1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kupferpaste oder Siliconbremspaste ?

Dieses Thema im Forum "Wer weiß was" wurde erstellt von Fastburn, 23. September 2010.

  1. Fastburn
    Offline

    Fastburn Meister

    Registriert:
    23. Dezember 2009
    Beiträge:
    714
    Zustimmungen:
    37
    Punkte für Erfolge:
    28
    Hallo alle, am Samstag werde ich die Bremsscheiben und Beläge an meinem Kangoo wechseln, was mich etwas irritiert ist die sache mit der Kupferpaste, der eine sagt nehmen der andre sagt besser nicht! nimm lieber diese Hoch Hitzebeständigt Siliconbremspaste oder wie auch immer die heist! was ist nun stand der dinge? hab vor 3-4 Jahren mal die Scheiben und Beläge an meinem alten Rapid gewechselt und weder noch benutzt und das ging auch! Also sagt mir Bitte welche Paste ich nehmen soll.

    Gruß
    Fastburn...
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Labertasche
    Offline

    Labertasche Guest

    AW: Kupferpaste oder Siliconbremspaste ?

    Ich benutze seid Jahren Kupferpaste die ist bis 1000Grad hitzebeständig, ist dafür das die Bremseklötze nicht irgendwan anfangen zu quietschen, und sich sich im Bremssattel besser bewegen!!:wacko1:
     
    #2
  4. Eifelyeti
    Offline

    Eifelyeti Meister

    Registriert:
    28. Dezember 2007
    Beiträge:
    901
    Zustimmungen:
    175
    Punkte für Erfolge:
    43
    AW: Kupferpaste oder Siliconbremspaste ?

    Viele Bremsbeläge haben auf der Rückseite eh schon ein Antiquitsch material aufgebracht, schaden kanns aber auch nicht. Ich benütze immer kupferpaste, allerdings mache ich nichts auf die Führungen, da das dort staub und schmutz anzieht und dann die Beläge eher schwergängig werden als ohne.
    Meist sind dort auch edelstahlteile drann das nichts gammelt und schön gleitet.

    LG
     
    #3
  5. camouflage
    Offline

    camouflage Chef Mod

    Registriert:
    21. März 2008
    Beiträge:
    5.440
    Zustimmungen:
    3.516
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Tief im Westen
    AW: Kupferpaste oder Siliconbremspaste ?

    Kupferpaste ist seit jeh her das muß beim Bremsbelagwechsel.Hatte da noch nie Probs mit.
     
    #4
  6. Fastburn
    Offline

    Fastburn Meister

    Registriert:
    23. Dezember 2009
    Beiträge:
    714
    Zustimmungen:
    37
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Kupferpaste oder Siliconbremspaste ?

    ok danke für die Antworten, dann werde ich mir wohl Kupferpaste besorgen.

    Gruß
    Fastburn...
     
    #5
  7. MikeKTM
    Offline

    MikeKTM Newbie

    Registriert:
    23. September 2010
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Kupferpaste oder Siliconbremspaste ?

    Ich geb dann auch noch einmal meinen Senf dazu.
    Beides geht, solange Du es nicht AUF den Belag streichst.

    Ne, im Ernst, kannst nehmen, was am Billigsten ist.
    Gruss
    Mike
     
    #6
  8. theolingen
    Offline

    theolingen Freak

    Registriert:
    19. August 2008
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    18
    AW: Kupferpaste oder Siliconbremspaste ?

    Hi !

    Was da Eifelyeti schreibt ist schon richtig.
    Habe nen Peugeot 307 und hinten links das Problem mit dem Bremsenquietschen
    gehabt.
    Als ich die Bremsen wechselte hat sich herausgestellt, dass ein Bremsklotz auf
    der Führungsfläche fest war und das schief.
    Er fuhr sich ab bis aufs Eisen.
    Ist ne krankheit beim 307.
    Das mit den Edelstahlteilen stimmt ebenso, vorausgesetzt dass die Eisen der Beläge ebenso aus Edelstahl sind.
    Wenn nicht können die Eisen der Beläge ebenfalls gammeln und festwerden.
    Vor allem im Winter mit dem Salz.
    Bis jetzt habe ich noch keine Bremsbeläge gesehen welche auf Edelstahlplatten aufgebracht sind.
    Deshalb finde ich das mit der Kupferpaste wichtig.
    Es gibt auch von der Firma Weicon ne Antiseizepaste bis 1200 ° Temperaturbeständig.
    Ist aber nicht unbedingt notwendig, da schon bei 1000 ° der Stahl schmelzen würde.
    Wichtig ist nur das sie dem Wasser stand hält, was beide Pasten tun.
    Die bekommst Du mit Wasser nicht ab.
    Ebenso wichtig ist, dass Du dir Zeit nimmst und alles gut sauber machst.
    Am besten danach die Paste an den gewünschten Stellen mit einem flachen Bortenpinsel aufbringen. ( ca.5 mm breit )
    Un nicht vergessen, dass Du noch evtl. Schraubenkleber brauchst für die Sicherungsbolzen.
    Solltest Du hinten ebenfalls Scheiben und Beläge wechseln, brauchst Du sofern deine Handbremse sich automatisch nachstellt ein Tool um die Kolben wieder zurückzudrehen.
    Bekommst Du schon für 30 Euro.
    Ohne würde ich es nicht machen.
    Habe einen in der Nachbarschaft der hat es mit Schraubzwinge und Schraubendreher probiert.
    Ergebnis war ein neuer Bremssattel für 120 Euro und er hat sich doch das Werkzeug gekauft.

    Das ist das was ich Dir dazu sagen kann.
     
    #7
  9. wesstschonn
    Offline

    wesstschonn Hacker

    Registriert:
    6. April 2008
    Beiträge:
    397
    Zustimmungen:
    97
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Kupferpaste oder Siliconbremspaste ?

    Das kommt davon, wemma die Bremssättel nicht penibel sauber macht bevor man die neuen Beläge reinsteckt. In den Führungen sammelt sich u.a. auch wegen dem *magnetischen Kupferfett* Bremsstaub, das wird dann hart und blockiert den Belag. A+O beim Wechsel von den Belägen ist ne Drahtbürste und ne Feile um dir Führungen vom Pranz zu befreien. Natürlich sollte dabei die Gummimanschette vom Bremskolben ganz bleiben....
    Oft liegt Bremspaste in welcher Art auch immer im Karton dabei mit den neuen Belägen - ich nehm Kupferspray von der Arbeit ;)
    Oft braucht man um den Sattel abzuschrauben nen 7mm Inbusschlüssel - gibts auch nich überall - also vorher mal nachschauen wies ab geht !

    Gruß
    wesst
     
    #8
  10. chopp
    Offline

    chopp Chef Mod

    Registriert:
    6. Januar 2008
    Beiträge:
    1.000
    Zustimmungen:
    1.011
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Immer im Stress
    Ort:
    Zwischen Lötkolben & PC.
    AW: Kupferpaste oder Siliconbremspaste ?

    Ja, 7 Inbus und hinten wird immer mehr Außentorx benutzt.
    Am besten vorher schauen welches Werkzeug mann braucht.
    Hinten auf jedenfall nie nur mit einer Schraubzwinge reindrücken, sondern immer gleichzeitig drehen.
    Ich habe mir dafür eine Vorrichtung selber gebaut.
    Die Kupferpaste oder auch hoch feste Silberpaste nicht zu dick auftragen.
     
    #9
  11. klaus862
    Offline

    klaus862 Newbie

    Registriert:
    31. August 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: Kupferpaste oder Siliconbremspaste ?

    Beides geht.
     
    #10
  12. pletschi
    Offline

    pletschi Newbie

    Registriert:
    26. Oktober 2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    3
    AW: Kupferpaste oder Siliconbremspaste ?

    Hy,

    ich kann aus guter Erfahrung zur Kupferpaste raten.
     
    #11
  13. klaus862
    Offline

    klaus862 Newbie

    Registriert:
    31. August 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: Kupferpaste oder Siliconbremspaste ?

    Jupferpaste?
     
    #12
  14. charly2011
    Offline

    charly2011 Newbie

    Registriert:
    13. Januar 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    AW: Kupferpaste oder Siliconbremspaste ?

    Kupferpaste seit jahren bewährt
     
    #13
  15. dickn_didi1
    Offline

    dickn_didi1 Newbie

    Registriert:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: Kupferpaste oder Siliconbremspaste ?

    ich nehme immer silly
     
    #14
  16. Schmoner
    Offline

    Schmoner Newbie

    Registriert:
    4. Januar 2011
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Kupferpaste oder Siliconbremspaste ?

    Im Grossen und Ganzen unterscheidet man für Bremsenpasten zwei Grundmaterialien.
    1. Metallbasiert (Kupfer oder Alupaste)
    2. Metallfrei (Keramik)
    Kupferpaste ist prinzipiell richtig.
    Wurde ja schon oft gesagt. Alle Flächen, an den es "reibt", vorher bestens reinigen, versteht sich von selbt.
    Anzumerken wäre eventuell noch, daß in Fahrzeugen neuerer Bauart eine metallfreie Bremsenpaste zu verwenden bzw.vorgeschrieben ist. Unter Umständen könnte es zu Abweichungen im ABS, ASR, ESP kommen.
    Da wäre Kupfer dann nicht wirklich optimal.
    Im Allgemeinen ist metallfreie Keramikbremsenpaste Stand der Dinge.
    Mit der ist man immer auf der sicheren Seite.
    Verarbeitet sich auch äusserst sauber aus sogenannten Pinseldruckdosen.
    Wo Licht, da Schatten.....
    bei einer 200ml Dose ist man durchaus mit 15-20.-Euro dabei.

    Viel Spass beim Basteln!
     
    #15

Diese Seite empfehlen