1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kriegs-Veteran versendete tausende Raubkopien

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von josef.13, 29. April 2012.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.595
    Zustimmungen:
    15.168
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Der 92-jährige Kriegsveteran Hyman Strachman gehört vermutlich im Moment zu den aktivsten "Filmpiraten" weltweit. Innerhalb von acht Jahren soll er über 300.000 Kopien von aktuellen Filmen an US-Soldaten

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    haben.

    Jede einzelne Kopie der Filme versendete Hyman Strachman aus Long Island auf eigene Kosten an US-amerikanische Soldaten, die in Afghanistan oder im Irak stationiert sind. In den Kreisen der Soldaten ist der Mann als "Big Hy" bekannt. In Spitzenzeiten verbrachte der 92-Jährige bis zu 60 Stunden pro Woche damit, die Kopien der Filme mit professioneller Technik zu kopieren.

    [​IMG]

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?


    Aus einem kürzlich von der '

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    ' veröffentlichten Bericht gehen Details zum Vorgehen des Kriegsveteranen hervor. Im Hinblick auf die Quelle für seine Arbeit bedient sich der 92-Jährige keinen eigenen

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    oder Filesharing-Netzwerken. Angeblich kauft er die Bootleg-Filme in seiner Nachbarschaft ein und kopiert diese dann in seiner Freizeit in großen Stückzahlen.

    In der Anfangszeit kopierte "Big Hy" die Filme noch mit seinem Desktop-Rechner. Um größere Mengen produzieren zu können, kaufte er sich später einen professionellen Duplikator, mit dem sich bis zu sieben Kopien in einem Vorgang anfertigen lassen. Das Gerät kostete rund 400 US-Dollar.

    Für seine Arbeit verlangt der US-Amerikaner kein Geld, sondern übernimmt die Kosten für die Rohlinge und den Versand selbst. Eigene Kopien behält "Big Hy" übrigens nicht für sich selbst. Seinen Angaben zufolge werden die gekauften Medien zerstört, wenn eine bestimmte Stückzahl an die Soldaten versendet wurde.

    Mit einer kurzen Stellungnahme meldete sich auch die Motion Picture Association of America (MPAA) zu Wort. Angeblich sei man froh darüber, wenn die Filme bei den US-Soldaten für eine gewisse

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    sorgen, heißt es. [​IMG]

    Quelle: WinFuture
     
    #1

Diese Seite empfehlen