1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Libyens langjähriger Machthaber Gaddafi getötet

Dieses Thema im Forum "Klatsch & Tratsch" wurde erstellt von rooperde, 21. Oktober 2011.

  1. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.871
    Zustimmungen:
    6.859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich

    Acht Monate nach dem Beginn des Volksaufstands in Libyen ist der langjährige Machthaber Muammar el Gaddafi in seiner Heimatstadt Sirte getötet worden. Der Nationale Übergangsrat gab den Tod Gaddafis und die vollständige Einnahme der seit Wochen umkämpften Küstenstadt bekannt. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen kündigte ein baldiges Ende des NATO-Einsatzes in Libyen an.

    [​IMG]

    [​IMG]

    "Wir verkünden der Welt, dass Gaddafi durch die Hände der Revolution getötet wurde", erklärte der Sprecher des Übergangsrats, Abdel Hafes Ghoga. "Das ist ein historischer Moment. Es ist das Ende der Tyrannei und der Diktatur. Gaddafi hat sein Schicksal ereilt." Sein Tod sei von Kommandeuren bestätigt worden, die den schwer verletzten Gaddafi in Sirte gefangen genommen hatten. Die genauen Umstände seines Todes waren jedoch zunächst unklar.

    Frankreichs Verteidigungsminister Gérard Longuet sagte, französische Kampfflugzeuge seien am Morgen von dem NATO-Generalstab über einen Konvoi von rund 80 Fahrzeugen informiert worden, die Sirte zu verlassen suchten. Sie hätten mehrere Fahrzeuge des Konvois "gestoppt", jedoch nicht zerstört. Erst Kämpfer des Übergangsrats hätten die Fahrzeuge zerstört und Gaddafi herausgeholt, sagte Longuet.

    Ein Vertreter des US-Verteidigungsministeriums sagte, eine US-Drohne habe ebenfalls eine Rakete auf den Konvoi abgefeuert. Der britische Außenminister William Hague sagte, seine Regierung hätte sich gewünscht, dass Gaddafi vor Gericht gestellt werde und lehne "außergerichtliche Tötungen" ab. Er lehnte es aber ab, über die Umstände des Todes zu spekulieren und sagte, er werde um Gaddafi "nicht weinen".

    Der Regierungschef des Übergangsrats, Mahmud Dschibril, sagte, der Präsident des Übergangsrats, Mustafa Abdel Dschalil, werde spätestens am Freitag "die Befreiung des Landes erklären". Dann werde er auch "Details über die Tötung Gaddafis" bekannt geben. Dschibril fügte hinzu, Kämpfer des Übergangsrats hätten in der Nähe von Sirte einen Konvoi angegriffen, in dem sich möglicherweise der Gaddafi-Sohn Saif el Islam befand.

    Ein Kommandeur des Übergangsrats in Sirte, Mohammed Leith, sagte, der Gaddafi-Sohn Mutassim sowie der frühere Verteidigungsminister Abu Baker Junes Dschabir seien bei den Gefechten getötet worden. Der libysche Fernsehsender Libya lil Ahrar berichtete, Ex-Geheimdienstchef Abdallah el Senussi und der frühere Sicherheitschef Mansur Dau seien in Sirte festgenommen worden.

    Der französische Außenminister Alain Juppé sagte, sobald der Übergangsrat die vollständige Befreiung Libyens bekannt gebe, werde der NATO-Einsatz gestoppt. NATO-Generalsekretär Rasmussen sagte, nachdem mit dem Tod Gaddafis seine "Herrschaft der Angst" zu Ende gekommen sei, stehe die Beendigung des NATO-Einsatzes kurz bevor. NATO-Diplomaten sagten, die Mitglieder könnten noch am Freitag über ein Ende des Einsatzes entscheiden.

    Länder in aller Welt begrüßten das bevorstehende Ende der Kämpfe in Libyen nach Gaddafis Tod. US-Präsident Barack Obama rief die libysche Bevölkerung zum Aufbau eines "demokratischen und toleranten" Landes auf. Gaddafis Tod markiere "das Ende eines langen und schwerzvollen Kapitels". Der Nationale Übergangsrat müsse nun "freie und faire" Wahlen organisieren. Der Vatikan gab die Anerkennung des Übergangsrats als "legitime Vertretung des libyschen Volkes" bekannt.

    Quelle: Freenet
     
    #1

Diese Seite empfehlen