1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neues zum Premiere-Desaster

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von vogel123, 4. Oktober 2008.

  1. vogel123
    Offline

    vogel123 Spezialist

    Registriert:
    12. Juni 2008
    Beiträge:
    660
    Zustimmungen:
    315
    Punkte für Erfolge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Falsche Abo-Zahlen: Interne Papiere enthüllen die Tricks


    (04.10.2008) Wie erfand Premiere über eine Million Abonnenten, die es gar nicht gab? Antworten auf diese Fragen liefern inzwischen "Focus" und "Süddeutsche Zeitung" mit Informationen aus internen Papieren des PayTV-Unternehmens. Demnach gab es gleich mehrfach fragwürdige Partnerschaften - sogar schon vor dem Börsengang 2005.


    Das Premiere-Desaster um jahrelang überhöhte Abo-Zahlen könnte noch weitreichendere Folgen haben, wenn stimmt, was am Wochenende u.a. der "Focus" vorab berichtet. Demnach habe Premiere mit der Verbuchung von Zigtausenden offenbar gar nicht existierender Kunden schon vor dem Börsengang im März 2005 angefangen. Bei dieser Aussage stützt sich der "Focus" auf einen internen Vertriebsbericht für den Dezember 2004.

    Der enthüllt einige Tricks, mit denen die Abo-Zahlen geschönt wurden. So sollen 16.186 bestehende Kunden eine zusätzliche Smartcard fürs Kinderzimmer zugeschickt bekommen haben. Diese Gratis-Kinderabos wurden allerdings als vollwertige Abonnements gezählt. Dem Versandhaus Neckermann lieferte man für Mitarbeiter und Freunde im Dezember 2004 10.500 Abos, die im Vertriebsbericht unter der Rubrik "kapitalvernichtende" Pakete eingeordnet sind. Das kurz vor dem Börsengang stehende Unternehmen änderte hier die Bewertung: Alle abgegebenen Abos gingen sofort in die Statistik ein, ob sie aktiviert wurden oder nicht.

    Auch bei den 11.750 Hotelzimmern mit Premiere-Zugang wurden neu bewertetet: Diese wurden den Hoteliers zwar "gemäß Auslastung" nur zu 60 Prozent in Rechnung gestellt, dennoch zählte jedes Zimmer vom Dezember 2004 an als hundertprozentiges Abo. Darüber hinaus verschenkte Premiere dem von "Focus" zitierten Vertriebsbericht zufolge an seine "Sportsbars" Musikpakete für zwölf Monate, was noch einmal 10.000 Abos einbrachte.

    Ebenfalls "kapitalvernichtend" bekam die HypoVereinsbank gleich 15.000 Abo-Pakete von Premiere. Ob auch alle von den Angestellten angenommen wurden, wollte die Bank auf Anfrage des "Focus" nicht kommentieren. Pikantes Detail: Die HypoVereinsbank war beim drei Monate später erfolgten Börsengang Konsortialführer. Man half somit die Statistik des Unternehmens zu optimieren, das man erfolgreich an die Börse bringen wollte.

    Soweit berichtet "Focus Online" am Samstag vorab aus der neuen Print-Ausgabe über die zweifelhaften Abo-Tricks bei Premiere. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet noch von einem weiteren Abo-Deal, über den auch der gedruckte "Focus" berichtet; "Focus Online" allerdings nicht. Erst im vergangenen Jahr kooperierte Premiere laut "SZ"-Bericht auch mit der "Focus"-Gruppe. So erschienen Anzeigen für den via Premiere verbreiteten Spartenkanal Focus Gesundheit im Magazin "Focus", der Partner wiederum bot den Lesern im Gegenzug für den Mediawert TV-Abonnements an. Man habe so eine Option auf rund 190.000 Abonnenten gehabt, bestätigte ein "Focus"-Sprecher der "SZ". Diese seien aber bei weitem nicht ausgenutzt worden. Im am Montag erscheinenden "Focus" sei


    Ex-Vorstandschef Georg Kofler bestreitet indes, dass unter seiner Führung falsche Zahlen veröffentlicht wurden, obwohl der vom "Focus" zitierte Vertriebsbericht in die Amtszeit Koflers fällt. "Jeder Euro, den wir ausgewiesen haben, ist auch erwirtschaftet worden", sagte Kofler dem Nachrichtenmagazin. Im Umgang mit Abonnentenzahlen gebe es zwei Strategien: Entweder "viele Kunden mit einem geringen durchschnittlichen Pro-Kopf-Umsatz zu gewinnen" oder "wenige Kunden mit einem hohen Pro-Kopf-Umsatz auszuweisen". Er hätte sich für Ersteres entschieden, so Kofler.

    Quelle: DWDL.de
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. SN3f
    Offline

    SN3f Hacker

    Registriert:
    19. August 2008
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: Neues zum Premiere-Desaster

    ... die Kunden von morgen müssen geködert werden... ;-)

    Würde mich nicht wundern, wenn sie die Schwarzgucker nicht auch einfach mitgezählt haben...
     
    #2
  4. vogel123
    Offline

    vogel123 Spezialist

    Registriert:
    12. Juni 2008
    Beiträge:
    660
    Zustimmungen:
    315
    Punkte für Erfolge:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    AW: Neues zum Premiere-Desaster


    Das würde mich auch nicht wundern. Einfach mal die Schwarzseher dazu, hauptsacahe mehr Kunden :D

    Gruß vogel
     
    #3
  5. formeleinsralf
    Offline

    formeleinsralf Best Member

    Registriert:
    23. Dezember 2007
    Beiträge:
    442
    Zustimmungen:
    131
    Punkte für Erfolge:
    43
    Beruf:
    habe ich
    Ort:
    Oberfranken
    AW: Neues zum Premiere-Desaster

    ja diese falschen Angaben, alles nur Lug und Betrug,
    Prem.....e sollte für alle hell sein
     
    #4
  6. @nd1
    Offline

    @nd1 VIP

    Registriert:
    2. August 2008
    Beiträge:
    1.651
    Zustimmungen:
    416
    Punkte für Erfolge:
    83
    AW: Neues zum Premiere-Desaster

    Ganz genau, du hast noch so Vorstellungen, jemand muss die schließlich bezahlen, drum is gut dass es endlich mal wieder dicht wird. Murdoch sorgt auch schon dafür, dass das auch so bleibt.

    Ich finds gut dass Williams alles aufdeckt und auch der Öffentlichkeit zugänglich macht und nicht alles verschweigt, so wird ein Vorstand nach dem anderen gegangen und ich denke Williams wird sich da ganz schön ins Zeug legen, schließlich wollen sie am Weihnachtsgeschäft teil haben. Premiere jetzt in den Ruin zu treiben würde absolut gar nix bringen, so hat Premiere immerhin schonmal ~2 Millionen Kunden, die nicht neu gewonnen werden müssen und wenn Murdoch und Williams fleißig am Programm arbeiten, denke ich dass bis Weihnachten vielleicht sich noch ganz schön was ändern könnte. So weit unten wie der Aktienkurs im Moment ist, ist das eigentlich die beste Gelegenheit für Murdoch zuzuschlagen und dann wie schon auf Digitalfernsehen.de dann erwägen sich von der Börse zu verabschieden und sich von dem lästigen Druck zu befreien.
     
    #5

Diese Seite empfehlen