1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

News Corp. darf Premiere retten

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von abomanuel, 2. Februar 2009.

  1. abomanuel
    Offline

    abomanuel Hacker

    Registriert:
    22. Januar 2008
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    133
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    im Board
    02.02.2009


    News Corp. darf Premiere retten...

    Der deutsche Bezahlsender ist auf dem Weg der finanziellen
    Gesundung. Nachdem die Börsenaufsicht BaFin die News Corp.
    von einem Übernahmeangebot befreit hat, steht der Kapitalspritze
    der News Corp. nicht mehr im Wege.

    Die Premiere-Aktie könnte von der Nachricht am Montag
    profitieren, die bereits am Freitag bekannt wurde. Der Medienmulti
    News Corp. kann nun dem MDax-Konzern wie gewünscht unter die
    Arme greifen. Denn die Bedingung des vom australischen
    Medienmogul Rupert Murdoch geleiteten Unternehmens
    für ein größeres Engagement bei Premiere ist erfüllt:
    Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat
    die News Corp. von einem Pflichtangebot zur vollständigen
    Übernahme von Premiere befreit. Normalerweise wäre ein solches
    Angebot erforderlich, wenn ein Großaktionär mehr als 30 Prozent der
    Anteile an einem Unternehmen besitzt. Die Ausnahme von der Regel
    ist jedoch möglich, wenn für ein Unternehmen "bestandsgefährdende Risiken" bestehen.

    Banken müssen ebenfalls mitziehen
    Die hat die Behörde offenbar gesehen, falls die News Corp. Premiere
    nicht massiv unter die Arme greifen würde. Der Medienkonzern
    hatte zugesagt, eine zum Teil bereits durchgeführte Kapitalerhöhung
    von insgesamt 450 Millionen Euro abzusichern.
    Als weitere Voraussetzung neben der BaFin-Entscheidung
    hatte Murdoch außerdem neue Kreditlinien durch die Banken
    geknüpft. Diese hatten wiederum Kredite in Höhe
    von 525 Millionen Euro an die erfolgreiche Durchführung der
    Kapitalerhöhung gekoppelt.

    Der Weg für die finanzielle Sanierung scheint damit nun geebnet.
    Laut BaFin muss allerdings die Hauptversammlung von Premiere bis
    zum 31. Januar 2010 die notwendigen Beschlüsse für die
    Kapitalmaßnahme fassen. Die Kreditgeber und die News Corp.
    müssen sich zudem an die gegebenen Versprechen zur Rettung
    von Premiere halten. Anderenfalls kann die Behörde die Befreiung
    vom Pflichtangebot auch rückgängig machen.

    Negativer Cash-Flow in 2009
    Das MDax-Unternehmen hatte zuletzt trübe Ausblicke auf die
    eigene Geschäftsentwicklung geworfen. Erst 2011 will das
    Unternehmen unter dem Strich schwarze Zahlen schreiben. Im
    laufenden Jahr soll der negative Cash-Flow zwischen 250 und
    275 Millionen Euro liegen. Premiere-Chef Mark Williams hatte vor
    einigen Wochen mit Blick auf die Stützung durch News Corp. noch
    gesagt: "Die langfristige Finanzierung ist entscheidend für das
    Überleben von Premiere.

    Quelle boerse.ard
     
    #1
    Maettes22, Charles, opi hansi und 3 anderen gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Ranger79
    Offline

    Ranger79 VIP

    Registriert:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    4.390
    Zustimmungen:
    4.676
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    AL. TV/VIDEO/HIFI
    Ort:
    Keller
    AW: News Corp. darf Premiere retten

    News Corp. will Premiere-Sanierung nicht allein zahlen

    03.02.2009

    Wie die Nachrichtenagentur „Reuters“ aus Unternehmenskreisen erfahren hat, will Rupert Murdoch die Sanierungskosten des Pay-TV-Unternehmens Premiere nicht vollständig alleine finanzieren. Er begrüße es, wenn die geplante Kapitalerhöhung von 410 Millionen Euro noch von anderen Anteilseignern gezeichnet werde, auch wenn News Corp. für die Erhöhung voll garantiere. „News Corp. wird auf jeden Fall begrüßen, wenn auch andere Anteilseigner mitziehen", zitiert die Nachrichtenagentur eine involvierte Person. News Corp. gehe es darum, die Sanierung von Premiere zu finanzieren und nicht darum, den Anteil am Sender aufzustocken. Im Endeffekt käme es darauf an, wie viele der bestehenden Aktionäre die neuen Titel zeichnen werden. News Corp. besitzt bislang noch weniger als 30 Prozent an Premiere. Die Finanzaufsicht Bafin hatte Murdoch mit einer Ausnahmegenehmigung gestattet, seinen Anteil auf über 30 Prozent zu steigern, ohne den restlichen Aktionären ein Übernahmeangebot unterbreiten zu müssen. Diese Entscheidung wurde getroffen, da Premiere ohne Murdochs Rückendeckung nicht überlebensfähig wäre.
     
    #2
    Maettes22 und Charles gefällt das.

Diese Seite empfehlen