1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Polen will staatlichen Verwalter für TV-Sender TVP einsetzen

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von Ranger79, 8. Juli 2009.

  1. Ranger79
    Offline

    Ranger79 Chef Mod

    Registriert:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    4.390
    Zustimmungen:
    4.676
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    AL. TV/VIDEO/HIFI
    Ort:
    Keller
    08.07.09 Polen will staatlichen Verwalter für TV-Sender TVP einsetzen

    Warschau - Die polnische Regierung will einen staatlichen Verwalter für das öffentlich-rechtliche Fernsehen TVP einsetzen, um den seit Monaten herrschenden Machtkampf und das resultierende Chaos im Sender zu beenden.
    Man habe einen entsprechenden Antrag vor Gericht gestellt, teilte Schatzminister Aleksander Grad heute in Warschau mit. Der aus dem Machtkampf resultierende ständige Personalwechsel habe TVP destabilisiert, begründete Grad sein Vorgehen.

    Zudem sei die Finanzlage des Senders schlecht, es müssten Steuern in Millionenhöhe nachgezahlt werden. Grad hatte am Vortag die Lage in der staatlichen Aktiengesellschaft mit Ministerpräsident Donald Tusk besprochen. Der größte Fernsehsender Polens wird seit Monaten durch eine Doppelherrschaft lahmgelegt. Der TVP-Aufsichtsrat hatte am vergangenen Freitag den umstrittenen Fernsehchef Piotr Farfal für drei Monate suspendiert und das frühere Vorstandsmitglied Slawomir Siwek zum Nachfolger bestimmt.

    Farfal, der wiederum Siwek im vergangenen Dezember suspendiert hatte, lehnte seine Absetzung als illegal ab und weigerte sich, sein Arbeitszimmer zu räumen. Das Nationale Registergericht bestätigte am Dienstag eine Entscheidung des TVP-Aufsichtsrats, wonach Siwek sowie zwei weitere Vorstandsmitglieder bis Juni 2010 suspendiert bleiben sollen.

    Fernsehen und Rundfunk sind in Polen seit der demokratischen Wende von 1989 von allen politischen Kräften heftig umkämpft. Die nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) von Jaroslaw Kaczynski verteilte nach der Regierungsübernahme im Herbst 2005 die Führungsposten in den Medien an ihre Koalitionspartner - die katholisch-nationalistische Liga Polnischer Familien (LPR) und die linkspopulistische Samoobrona.

    Nach der Wahlniederlage der Nationalkonservativen 2007 gelang es der amtierenden Regierung von Tusk bislang nicht, die alten Kader zu entmachten. Alle Versuche, die öffentlichen Medien zu entpolitisieren, schlugen fehl.

    Q: digi tv
     
    #1
    Pilot gefällt das.

Diese Seite empfehlen