mio. Euro. Im Vorjahr hatte er mit 0,1 Mio. noch im Plus gelegen. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) sank im dritten Quartal auf minus 27,2 Mio. Euro, nach einem Plus von 22 Mio. Euro im Vorjahr. Auch bei den Abonnenten kommt Premiere nicht voran. Nach einer Überprüfung der bislang überhöhten Kundenzahlen verzeichnet das ehemalige Unternehmen des Medienunternehmers Leo Kirch nur noch gut 2,4 Millionen direkte Abonnenten.
    Das Quartalsergebnis sei schlechter als erwartet ausgefallen, kommentierte Commerzbank -Analyst Maxim Tilev die Zahlen. Der Aktienkurs des Unternehmens sank gestern um fast fünf Prozent auf 3,31 Euro. Die Commerzbank erwartet sogar ein Abrutschen des Papiers auf zwei Euro.
    Das Überleben des Unternehmens liegt nun in den Händen der Banken. Die Nettoverschuldung ist von 180,6 Mio. Euro am Jahresende auf nunmehr hohe 307 Mio. Euro angestiegen. Besonders deutlich wird die kritische Lage an den kurzfristig fälligen Bankschulden in Höhe von 341 Mio. Euro, denen der Bezahlsender nur 41,6 Mio. Euro an flüssigen Mitteln gegenüberstellen kann. Aufgrund der schlechten Quartalsergebnisse verletzt Premiere damit Kreditvereinbarungen. Die Banken könnten ihr Geld deshalb sofort zurückverlangen.
    Premiere -Chef Williams verhandelt bereits seit Wochen mit einem Bankenkonsortium um einen Ausweg. Der langjährige Manager des Premiere -Großaktionärs News Corp. wollte gestern nicht zu den Chancen der Verhandlungen Position beziehen. Williams sagte nur: "Wir sind in konstruktiven Gesprächen." Die Verhandlungen über eine Restrukturierung der Kredite seien fortgeschritten.
    Selbst bei einer erfolgreichen Umschuldung ist fraglich, ob die Probleme damit gelöst sind. Der operative Cash Flow ist seit dem Jahr 2005 negativ. Erst wenn Premiere im operativen Geschäft wieder Erträge erzielt, kann überhaupt an Schuldentilgung gedacht werden. Das werden die Banken bei ihrer Entscheidung berücksichtigen.
    Allerdings besteht mit einer Eigenkapitalquote von 52,4 Prozent noch ein gewisser Puffer in der Bilanz. Premiere könnte noch etwa vier Jahre lang Verluste in ähnlicher Höhe wie in 2008 einfahren, bis das Eigenkapital aufgezehrt ist.
    Williams zieht aus der desolaten Finanzsituation bereits Konsequenzen. Der kompromisslose Sanierer verordnet dem Konzern einen harten Sparkurs. So verfügte der Vorstandschef einen Einstellungsstopp. Derzeit beschäftigt Premiere noch 1 100 Mitarbeiter. Im Unternehmen gibt es zudem Spekulationen, dass weitere Führungskräfte gehen müssen.
    Die miserable Finanzsituation wird auch die Deutsche Fußball Liga (DFL) zu spüren bekommen. Sie hat Ende Oktober die Fernsehrechte der Ersten und Zweiten Bundesliga ab der Saison 2009/2010 ausgeschrieben. Premiereist mit 205 Mio. Euro für die Live-Rechte pro Saison bisher der größte Geldgeber der Liga. Der Sender liefert damit mehr als die Hälfte aller Einnahmen aus den TV-Rechten. Nach DFL-Angaben erwirtschaftet die Bundesliga pro Spielzeit 409 Mio. Euro aus der Verwertung in TV und Internet. Bis 21. November müssen alle Interessenten ihre Angebote abgegeben haben. Insider bei Premieregehen davon aus, dass Williams die DFL unter Druck setzen wird. Denn Premiere muss die Programmkosten dringend reduzieren. Sie machen mehr über 50 Prozent der Kosten aus.
    Die DFL ist damit in einer schwierigen Position: Zu Premiere gibt es offenbar nur wenige ernsthafte Alternativen. Zu den Interessenten gehört auch der US-Medienkonzern Disney mit seinem Sportsender ESPN. Dem Micky-Maus-Konzern werden allerdings in Branchenkreisen nicht allzu große Chancen eingeräumt. "Disney wird diesmal von der Bundesliga noch die Finger lassen", behauptet ein Medienunternehmer, der das Unternehmen seit vielen Jahren gut kennt. Die DFL wollte zum laufenden Bieterverfahren gestern keine Stellung nehmen.




    quelle: handelsblatt.com
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Silberloewe50
    Offline

    Silberloewe50 Newbie

    Registriert:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: Premiere kämpft ums Überleben

    Hoffentlich machen die Banken nicht mit Murdoch hatt doch die Kohle die sollen doch nicht jammern,die Williams soll langsam seine Aufhaltsgenehmigng vorweisen dieser Möchtegern Diktator, wollen Kredite von unseren Banken und wenn dann abgesahnt wird,dann schmeissen sie das Handtuch, und die Banker kassieren dann noch mit .
     
    #2
  4. Hbibel2
    Offline

    Hbibel2 Newbie

    Registriert:
    23. August 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: Premiere kämpft ums Überleben

    .........also nur 500 Millionen, na dann kann sich ja PW auch bei Frau Merkel anmelden, erst Opel , dann PW und letzens das ganze Land steht vor der Pleite.

    Meine Meinung, "kein Geld " für Unternehmen die durch neue Technologien, wie jetzt Premiere sich selbst durch Spekulative Gewinnerwartungen zu Zeiten der Rezision erhoffen gesund zufinazieren.

    Fazit, ist das Land Pleite, fällt das Geld und auch die Schulden, wir alle fangen bei null an.
    Nur eines dürfte klar werden, nie wieder darf ein solches instabiles Kreditsystem wieder Kunden finden.

    Der kleine Mann zahlt immer die Zeche
    :69:
     
    #3
  5. kaseta
    Offline

    kaseta Newbie

    Registriert:
    27. Dezember 2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ganz einfach

    10€ für prem. komplett,ausser direkt,alle zufrieden
     
    #4
  6. Anastacia
    Offline

    Anastacia Newbie

    Registriert:
    28. Oktober 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    bin zur verschönerung der menschen da
    Ort:
    Sachsen , wo die schönsten mädchen wachsen
    AW: ganz einfach


    Das Angebot wäre prima und es würde sicher viele neue Gucker geben :6:
     
    #5
  7. damaged_soul
    Offline

    damaged_soul Ist oft hier

    Registriert:
    20. April 2008
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    IT-SE
    AW: ganz einfach

    Tja, leider hat noch keiner Begriffen, das ein niedrigerer Preis am Ende zu mehr Gewinn führt, weil die Zahl der Kunden extrem ansteigen würde.
     
    #6
  8. delero
    Offline

    delero Newbie

    Registriert:
    8. Juni 2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: Premiere kämpft ums Überleben

    Es ist genauso wie die Geschichte mit dem CD-s . Um 5 € werde doppelt so viele Original CDs kaufen , aber um 12-14 € , nein danke , lieber lern man mit Bittorrent umzugehen .
     
    #7
  9. Bluebull
    Offline

    Bluebull Newbie

    Registriert:
    11. August 2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: ganz einfach

    bei einem preis von 55€ für das komplettpaket müsste pemiere 5,5mal so viele kunden einfahren was dann 13,2moi kunden entsprechen würde aber die rechnung gaht davon aus dass 2,4mio kunden jetzt ein paket mit 55€ haben!

    das is eher unwarscheindlich!
     
    #8
  10. loretonibitburg
    Offline

    loretonibitburg Newbie

    Registriert:
    2. Oktober 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Mit Holz
    AW: Premiere kämpft ums Überleben

    So schlecht kann es Prem..... nicht gehen.Für Fussball (bis 2013) haben Sie doch auch Geld.Oder???
     
    #9

Diese Seite empfehlen