1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

NDS-Prozess: Gericht vernimmt "Chef-Ingenieur" von NDS

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von kiliantv, 14. Mai 2008.

  1. kiliantv
    Offline

    kiliantv VIP

    Registriert:
    27. Januar 2008
    Beiträge:
    21.055
    Zustimmungen:
    15.716
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Privatier
    Ort:
    von weit weg
    Homepage:
    Santa Ana, USA - Im Rechtsstreit zwischen dem Verschlüsselungsanbieter NDS und dem Pay-TV-Provider Echostar hat das Gericht einen der Hauptkontaktleute zwischen dem Labor in Haifa und den Hackern vernommen.

    Zvi Shkedy arbeitete von 1997 bis 2001 und seit 2004 im technischen Labor in Haifa (Israel) für NDS. Wie Shkedy während der Vernehmungen berichtete, hackte er mit seinem Team bereits 1998 das Verschlüsselungssystem der Echostar-Smartcards. Dazu liegt dem Gericht ein geheimer Bericht vor, den Shkedy und sein Kollege David Mordison gemeinsam anfertigten. Die zentrale Frage lautet: Wer stellte die Codes von Echostars Verschlüsselungssystem aus diesem Bericht 1999 ins Internet?

    NDS heuerte auch ehemalige Hacker an, die helfen sollten, die Codes zu entschlüsseln (DIGITAL FERNSEHEN berichtete). Shkedy war dabei eine der wesentlichen Kontaktpersonen. So auch Oliver Kommerling. Laut Shkedy wussten von dem geheimen Bericht über den Hack Shkedy selbst, Kommerling, Chaim Shin-Orr, der damalige Leiter der "Hack"-Abteilung und vermutlich bis zu zwölf anderen Mitarbeiter des Teams in Haifa, die am Knacken des Codes beteiligt waren. Viel zu viele für einen geheimen Bericht, der das Herzstück des Unternehmens Echostar enthielt, finden die Echostar-Anwälte.

    Mit den aus dem Hack von Smartcards anderer Unternehmen gewonnenen Kenntnissen habe NDS Sicherheitslücken im eigenen System schließen wollen. Das so genannte Reverse Engineering sei gängige Praxis. Dabei werden die Karten auseinander genommen, um herauszufinden, wie sie funktionieren (DIGITAL FERNSEHEN berichtete). Die gewonnenen Kenntnisse habe NDS dann in die eigene technologische Entwicklung miteinbezogen.

    Shkedy sagte vor Gericht, NDS habe im Labor in Haifa viele Smartcards anderer Unternehmen gehackt. Damit hätte NDS auch die Technik nachvollziehen wollen, die Hacker nutzen, um die Verschlüsselungscodes zu knacken. Shkedy habe mit seinem Team einen "3M-Hack", einen "Drei-Musketiere-Hack" nachgestellt. "Alle für einen, einer für alle" gilt demnach auch unter den Code-Piraten im Internet: Ein paar Fernsehprogramme kaufen, und mit den gehackten Smartcards alle, also auch die verschlüsselten, ansehen.

    Die Echostar-Anwälte vermuten aber, dass nicht alle Technologien, die in dem Bericht beschrieben werden, dem Sicherheitsmanagement von NDS dienen. Sie glauben, dass NDS die Codes von Echostar gezielt geknackt hat, um seinem Konkurrenten Schaden zuzufügen. 1999 wurden die Codes im Internet veröffentlicht.

    Der Murdoch-Tochter des Verschlüsselungsanbieters NDS wird im aktuellen Prozess vorgeworfen, seit 1998 das Konkurrenzsystem von Pay-TV-Betreiber Echostar geknackt zu haben. Außerdem soll NDS die Informationen gezielt an Hacker weitergegeben haben, die die Codes im Internet veröffentlichten. Echostar und Nagrastar, der Verschlüsselungsprovider von Echostar verlangen von NDS Schadensersatz in Höhe von einer Milliarde US-Dollar.

    Quelle: digitalfernsehen
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Kalso
    Offline

    Kalso Board Guru

    Registriert:
    23. Januar 2008
    Beiträge:
    1.455
    Zustimmungen:
    619
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Tor zur Welt
    AW: NDS-Prozess: Gericht vernimmt "Chef-Ingenieur" von NDS

    Mafia allez :)
     
    #2

Diese Seite empfehlen