1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Microsoft: Windows 7-Upgrade ist keine Vollversion

Dieses Thema im Forum "Archiv "inaktive"" wurde erstellt von Guschi, 29. Oktober 2009.

  1. Guschi
    Offline

    Guschi VIP

    Registriert:
    22. Februar 2008
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    505
    Punkte für Erfolge:
    93
    Software-Konzern Microsoft hat Kunden und Unternehmen davor gewarnt, die Upgrade-Versionen von Windows 7 wie Vollversionen zu installieren. Die derartige Verwendung verstoße gegen den Endbenutzer-Lizenzvertrag (EULA).

    [​IMG]

    Das teilte das Unternehmen in einem

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    mit. Eine richtige Neuinstallation von Windows 7 sei zwar technisch auch mit einer Upgrade-Version möglich, allerdings würden sich Kunden dabei zahlreicher Rechtsverstöße schuldig machen. Durch die nicht-sachgemäße Installation würde man gegen die Lizenzbestimmungen verstoßen und dadurch illegale Software verwenden.

    Microsoft warnt in dem Eintrag zudem vor der Verwendung von Anleitungen, welche die Installation von Upgrades als Vollversion beschreiben. Die Autoren würden darin zwar die technische Machbarkeit beschreiben, allerdings keine Hinweise auf die rechtliche Problematik dieses Vorgehens geben.

    Windows 7 ist am 22. Oktober 2009 weltweit erschienen und steht in verschiedenen Upgrade-, Stand-alone-, Home- und Business-Varianten zur Verfügung. (mgb)


    Quelle: chip online.de
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. camouflage
    Offline

    camouflage VIP

    Registriert:
    21. März 2008
    Beiträge:
    5.440
    Zustimmungen:
    3.516
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Tief im Westen
    AW: Microsoft: Windows 7-Upgrade ist keine Vollversion

    [FONT=&quot]Anwalt durchleuchtet Windows-7-Lizenzbestimmungen[/FONT]
    [FONT=&quot]Bei den Lizenzbestimmungen von Windows 7 handelt es sich um Allgemeine Geschäftsbedingungen. Der Rechtsanwalt Stephan Mathe hat den vollständigen EULA-Text durchleuchtet.[/FONT]

    [FONT=&quot]Stephan Mathé ist Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Partner der Hamburger Wirtschafts- und Medienkanzlei Rohde + Mathe. [/FONT]

    [FONT=&quot]Microsoft hat bei seinen Lizenzbestimmungen für Windows 7 dazugelernt und diese rechtlich sicherer formuliert, als dies noch bei Vista der Fall war. Aber auch das aktuelle End User License Agreement (EULA) ist nicht perfekt. Zu diesem Schluss kommt Mathé.[/FONT]
    [FONT=&quot]Das erste Problem, so der Anwalt, ist der Zeitpunkt, zu dem das EULA geschlossen werde. "Wenn der Nutzer die Software nicht per Download sondern herkömmlich über den Handel bezieht, ist der rechtliche Vorgang des Kaufvertragsschlusses schon an der Ladenkasse erledigt", so Mathé und fügt hinzu: "Nachträgliche Nutzungsbedingungen, die man bei der Installation durch Mausklick akzeptiert, kommen dann eigentlich zu spät - man hat die Ware ja bereits gekauft."[/FONT]
    [FONT=&quot]Laut Angaben des Anwalt ist - wie bereits bei Vista - aus seiner Sicht die Regelung unwirksam, dass der Weiterverkauf der Software nur dem ersten Nutzer erlaubt sein soll. "Hier gilt der sogenannte Erschöpfungsgrundsatz, der einen freien Handel mit einmal verkauften Waren und auch Software gewährleistet", betont Mathé.[/FONT]
    [FONT=&quot]Wie sich der Anwalt außerdem über die Lizenzbestimmungen von Windows 7 geäußert hat, lesen Sie

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    .
    [/FONT]
     
    #2
    ron, zwerg14 und Guschi gefällt das.

Diese Seite empfehlen