1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Newzbin - Domain nun auf den Seychellen

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von rooperde, 27. Mai 2010.

  1. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.870
    Zustimmungen:
    6.859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich

    Turbulente Zeiten für den Usenet-Indexdienst Newzbin. Nach der juristischen Niederlage folgten Leaks des Source-Codes der Seite sowie der Datenbank. Nun wurde die Domain verkauft, um die Gerichtskosten zu schultern. Der neue Inhaber ist ein seychellisches Unternehmen.

    [​IMG]

    Die Geschichte um Newzbin scheint ein weiteres Kapitel erhalten zu haben. Das aktuelle Geschehen ist jedoch durchaus interessant. So scheint es, dass die Domain Newzbin.com sowie Newzxxx.com transferiert wurden. Sie befinden sich seit kurzem nicht mehr im Besitz der Newzbin Limited, sondern wurden ins Ausland übertragen. Zumindest verrät dies eine aktuelle Whois-Abfrage. Als neuer Eigentümer der Domains wird die WCIS Limited angegeben. Dabei handelt es sich um ein Unternehmen, das auf den Seychellen existiert.

    Dieser Inselstaat dürfte aktiven Filesharern durchaus ein Begriff sein. So wurde auch The Pirate Bay dorthin übertragen, als rechtliche Auseinandersetzungen begannen. Laut einer anonymen Quelle sollen die Domains regulär verkauft worden sein. Mit den Einnahmen wolle man die Gerichtskosten und sonstige finanzielle Belastungen der juristischen Auseinandersetzung schultern.

    Der Verkauf sei jedoch mit einer "Rückkauf-Option" abgeschlossen worden. Ein merkwürdiger Schachzug, der nur noch mehr Verwirrung erzeugt. Die ehemaligen Betreiber von Newzbin bestreiten in jedem Falle alle Zusammenhänge zu dem Unternehmen auf den Seychellen. Ob es hier einen Zusammenhang mit der geleakten Datenbank von Newzbin gibt, lässt sich gegenwärtig nicht bestätigen.

    Sollte dem jedoch so sein, dürfte sich der juristische Erfolg der Contentindustrie bald als nutzlos herausstellen. Mit einer halbwegs aktuellen Datenbank und der ursprünglichen Domain ist es durchaus denkbar, alles wieder in Betrieb zu nehmen. Somit wäre der Erfolg der Kläger nur von kurzer Dauer gewesen. Ohne tiefgreifende Folgen. Erneut einen solchen Sieg einzufahren, erscheint unwahrscheinlich. Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass völlig unklar ist, wer hinter dem Kauf der Domains tatsächlich steckt.

    Quelle: Gulli
     
    #1
    Skyline01 gefällt das.

Diese Seite empfehlen