1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neuer Digital-TV-Sender ZDFkultur geht am Samstag an den Start

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von kiliantv, 4. Mai 2011.

  1. kiliantv
    Offline

    kiliantv VIP

    Registriert:
    27. Januar 2008
    Beiträge:
    21.034
    Zustimmungen:
    15.701
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Privatier
    Ort:
    von weit weg
    Homepage:
    Neuer Digital-TV-Sender ZDFkultur geht am Samstag an den Start

    Heavy Metal aus Wacken, Oper aus der Scala und daneben Hans Rosenthal im Klassiker "Dalli Dalli" - Kultur in ihren verschiedensten Spielformen will der neue Spartensender ZDFkultur bieten.

    Was Intendant Markus Schächter als "Versöhnung zwischen Feuilleton und Popkultur" bezeichnet, ist vor allem eines: "Eine breite Interpretation des Kulturbegriffs ohne Trennung von U und E", sagt Koordinator Wolfgang Bergmann (48). Und eben weit mehr als ein Relaunch des bisherigen Theaterkanals, den ZDFkultur von Samstag (7. Mai) an ablöst.

    Zwar werden sich die Zuschauer - bisher musste sich der Theaterkanal mit einem Marktanteil von 0,1 Prozent begnügen - nicht völlig umstellen müssen. "Aber wir wollen auch ein jüngeres Publikum anlocken, ohne die Stammseher zu verschrecken", so Bergmann, der bisher den Theaterkanal leitete. Dies soll unter anderem mit einer neuen Reihe "Berlin live" passieren. Handgemachte Musik von bekannten und Newcomer-Bands aus Berliner Clubs. "Für den Sendestart am 7. Mai konnten wir Mando Diao gewinnen." Auch wird es zahlreiche Übertragungen von großen Festivals - nicht nur aus Wacken - geben.

    Außerdem lebt der gute alte Programm-Ansager wieder auf. Nein, halt. Nicht alt - junge frische Gesichter sollen in ihrer ganz eigenen, subjektiv geprägten Art durch ZDFkultur navigieren: Rainer Maria Jilg, Lukas Koch, Nina Sonnenberg und Jo Schück. Sie präsentieren laut Bergmann auch die tägliche 20-Uhr-Sendung "der marker", die multimedial Themen aus Alltags- und Popkultur aufgreift.

    Katrin Bauerfeind moderiert zudem alle 14 Tage ihr Popkulturmagazin, es gibt einen "zdf.Kulturpalast", Konzertreihen wie "Later with Jools". Und vor allem im Nachmittagsprogramm leben Klassiker wie die "Hitparade" oder eben Rosenthals Rate-Show wieder auf. Zudem soll Trends und Neuigkeiten auf dem Computerspielmarkt - also der Netzkultur - ebenso Raum gegeben werden wie eben den klassischen Theaterkanal-Inhalten Sprech- und Tanztheater oder Oper.

    Dreimal so viel Sendeplatz

    Das Credo dabei: "Wir wollen weg vom erklärenden, bevormundenden Fernsehen, hin zur subjektiven Sichtweise, zu einer ganz persönlichen Haltung", wie Bergmann betont. Und Programmchef Daniel Fiedler ergänzt: "Mit ZDFkultur erobern wir für das ZDF einen anderen, eher popkulturell geprägten Kulturbegriff." Im Vergleich zum Theaterkanal steht den Machern etwa dreimal so viel Sendeplatz zur Verfügung, weil die Wiederholungsfrequenz deutlich verringert wird. "Im Theaterkanal haben wir sieben Programmblöcke den ganzen Monat durchgeschleppt", sagt Bergmann.

    Und was hält der Deutsche Bühnenverein vom neuen Angebot? "Zunächst einmal ist es positiv, die Jugend mit Kultur erreichen zu wollen", sagt der Vorstand und Geschäftsführende Direktor, Rolf Bolwin. "Aber natürlich darf der neue Sender nicht in die Popkultur entfliehen. Vielmehr muss es auch seine Aufgabe sein, die Kultur in ihrer gesamten Vielfalt den jungen Zuschauern näher zu bringen."

    Bolwin verwies darauf, dass die deutschen Bühnen den bisherigen Theaterkanal erst möglich gemacht hätten, weil sie viele Rechte von Aufführungen zur Verfügung stellten. "Das ist eine Verpflichtung für die Zukunft des neuen Senders - Theater, Oper und Konzert müssen auch weiter ausreichend präsent sein." Bergmann jedenfalls ist sich sicher: "So ein Kulturprogramm wie in ZDFkultur ist längst überfällig." Ob dies auch die Zuschauer goutieren, werden die Quoten zeigen.

    Am 7. Mai geht der neue digitale Fernsender ZDFkultur an den Start. Er entsteht aus dem Theaterkanal, der dann eingestellt wird. Nach den Worten von Programmchef Daniel Fiedler, der auch für 3sat verantwortlich ist, soll ZDFkultur "Pop- und Hochkultur miteinander versöhnen". Eine gute Wegzehrung gibt das ZDF seinem neuen Kind auf den Weg. Der Etat wird sich deutlich erhöhen.

    24 Stunden Kultur rauf und runter. Wozu brauchen wir die?

    Fiedler: "Von Kultur kann man gar nicht genug senden. Aber wir doppeln ja nichts. Der Kulturbegriff in unserer Gesellschaft hat sich verändert. Wir machen nicht mehr den Unterschied zwischen U und E. Und dieser Philosophie folgt ZDFkultur."

    War der alte Theaterkanal denn verstaubt?

    Der Theaterkanal hatte ein klassisches Kulturverständnis. Schauspiel, Oper und ein klassisches Kulturmagazin. Der Titel "Theaterkanal" bedeutet eine Einengung, die im Zuge der Erweiterung des Kulturbegriffs nicht mehr passt. Mit ZDFkultur wollen wir die Popkultur mit der Hochkultur versöhnen und haben ein spielerisches Verständnis von Kultur."

    Können Sie dafür Beispiele nennen?

    Fiedler: "Der Kanal wird moderiert. Unsere vier Moderatoren formulieren eine subjektive Haltung zu den Themen in unserem Programm. In der täglichen 20-Uhr-Sendung "der Marker" bringen sie diese zum Ausdruck."

    Entziehen Sie bestehenden Kanälen wie Arte und auch dem von Ihnen verantworteten 3sat die Existenzgrundlage? Zum Beispiel auch dem Klassiker "Kulturzeit"?

    Fiedler: "3sat folgt einem klassischen Kulturbegriff, hier stehen neben den klassischen Kulturthemen vor allem auch Wissenschaft, Philosophie und Orientierungswissen im Mittelpunkt, "Kulturzeit" ist klassisches TV-Feuilleton. Das wird weiter so bleiben, und wird von allen vier 3sat-Partnern, ARD, ZDF, ORF und dem Schweizer Fernsehen, so gesehen. Mit ZDFkultur erobern wir für das ZDF einen anderen, eher popkulturell geprägten Kulturbegriff. Alle Formen der Popmusik sowie Formate wie "Foyer" und "Bauerfeind", das wir in der Frequenz verdoppeln und 14-tägig senden, strahlen wir zukünftig in der Erstausstrahlung auf ZDFkultur aus."

    Ihr Fahrplan weist viele neue Sendungen aus: Musikreihen, Konzertsendungen. Das wird teuer...

    Fiedler: "Das kommt auf die Produktionsweise an. Wir können in unserer digitalen Senderfamilie mittlerweile Synergien nutzen. Außerdem kaufen wir günstig Lizenzproduktionen, zum Beispiel von der englischen BBC, ein."

    Aber der Etat wird im Vergleich zum Theaterkanal ja nicht gerade sinken?

    Fiedler: "Im Jahr 2010 verfügte der ZDFtheaterkanal über einen Gesamtetat von 8,08 Mio. Euro. In 2011 beträgt der Etat von ZDFkultur 12,5 Mio Euro. Insgesamt stellt das ZDF damit für 3sat und ZDFkultur mehr Finanzmittel zur Verfügung als im Vorjahr. Auch 2012 ist eine weitere Erhöhung des Etats von ZDFkultur auf rund 18 Millionen geplant."

    Kritiker werden Ihnen vorwerfen: Mehr Geld für Kultur, die aber nicht mehr Leute interessiert? Wozu?

    Fiedler: "Wir werden eine stark steigende Reichweite haben. Ab 2012 wird die analoge Satellitenverbreitung eingestellt, die digitale Nutzung, die derzeit bei rund 50 Prozent liegt, wird zunehmen. ZDF neo hat das vorgemacht. Wir werden die Zuschauerkontakte erhöhen."

    Wie erfolgt der Gongschlag am 7. Mai?

    Fiedler: "Morgens um 6.30 Uhr mit einem Konzert der britischen Band Snow Patrol. Am Abend um 20.15 Uhr gibt es einen Mitschnitt eines Rihanna-Konzerts, um 21 Uhr eine Übertragung unseres Musikformates "Berlin Live" aus dem Berliner Club "Trafo"."

    Quelle: sat+kabel
     
    #1
    Borko23 und Pilot gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. kiliantv
    Offline

    kiliantv VIP

    Registriert:
    27. Januar 2008
    Beiträge:
    21.034
    Zustimmungen:
    15.701
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Privatier
    Ort:
    von weit weg
    Homepage:
    AW: Neuer Digital-TV-Sender ZDFkultur geht am Samstag an den Start

    ZDF Kultur startet am 7. Mai auf Astra 19,2° Ost – Programm ersetzt ZDF Theaterkanal

    Am 7. Mai 2011 geht der neue öffentlich-rechtliche TV-Sender ZDF Kultur an den Start. Das Programm ersetzt den bisherigen digitalen Sender ZDF Theaterkanal. Der neue digitale Sender versteht sich als das Spiegelbild eines veränderten Lebensgefühls und Kulturverständnisses, das Hochkultur und Popkultur miteinander verbindet.

    So empfängt man den neuen Sender digital über Satellit Astra

    Der neue Sender wird in der Favoritenliste der Set-Top-Box auf dem bisherigen Platz des Senders ZDF Theaterkanal zu finden sein. Bei modernen Set-Top-Boxen ändert sich i.d.R. die Senderkennung bei Aufruf des Kanals und wird automatisch abgespeichert. Es muss daher in diesem Fall kein Frequenzsuchlauf mit dem Receiver durchgeführt werden. Sollte der ehemalige ZDF Theaterkanal nicht in der Favoritenliste zu finden sein, empfehlen wir einen Frequenzsuchlauf via Astra 19,2° Ost mit den folgenden Einstellparametern durchzuführen:

    * Transponderfrequenz: 11.954
    * Polarisation: Horizontal
    * Symbolrate: 27500
    * FEC: 3/4

    Programm von Pop- bis Netz- und Computerspielkultur

    Tragende Programmsäulen des neuen digitalen Kanals sind nach eigenen Angaben Popkultur und alle Formen des Spiels – vom Theaterspiel bis zur Netz- und Computerspielkultur. Popmusik ist ein wesentliches Element, jedoch nicht als Chart-Pop oder Mainstream-Rock. Vor allem Musikrichtungen wie Indie-Rock und -Pop, Heavy Metal, Hip-Hop, Jazz oder Electronic Music finden in ZDF Kultur ihre Heimat.

    ZDF Kultur betrachtet Kultur weniger feuilletonistisch und möchte sie auf spielerische Weise lieber selbst inszenieren. Dabei ist ZDF Kultur subjektiv und bewusst polarisierend. Im Zentrum des Online-Auftrittes von ZDF Kultur stehen das Bewegtbild und die Interaktion mit Usern und Zuschauern: „Im Zeitalter der Netzkultur liegen die neuen Formen und Entdeckungen nicht mehr in den Händen einer kleinen Avantgarde, sondern in den Händen aller“, sagt Gottfried Langenstein, als Direktor Europäische Satellitenprogramme ZDF für den neuen Digitalsender verantwortlich. Und weiter: „Was gut, spannend, neu ist, kann in einer Sekunde überall auf der Welt gezeigt werden und Erfolg haben, Sehweisen verändern. ZDF Kultur will seine Zuschauer, insbesondere junge und jung gebliebene, bei ihrer alltäglichen Kulturerfahrung abholen – und die macht keinen Unterschied zwischen 'U' und 'E': Kultur aus der Perspektive des Akteurs.“

    Startschuss am 7. Mai

    ZDF Kultur startet am 7. Mai 2011 von 6.30 Uhr an mit Popkonzerten in den Tag. Am Abend um 20.00 Uhr ist erstmals „Der Marker“ zu sehen, der als das tägliche mehrmediale Popkultur-Format das Gesicht von ZDF Kultur prägt. Die vier Sendermoderatoren Rainer Maria Jilg, Lukas Koch, Jo Schück und Nina Sonnenberg geben ihren Einstand. Um 21.00 Uhr holt „Berlin Live“ die internationale Konzertkultur der Hauptstadt ins Fernsehen: Drei Bands kommen im Berliner Club Tresor zusammen und spielen abwechselnd. In der ersten Ausgabe von „Berlin Live“ sind dabei: die schwedischen Rock-Formationen Mando Diao und Johnossi sowie die Berliner Avantgardepunker Bonaparte. Und um 22.35 Uhr folgt in Erstausstrahlung der Dokumentarfilm „Heavy Metal in Baghdad“. Der Film begleitet die irakische Heavy Metal-Band Acrassicauda vom Sturz Saddam Husseins bis zu ihrer Flucht aus dem Irak und wirft einen ungewöhnlichen Blick in den Alltag der vier jungen Musiker.

    Quelle: infosat
     
    #2
    Pilot gefällt das.
  4. kiliantv
    Offline

    kiliantv VIP

    Registriert:
    27. Januar 2008
    Beiträge:
    21.034
    Zustimmungen:
    15.701
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Privatier
    Ort:
    von weit weg
    Homepage:
    AW: Neuer Digital-TV-Sender ZDFkultur geht am Samstag an den Start

    Da ist er ja. :smoke:
     
    #3

Diese Seite empfehlen