1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Microsoft warnt vor betrügerischer Ransomware

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von rooperde, 26. Dezember 2011.

  1. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.871
    Zustimmungen:
    6.859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich

    Im Netz treiben aktuell besonders dreiste Betrügerbanden ihr Unwesen. Microsoft warnt in seinem Blog vor sogenannter Ransomware, die den Computer unbenutzbar macht und behauptet, sie stamme von deutschen, britischen oder niederländischen Kriminalämtern. Gegen die Zahlung einer Gebühr soll der Computer wieder entsperrt werden.

    [​IMG]

    In den meisten Fällen wirft die Ransomware (englisch: ransom = Lösegeld) dem User vor, sie habe auf dem Rechner illegales Material wie Schwarzkopien oder Kinderpornografie finden können. In einer Variante heißt es überdies, es seien E-Mails an terroristische Organisationen verschickt worden. Entsprechend wäre der Computer durch die deutsche, britische oder niederländische Kriminalpolizei oder gar die GEMA gesperrt worden. Gegen die Zahlung eines Betrages zwischen 50 und 250 Euro werde die Blockade entfernt und die vermeintlichen Auseinandersetzungen mit der vorgeblichen Behörde beigelegt.

    Microsoft warnt auf seinem Blog, dass gerade deutsche Nutzer von der Betrugssoftware betroffen sind. Laut Angaben des Konzerns wurden rund 92 Prozent aller Virusbefunde bezüglich dieser Schadware in Deutschland festgestellt.

    Die Bezugswege des Virus unterscheiden sich allem Anschein nach, nicht sonderlich von denen anderer Schädlinge. Microsoft spricht von verseuchten Mails, manipulierten Flash-, Java- oder PDF-Dateien, die über Sicherheitslücken in den entsprechenden Programmen eine Infektion des Rechners bewirken können. Es ist nicht auszuschließen, dass daraufhin von der Software noch weitere Malware heruntergeladen wird.

    Wer hinter der Masche steckt, ist noch nicht bekannt. Auch die Frage, inwiefern das „Geschäftsmodell“ der Betrüger erfolgreich ist, bleibt bislang ungeklärt.

    Betroffenen Nutzern ist natürlich ausdrücklich zu raten, die geforderte Geldsumme nicht zu zahlen und zu versuchen, den Virenbefall durch eine entsprechende Software zu bereinigen.

    Quelle: Gulli
     
    #1
    EnricoPalazzo gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Fisher
    Offline

    Fisher Chef Mod Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Januar 2010
    Beiträge:
    7.038
    Zustimmungen:
    17.076
    Punkte für Erfolge:
    113
    AW: Microsoft warnt vor betrügerischer Ransomware

    Sind das nicht dieselben britischen Kriminalbehörden, die meine Kreditkarte und mein "Paymal" Konto vorsichtshalber gesperrt haben, obwohl ich keins besitze ;)

    Irgendwie immer wieder erstaunlich, wie man auf den Käse reinfallen kann.
     
    #2
  4. EnricoPalazzo
    Offline

    EnricoPalazzo Hacker

    Registriert:
    7. Januar 2011
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    141
    Punkte für Erfolge:
    43
    AW: Microsoft warnt vor betrügerischer Ransomware

    Mal abgesehen davon, ob Leute tatsächlich darauf reinfallen...das Ding ist wirklich lästig. Aber als (noch) Ex-Betroffener interessant zu erfahren, dass Deutschland Hauptangriffspunkt ist und dass es momentan tatsächlich einen Boom dieser Erpressungssoftware zu geben scheint.
     
    #3

Diese Seite empfehlen