1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Österreich: Streit um alte Analog-TV-Frequenzen

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von Ranger79, 15. Juni 2009.

  1. Ranger79
    Offline

    Ranger79 VIP

    Registriert:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    4.390
    Zustimmungen:
    4.676
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    AL. TV/VIDEO/HIFI
    Ort:
    Keller
    15.06.09 Österreich: Streit um alte Analog-TV-Frequenzen

    Wien - Österreichische Mobilfunkbetreiber wollen alte Analog-TV-Frequenzen nutzen, die TV-Stationen wollen sie jedoch nicht abgeben.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    In Österreich ist ein Streit um alte TV-Frequenzen im Analogbereich ausgebrannt. Darüber berichtet das

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    "Futurezone" des ORF. "Die Mobilfunker wollen die alten Analog-TV-Frequenzen, weil sich das Spektrum sehr gut dafür eignet, die bestehende GSM-Infrastruktur, also die Sendemasten, mit Breitband aufzurüsten", so das

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    .

    Der betreffende Bereich liegt demzufolge zwischen 790 bis 862 Megahertz und damit direkt unterhalb des GSM-900-Bandes. Anders als bei

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    von 2,1 Gigahertz seien so für UMTS bzw. den Nachfolgedienst LTE im alten TV-Frequenzbereich des analogen Fernsehens keine neuen Masten nötig.

    Im Gegenzug dazu würden jedoch die TV-Stationen nicht einsehen, warum sie einen Teil des Frequenzbereichs, der ihnen mindestens bis 2015 zugewiesen sei (470 bis 862 Megahertz), an die Mobilfunker abgeben sollen, berichtet das Portal. Sie verweisen zudem darauf, dass hochauflösendes

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    immer mehr nachgefragt sei.

    "Das Funkspektrum ist Allgemeingut, so wie die Luft zum Atmen. Allerdings ist es eine Ressource, die nur einmal da ist. Ähnlich wie beim Verkehr auf Straßen muss es gewisse Regeln geben, sonst passieren Unfälle", sagt Funknetzpionier Alexander List gegenüber "Futurezone".

    Q: digi tv
     
    #1

Diese Seite empfehlen