1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Premiere AG: Anleger klagen - Börsenaufsicht ermittelt

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von Ranger79, 15. April 2009.

  1. Ranger79
    Offline

    Ranger79 VIP

    Registriert:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    4.390
    Zustimmungen:
    4.676
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    AL. TV/VIDEO/HIFI
    Ort:
    Keller
    15.04.09 Premiere AG: Anleger klagen - Börsenaufsicht ermittelt

    Frankfurt - Nach dem Bekanntwerden überhöhter Abonnentenzahlen der Pay-TV-Plattform Premiere gibt es ein juristisches Nachspiel.
    Vor dem Landgericht Frankfurt sei eine erste Klage von zwei Anlegern wegen fehlerhafter Angaben zu den Abozahlen in den Börsenprospekten 2005 und 2007 eingereicht worden, teilte die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte am Dienstagabend in München mit.

    Die Pay-TV-Plattform hatte Anfang Oktober 2008 die eigenen Angaben zu ihrer Kundenzahl um rund ein Fünftel gesenkt und damit die Börsen schockiert. Der Premiere-Aktienkurs brach damals zeitweise um gut die Hälfte ein.

    Ein Sprecher des Unternehmens wollte keine Stellungnahme abgeben, da die Klageschrift noch nicht vorliege, eine Anfrage von DIGITAL

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    an Premiere läuft. Auch beim Landgericht Frankfurt war die Klage gegen Premiere nach Angaben eines Sprechers zunächst noch nicht registriert.

    In der Mitteilung der Anwaltskanzlei hieß es, Premiere habe am 2. Oktober 2008 gemeldet, lediglich 2,411 Millionen Abonnenten zu haben, bis dahin seien die Anleger aber aufgrund der Darstellung in den Börsenprospekten von mehr als 3 Millionen Abonnenten ausgegangen.

    Darin seien offenbar auch nicht aktivierte und bereits beendete Abonnements enthalten gewesen. "Darauf wurde beim Börsengang und bei der Kapitalerhöhung jedoch nicht hingewiesen", erklärte Rechtsanwalt Franz Braun. "Grundsätzlich stehen den Aktionären deshalb Prospekthaftungsansprüche zu."

    Vor allem diejenigen Anleger, die für die Kapitalerhöhung im Jahr 2007 gezeichnet hätten, könnten verlangen, dass diese Geschäfte rückabgewickelt beziehungsweise Verluste ersetzt würden.

    Angesichts des drastischen Kurseinbruchs für der Premiere-Aktien von über 30 Euro beim Börsengang auf mittlerweile unter zwei Euro dürfte es nach Einschätzung der Kanzlei zahlreiche geschädigte Anleger geben.

    Braun räumte allerdings ein, dass sich bisher keine weiteren an einer Klage interessierten Aktionäre bei der Kanzlei gemeldet hätten. Nach dem Bekanntwerden der überhöhten Abonnentenzahlen nahm die Börsenaufsicht BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) die Vorgänge unter die Lupe. "Wir werden eine routinemäßige Analyse einleiten, um zu prüfen, ob Anhaltspunkte für Verstöße gegen kapitalmarktrechtliche Bestimmungen vorliegen", sagte eine BaFin-Sprecherin

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    .

    Auf Nachfrage von

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    FERNSEHEN erklärte eine Sprecherin, dass die Behörde eine förmliche Untersuchung wegen Insiderhandels und Marktmanipulation gegen die Premiere AG mittlerweile eingeleitet hat. Anlass für die formelle Untersuchung sei die Ad-Hoc- Mitteilung von Premiere vom 2. Oktober vergangenen Jahres. Darin hatte der Bezahlsender seine eigenen Angaben zu den Kundenzahlen um rund ein Fünftel gesenkt. Die Nachrichten lösten damals einen Kurssturz der Premiere-Aktie um zeitweise gut die Hälfte aus.

    Zur Dauer der Untersuchung wollte sich die Sprecherin nicht festlegen: "Das wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen." Der frühere Vorstandschef Georg Kofler bestritt im Oktober letzten Jahres, dass unter seiner Führung falsche Zahlen veröffentlicht wurden.

    "Jeder Euro, den wir ausgewiesen haben, ist auch erwirtschaftet worden", sagte Kofler einem Nachrichtenmagazin damals. Im Umgang mit Abonnentenzahlen gebe es zwei Strategien: Entweder viele Kunden mit einem geringen durchschnittlichen Pro-Kopf-Umsatz zu gewinnen oder wenige Kunden mit einem hohen Pro-Kopf-Umsatz auszuweisen.

    Er habe sich für die erste Variante entschieden, sagte Kofler. Die zweite Möglichkeit sei offenbar die Philosophie des neuen Managements um Mark Williams. Beide Wege ergäben in der Bilanz den gleichen Umsatz.

    Q: digi tv
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. amboss
    Offline

    amboss VIP

    Registriert:
    22. August 2007
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    81
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    NRW
    Marktmanipulation und Insiderhandel bei Premiere?

    15.04.2009:

    Nach dem Bekanntwerden überhöhter Abonnentenzahlen beim Bezahlsender Premiere hat die Finanzaufsicht BaFin eine formelle Untersuchung eingeleitet. Dabei gehe es um den Verdacht auf Marktmanipulation und Insiderhandel, sagte eine BaFin-Sprecherin in Bonn. Die Vorgänge haben aber auch ein juristisches Nachspiel für das Unternehmen...

    ...Falschangaben zu Kundenzahlen
    Währenddessen reichten zwei Anleger am Landgericht Frankfurt wegen der Vorgänge eine erste Klage gegen Premiere ein. Sie werfen dem Unternehmen fehlerhafte Angaben zu den Kundenzahlen in den Börsenprospekten 2005 und 2007 vor, wie die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte in München mitteilte...


    Q: t-online

    Wie wir doch schon alle vermutet haben, hat Premiere bei seinen Abonnenten wohl auch die ganzen "SCHWARZ-SEHER" mitgezählt:DDD:DDD:DDD

    Gruß Amboss
     
    #2
    GuruHacker gefällt das.
  4. GuruHacker
    Offline

    GuruHacker VIP

    Registriert:
    24. Januar 2009
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    235
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: Marktmanipulation und Insiderhandel bei Premiere?

    :wacko1: Das sehe ich auch so...
     
    #3
  5. speedlink
    Offline

    speedlink Hacker

    Registriert:
    29. August 2008
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    107
    Punkte für Erfolge:
    43
    Ort:
    Im Digital Elit
    AW: Marktmanipulation und Insiderhandel bei Premiere?

    Haha genau so ist es! :wacko1:
     
    #4

Diese Seite empfehlen