1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Laser-TV löst Plasma ab

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von phantom, 20. Oktober 2007.

  1. phantom
    Offline

    phantom Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    5. Juli 2007
    Beiträge:
    32.636
    Zustimmungen:
    17.916
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    [​IMG]


    Laser-TV löst Plasma ab
    Sie haben sich einen großen Plasma-Fernseher gekauft und fühlen sich jetzt für die Zukunft gerüstet? Dann liegen Sie falsch, denn die Wachablösung im Bereich der großen Flachbild-Geräte steht bevor: Spätestens zum Weihnachtsgeschäft 2007 wollen die Hersteller Mitsubishi und Samsung die ersten Laser-Fernseher auf den Markt bringen. Bei der Präsentation der ersten Geräte wurde sofort eines klar: LCD und Plasma gehören der TV-Vergangenheit an.

    Laser-Strahlen erhöhen Farbintensität
    Der vorgestellte Prototyp besitzt eine Bildschirmdiagonale von 127 Zentimetern (50 Zoll) und ist damit in einer Größenklasse wie luxuriöse Plasma-Fernseher. Das Bild wird über eine DLP-Rückprojektionstechnik erzeugt, die auch in neueren Heimkino-Beamern Verwendung findet, und ist dadurch kontrastreicher und farbintensiver als bei bisherigen Fernsehern. Unterschied: Die drei Farben rot, grün und blau werden über Laserstrahlen generiert.

    Die Vorteile von Laser-TV
    Technisch gesehen ist der Laser-Prototyp der Plasma-Konkurrenz bereits jetzt um Lichtjahre voraus. "Die Farbtiefe aktueller Fernseher ist etwa 30 bis 35 Prozent dessen, was das Auge sehen kann. Mit einem Laser-TV werden wir zum ersten Mal 90 Prozent erreichen", erklärte Novalux-Chef Jean-Michel Pelaprat, dessen Firma die Laser-Dioden für den Prototypen produzierte. Das verspricht sattere Farben, höhere Kontraste und "ein lebensechtes Bild", so Pelaprat.

    Besser und viel billiger
    Die Kunden dürfen sich bei der kommenden TV-Generation nicht nur auf schärfe Bilder freuen. Die Produktionskosten von Laser-Fernsehern sind wegen einer niedrigeren Ausfallquote bei den Dioden sehr gering, wodurch die Geräte nur etwa halb so viel kosten werden wie vergleichbare Plasma-Modelle. Das australische Online-Magazin News.com.au spekulierte, dass ein 50 Zoll großer Laser-Fernseher zu einem Preis von umgerechnet 800 Euro auf den Markt käme. Das wäre wahrlich ein Schnäppchen-Preis.

    Leichter und Strom sparender
    Weitere Vorteile der Laser-Geräte: Sie arbeiten energieeffizienter, angeblich verbrauchen sie 75 Prozent weniger Strom als Plasma-Fernseher. Die Bildschirm-Oberfläche wird nicht mehr aus Glas gefertigt, sondern aus Kunststoff. Dadurch werden die Geräte um einiges leichter. Die Hersteller sprechen gar von der Hälfte des Gewichtes eines Plasma-Fernsehers, der locker über 30 Kilo auf die Waage bringt.

    Noch wird hochgerechnet
    Und natürlich sind Laser-Fernseher "HD-ready". Der Prototyp schaffte allerdings nur eine interpolierte 1080er Auflösung. Die ersten Kaufgeräte sollen mit einer echten und nicht mehr hochgerechneten 1080er Auflösung kommen. Durch die Rückprojektions-Technik ergibt sich allerdings auch ein kleiner Nachteil: Laser-Fernseher werden minimal dicker sein als die heutige Flachbild-Konkurrenz.

    So sieht die Laser-Zukunft aus

    Pelaprat prognostizierte, die Laser-Technologie werde den Markt der großformatigen Fernseher dominieren und Plasma-Geräte ersetzen. "Plasma ist schon jetzt Vergangenheit", sagte der Novalux-Chef selbstsicher. Im Bereich der 80-Zentimeter-Glotzen würden allerdings LCD-Fernseher Marktführer bleiben.

    Das Laser-Handy kommt
    Die Laser-Technologie wird sich nicht auf Fernseher beschränken. In nicht allzu ferner Zukunft werden Mobil-Telefone mit einem kleinen Laser-Beamer ausgestattet sein, mit sich Bilder auf alle möglichen Oberflächen projizieren lassen. Zudem werden auch Projektoren fürs Heimkino als auch für die großen Kinosäle mit Laser bestückt, um noch bessere Bilder zu erzeugen.

    [​IMG]
     
    #1

Diese Seite empfehlen