1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pay-TV-Sender Premiere bleibt in den roten Zahlen - 3,651 Millionen Abonnenten

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von phantom, 14. Februar 2008.

  1. phantom
    Offline

    phantom Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    5. Juli 2007
    Beiträge:
    32.639
    Zustimmungen:
    17.919
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Der Münchner Pay-TV-Betreiber Premiere hat das vergangene Geschäftsjahr wie erwartet mit roten Zahlen abgeschlossen, die Anzahl der Abonnenten kletterte. Der Nettoverlust lag nach einer Mitteilung am Donnerstagmorgen bei 51,6 Millionen Euro, nach 161,5 Millionen Euro im Vorjahr. Der Gesamtumsatz fiel unter die Marke von einer Milliarde Euro und erreichte 984,5 Millionen Euro (2006: 1055,4 Millionen Euro) . Die operativen Kosten gingen gleichzeitig um knapp 11 Prozent auf 901,2 Millionen Euro zurück. Der Programmaufwand für Spielfilme, Serien und Sport reduzierte sich um 55,5 Millionen Euro auf 563,2 (2006: 618,7). Im Marketing und Vertrieb stiegen die Kosten auf 128,8 Millionen Euro (124,2). Im Bereich Hardware, beispielsweise Settop-Boxen, erhöhte sich der Aufwand auf 132,6 Millionen Euro (90,5). Die Kosten im Kundenmanagement sanken gleichzeitig auf 64,6 Millionen Euro (84,4), für Übertragung und Technik auf 89,4 Millionen Euro (95,7).

    Die Abonnentenzahlen stiegen unterdessen an. Nach einem Nettowachstum von 868.681 Kunden im Jahr 2007 zählte Premiere zum 31. Dezember 4.278.671 zahlende Kunden, der Pay-Sender bedient davon rund 628.000 indirekt mit der Bundesliga über Arena und Unitymedia. Die Zahl der direkten Premiere Abonnenten stieg um 241.152 auf 3.651.142. Bereits in der vergangenen Woche hatte das Unternehmen erstmals eingeräumt, dass durch eine Sicherheitslücke des verwendeten Verschlüsselungssystems das Wachstum beeinflusst wurde. Nagravision2 gilt seit mehr als einem Jahr komprimittiert. Die im Ausland hergestellten Receiver werden mittlerweile im größeren Umfang in Deutschland verkauft.

    Trotz der schwierigen Marktsituation durch die bevorstehende Bundesliga-Versteigerung und die Piraterie-Problematik habe Premiere das vergangene Jahr "erfolgreich abgeschlossen", sagte Premiere-Chef Michael Börnicke. "In den ersten sechs Monaten hatten wir uns auf die Stabilisierung unserer Kundenbasis konzentriert, im zweiten Halbjahr hat unser Geschäft mit dem Erwerb der Bundesliga-Rechte wieder spürbar an Fahrt aufgenommen - Premiere konnte beim Umsatz zulegen und die Abonnentenzahlen deutlich steigern".
     
    #1

Diese Seite empfehlen