1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Porno-Virus erpresst User

Dieses Thema im Forum "Archiv "inaktive"" wurde erstellt von camouflage, 19. April 2010.

  1. camouflage
    Offline

    camouflage VIP

    Registriert:
    21. März 2008
    Beiträge:
    5.440
    Zustimmungen:
    3.516
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Tief im Westen
    [FONT=&quot]Ein in Japan entwickelter Schädling durchsucht den angegriffenen Rechner und veröffentlicht persönliche Daten der User. Für die Entfernung der Daten aus dem Internet verlangt der Malware-Autor Geld.[/FONT]
    [FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot]Der Porno-Virus Kenzero, den Trend Micro in Japan entdeckt hat, verbreitet sich über die Tauschbörse Winny, die von bis zu 200 Millionen Usern genutzt wird. Dabei werden insbesondere User angegriffen, die Hentai, also pornografische Manga und Anime, herunterladen.[/FONT]
    [FONT=&quot] [/FONT]
    [FONT=&quot]Der Virus tarnt sich als Hentai-Spiel und fordert bei der Installation persönliche Details vom User. Nach seiner Aktivierung durchsucht der Schädling alle persönlichen Inhalte und macht auch einen Screenshot von allen Favoriten, die der User im Browser abgelegt hat. Alle diese Inhalte veröffentlicht der Schädling dann schließlich unter dem Namen des Users auf einer öffentlich zugänglichen Seite. [/FONT]
    [FONT=&quot]Der User erhielt anschließend eine Mail von einem Unternehmen, dass sich "Romancing Inc" nennt und von ihm fordert eine "Gebühr" in Höhe von 1500 Yen (ca. 12 Euro) zu zahlen. Im Gegenzug wolle dann die Firma für das Löschen seiner persönlichen Daten im Internet sorgen.[/FONT]
    [FONT=&quot]Anschließend informiert der Schädling den User über sein Treiben und fordert für die Löschung der Daten auf der öffentlichen Website eine "Gebühr" in Höhe von 1500 Yen (ca. 12 Euro). Die Seite, auf der die Informationen der User hochgeladen wurden, ist mittlerweile offline.[/FONT]
    [FONT=&quot]Laut Angaben von Trend Micro in Japan soll die Website einem Unternehmen gehören, hinter der eine Bande steckt, die bereits in der Vergangenheit Malware in Umlauf gebracht hatte. Bereits in der Vergangenheit entführten Schädlinge die Daten von Usern und forderten ein "Lösegeld". Es ist aber das erste Mal, dass so eine öffentliches-Anprangern-Strategie verwendet wird. Effektiv ist so eine Strategie aber nur, wenn sie - wie auch in diesem Fall - Konsumenten pornographischer Inhalte angreift, die nicht als solche öffentlich angeprangert werden wollen. Den japanischen Sicherheitsexperten zufolge, wurden allein über 5.500 Surfer rund um Nagasaki Opfer des Angriffs.[/FONT]
     
    #1
    Pilot und (gelöschter Benutzer) gefällt das.

Diese Seite empfehlen