1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Infos OScam

Dieses Thema im Forum "OScam Wiki" wurde erstellt von Kermit, 16. Dezember 2012.

  1. Kermit
    Offline

    Kermit Guest

    Was ist OScam?

    OScam steht für Open Source Conditional Access Modul und ist eine non-profit Gemeinschaftsarbeit zahlreicher Entwickler im Streamboard.

    Auch das hier zur Verfügung gestellte Wiki basiert auf dem Wiki vom Streamboard.
    An dieser Stelle ein Danke an die fleißigen Entwickler, Tester und all diejenigen die diese Dokumentation im Streamboard auf dem laufendem halten
    .


    Cardserver

    Wie sein Vorgänger MPCS ist OSCam ein Protokoll- und Plattform-Cardserver.

    Client


    Der Bereich Client wird durch die Parameter dvbapi gesteuert. Server und Client sollen später in einem Protokoll zusammengeführt werden, damit keine Rücksicht mehr auf andere Protokolle mit closed source genommen werden muss. Derzeit sind solche Protokolle noch eingebunden ohne Verantwortlichkeit dafür, was in diesen black boxes mit den Daten und Befehlen passiert.


    Übersicht über die Abhängigkeiten von Server und Client:

    Den Anhang 66248 betrachten
    Die Grafik wurde von Alno erstellt.

    Module

    OSCam ist modular aufgebaut. Auf diese Weise kann der CPU-Einsatz der jeweiligen Hardware minimiert werden. Man kann nur die module und Protokolle aussuchen, die man wirklich benötigt. Server mit kleiner CPU werden es danken!
    Die Auswahl muss vor dem Compilieren getroffen werden. Da Compilieren den fortgeschrittenen Usern vorbehalten ist, wird hierauf in dieser Dokumentation nicht eingegangen.
    Folgende Module stehen Stand svn 7965 zur Verfügung:
    Web interface support
    Touch interface support
    SSL support
    DVB API support
    Anti-cascading support
    Irdeto guessing
    Debug mode
    Monitor
    Loadbalancing support
    LCD support
    LED support
    IPv6 support
    Cache exchange support

    camd 3.3x
    camd 3.5 UDP
    camd 3.5 TCP
    newcamd
    CCcam
    CCcam share
    Pandora
    gbox
    radegast
    serial
    constant CW

    Reader support:

    Nagra
    Irdeto
    Conax
    Cryptoworks
    Seca
    Viaccess
    NDS Videoguard
    DRE Crypt
    TONGFANG
    Bulcrypt

    cardreader_phoenix
    cardreader_internal_azbox
    cardreader_internal_coolapi
    cardreader_internal_sci
    cardreader_sc8in1
    cardreader_mp35
    cardreader_smargo
    cardreader_pcsc
    cardreader_smartreader
    cardreader_db2com
    cardreader_stapi
    Wer nun wissen möchte mit welchen Optionen die jeweilige OScam kompiliert wurde hat zwei Möglichkeiten.
    Bei funktionierendem WebInterface -> Files -> oscam.version
    oder in der Konsole in das Verzeichnis wechseln in welchem die Binary von OScam liegt und den Befehl
    Code:
    oscam -V
    
    eintippen. oscam ist entsprechend dem realem Namen der OScam auszutauschen.
    Die anschließende Ausgabe sieht dann z.B. wie folgt aus:
    Code:
    root@raspberrypi:/usr/local/bin# oscam -V
    Version:        oscam-1.20-unstable_svn-r7965
    
    Web interface support:         yes
    Touch interface support:       no
    SSL support:                   yes
    DVB API support:               no
    Anti-cascading support:        no
    Irdeto guessing:               yes
    Debug mode:                    yes
    Monitor:                       no
    Loadbalancing support:         yes
    LCD support:                   no
    LED support:                   no
    IPv6 support:                  no
    Cache exchange support:        yes
    
    camd 3.3x:                     no
    camd 3.5 UDP:                  yes
    camd 3.5 TCP:                  no
    newcamd:                       yes
    CCcam:                         yes
    CCcam share:                   yes
    Pandora:                       yes
    gbox:                          no
    radegast:                      no
    serial:                        no
    constant CW:                   yes
    
    Reader support:                yes
    
    Nagra:                         yes
    Irdeto:                        yes
    Conax:                         yes
    Cryptoworks:                   yes
    Seca:                          yes
    Viaccess:                      yes
    NDS Videoguard:                yes
    DRE Crypt:                     yes
    TONGFANG:                      yes
    Bulcrypt:                      yes
    
    cardreader_phoenix:            yes
    cardreader_internal_azbox:     no
    cardreader_internal_coolapi:   no
    cardreader_internal_sci:       no
    cardreader_sc8in1:             no
    cardreader_mp35:               no
    cardreader_smargo:             yes
    cardreader_pcsc:               no
    cardreader_smartreader:        yes
    cardreader_db2com:             no
    cardreader_stapi:              no
    Wenn wir schon in der Konsole bei OScam sind geben wir auch mal
    Code:
    oscam -h
    ein. In der folgenden Auflistung ist auch zu sehen mit welchen Optionen OScam gestartet werden kann.
    Code:
    root@raspberrypi:/usr/local/bin# oscam -h
      ___  ____   ___
     / _ \/ ___| / __|__ _ _ __ ___
    | | | \___ \| |  / _` | '_ ` _ \
    | |_| |___) | |_| (_| | | | | | |
     \___/|____/ \___\__,_|_| |_| |_|
    
    OSCam cardserver v1.20-unstable_svn, build #7965 (arm-linux-gnueabihf-ssl-libusb)
    Copyright (C) 2009-2012 OSCam developers.
    This program is distributed under GPLv3.
    OSCam is based on Streamboard mp-cardserver v0.9d written by dukat
    Visit http://www.streamboard.tv/oscam/ for more details.
    
     Features   : webif ssl irdeto-guessing debug loadbalancing
     Protocols  : camd35_udp newcamd cccam cccam_share pandora cache-exchange constcw
     Readers    : nagra irdeto conax cryptoworks seca viaccess videoguard dre tongfang bulcrypt
     CardReaders: phoenix smargo smartreader
     ConfigDir  : /usr/local/etc
    
     Usage: oscam [-a] [-b] [-c <config dir>] [-d <level>] [-g <mode>] [-h]
                  [-p <num>] [-S] [-s] [-t <tmp dir>] [-w <secs>] [-V]
                  [-r <level>] [-u]
    
     Options:
      -a         : Write oscam.crash file on segfault. This option needs GDB to
                   be installed and OSCam executable to contain the debug
                   information (run oscam-XXXX.debug binary).
      -b         : Start in the background as daemon.
      -c <dir>   : Read configuration files from <dir>:
      -d <level> : Set debug level mask used for logging:
                         0 = No debugging (default).
                         1 = Detailed error messages.
                         2 = ATR parsing info, ECM, EMM and CW dumps.
                         4 = Traffic from/to the reader.
                         8 = Traffic from/to the clients.
                        16 = Traffic to the reader-device on IFD layer.
                        32 = Traffic to the reader-device on I/O layer.
                        64 = EMM logging.
                       128 = DVBAPI logging.
                       256 = Loadbalancer logging.
                       512 = CACHEEX logging.
                      1024 = Client ECM logging.
                     65535 = Debug all.
      -g <mode>  : Garbage collector debug mode (DEBUG ONLY OPTION!):
                     1 = Immediate free.
                     2 = Check for double frees.
      -p <num>   : Maximum number of pending ECM packets. Default: 32 Max: 255
      -r <level> : Set restart level:
                     0 = Restart disabled (request sets exit status 99).
                     1 = Restart activated (webif can restart oscam (default)).
                     2 = Like 1, but also restart on segmentation faults.
      -u         : Enable output of web interface in UTF-8 charset.
      -S         : Do not filter sensitive info (card serials, boxids) in logs.
      -s         : Capture segmentation faults.
      -t <dir>   : Set temporary directory to <dir>:
                     Default = /tmp/.oscam
      -w <secs>  : Wait <secs> seconds for the system time to be set correctly.
      -h         : Show this help text.
      -V         : Show OSCam binary configuration and version.

    Eine einfache lauffähige OScam Installation benötigt außer dem Programm/Binary OScam noch 3 weitere Dateien.
    An erster Stelle steht hier die oscam.conf.
    Dies ist die Hauptkonfigurationsdatei für OSCam. Sie enhält globale Parameter z.B. für das Debuggen, Loggen und den Loadbalancer, sowie einzelne Sektionen für Sondereffekte wie z.B. den Monitor, das Web-Interface, die Protokolle, das DVBapi und das Anti-Cascading. Nur die Sektion [global] ist Pflichtbestandteil, alle übrigen Sektionen sind optional (also nur bei Bedarf) zu verwenden
    Der nähere Aufbau wir

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    erklärt.

    Wer alles sich anmelden darf an OScam und was der jeweilige User für Rechte hat wird in der oscam.user definiert. Der Aufbau der Datei wird in diesem

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    erklärt.

    Damit die User auch auf entsprechende Karten bzw Lines zugreifen können sind selbige in der

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    einzubinden.

    OScam läuft auch mit der oscam.conf alleine, da hierbei sich aber weder User anmelden können und auch keine Karten eingelesen werden sind alle drei(4) Dateien notwendig.
     
    #1

Diese Seite empfehlen