1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Motorsport-Arzt Riccardo Ceccarelli - Kubica zum Jahreswechsel wieder rennbereit

Dieses Thema im Forum "Motorsport" wurde erstellt von rooperde, 29. September 2011.

  1. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.871
    Zustimmungen:
    6.859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich

    Motorsport-Arzt Riccardo Ceccarelli stellt ein baldiges Comeback von Robert Kubica in Aussicht: Schon im Januar könnte der Pole wieder fit sein

    Experten und Fans gleichermaßen warten mit Spannung auf die weiteren Fortschritte von Robert Kubica. Der polnische Rennfahrer hatte sich zu Jahresbeginn bei einem Rallye-Gaststart einige schwere Verletzungen zugezogen und befindet sich nach wie vor in der Genesungsphase. Obwohl bislang kein Termin für einen ersten Simulator-Test fixiert wurde, scheint Kubica auf Kurs zu sein.

    [​IMG]

    Darauf deuten zumindest die Aussagen von Motorsport-Arzt Riccardo Ceccarelli hin, der dem 26-Jährigen ein baldiges Comeback in Aussicht stellt. "Ich würde mit Sicherheit sagen, dass Robert 2012 ein Formel-1-Fahrer sein wird", meint der Italiener. Wann genau Kubica wieder rennbereit sein könne, wisse er nicht. "Es dürfte aber zwischen November und Januar so weit sein", hält Ceccarelli fest.

    "Es ist großartig, auch wenn die Genesung schrittweise vonstatten geht. Man darf nicht vergessen: Zwei bis drei Nerven waren schwer beschädigt und einige Sehnen und Muskeln waren durchtrennt. Das Gefühl ist aber bereits in die Fingerspitzen zurückgekehrt", wird der Motorsport-Arzt von 'GMM' zitiert. Bis zu einem ersten Test vergehe aber vermutlich noch geraume Zeit, sagt Ceccarelli.

    "Er trägt immer noch eine Schiene am Bein. Wir hatten keine Eile, sie zu entfernen. Je länger die Schiene das Bein stützt, umso besser das Ergebnis. Solange wir auf die Verheilung von Hand und Ellenbogen warten, gibt es eh keinen Grund zur Hast", erläutert der Italiener und fügt abschließend hinzu: "Die große Frage, ob er je wieder ein Formel-1-Auto fahren kann, stellt sich nicht mehr."

    Quelle: Formel1
     
    #1

Diese Seite empfehlen