1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Knapper Erfolg für 96

Dieses Thema im Forum "1. Bundesliga" wurde erstellt von Bachos, 30. September 2011.

  1. Bachos
    Offline

    Bachos Freak

    Registriert:
    5. August 2008
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    106
    Punkte für Erfolge:
    0
    Poltawa - Hannover 96 hat sich zum ersten Sieg in der Europa League gezittert. Der Bundesligist gewann 2:1 (2:0) bei Worskla Poltawa in der Ukraine, geriet aber nach einer starken ersten Halbzeit noch gehörig unter Druck.


    Eigentlich schien die Partie für Hannover nach Toren von Mohammed Abdellaoue (32.) und Ex-Nationalspieler Christian Pander (44.) nur noch ein Spaziergang zu sein, nach dem Anschlusstreffer von Oleksij Kurilow (50.) waren die Gastgeber aber die klar bessere Mannschaft.

    "Wir können zufrieden sein"

    "Wir haben gut angefangen und in der ersten Halbzeit wenig zugelassen. In der zweiten Halbzeit haben wir zu früh das Tor bekommen. Danach haben die Druck gemacht. Sie können gut Fußball spielen, deswegen mussten wir noch ein bisschen zittern", sagte Mittelfeldspieler Altin Lala: "Wir haben jetzt vier Punkte. Es war unser Ziel, zu gewinnen. Auch wenn das Spiel nicht ganz so gut war, können wir zufrieden sein."

    Ähnlich sah es auch der Coach der Hannoveraner. "Der Sieg war verdient, aber ein hartes Stück Arbeit. Jeder konnte sehen, dass Poltawa auch Fußball spielen kann. In der ersten Halbzeit waren wir souverän", sagte Mirko Slomka. Tabellenführer in der Gruppe B ist Standard Lüttich nach dem 3:0 (0:0) gegen den FC Kopenhagen, Hannover liegt punktgleich mit den Belgiern auf Rang 2.

    Vier Änderungen

    Hannovers Coach Mirko Slomka hatte sein Team im Vergleich zum 0: 0 in der Bundesliga bei Aufsteiger Augsburg auf gleich vier Positionen umgebaut und dabei auf die versammelte Erfahrung gesetzt. Christian Schulz, Steven Cherundolo, Altin Lala und Abdellaoue rückten in die Startelf. Verzichten mussten die Niedersachsen dagegen auf den verletzten Stürmer Didier Ya Konan (Adduktorenprobleme).

    Die Niedersachsen, die im ersten Spiel gegen Standard Lüttich nicht über ein 0:0 hinausgekommen waren, versuchten in der hektischen Anfangsphase vergeblich, Ruhe in ihre Aktionen zu bekommen. Die Gäste kamen vor allem über Standardsituationen zu Vorteilen. So scheiterte Ex-Nationalspieler Pander mit einem Freistoß (9.) an Poltawa-Schlussmann Sergej Dolganskij.

    Abdellaoue mit Traumtor

    Besser machte es Abdellaoue nach gut einer halben Stunde. Einen langen Pass nahm der 25-Jährige mit dem Rücken zum gegnerischen Tor an und jagte den Ball aus der Drehung aus knapp 30 Metern mit links in die Maschen.

    Hannover blieb bei Kontern weiter gefährlich und kam kurz vor der Pause zum zweiten Treffer. Pander schoss den Ball ins verwaiste Tor, nachdem zunächst Abdellaoue nach einem schönen Solo von Jan Schlaudraff mit einem verunglückten Hackentrick sein zweites Tor verpasst hatte.

    Schneller Anschlusstreffer nach der Pause

    "Wir werden noch mal zehn Minuten Druck bekommen", sagte Hannovers Sportdirektor Jörg Schmadtke in der Halbzeitpause und erwies sich damit als Prophet. Kurilow nutzte die erste Chance der Gastgeber zum Anschlusstreffer. Nach einer zu kurzen Kopfballabwehr nahm der Verteidiger den Ball volley und traf für Poltawa.

    Anschließend rückte Hannovers Schlussmann Ron-Robert Zieler in den Mittelpunkt des Geschehens. Der junge Keeper musste häufig im letzten Moment retten. Allerdings ließ die Deckung der Niedersachsen auch zu viele Chancen der Gastgeber zu und zwang so ihren Torhüter zum Eingreifen. Glück hatte Zieler in der 67. Minute, als Pawel Rebenok aus sechs Metern nur den Außenpfosten traf.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Bachos
    Offline

    Bachos Freak

    Registriert:
    5. August 2008
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    106
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: Knapper Erfolg für 96

    Erfolgreiches Stevens-Comeback

    Gelsenkirchen - Die Null steht noch nicht, aber ein "Doppelpack" von Christian Fuchs hat Huub Stevens bei Schalke 04 dennoch eine erfolgreiche Rückkehr beschert.


    Beim 3:1 (1:1) in der Europa League gegen den israelischen Meister Maccabi Haifa setzte der DFB-Pokalsieger die alte Maxime seines "Jahrhunderttrainers" noch nicht um und enttäuschte phasenweise auch in der Offensive.

    Fuchs erst energisch, dann gefühlvoll

    Mit seinen zwei Toren in der 8. und 66. Minute legte der Außenverteidiger für die "Königsblauen" aber dennoch den Grundstein für einen ganz wichtigen "Dreier", Jose Manuel Jurado setzte in der 82. Minute den Schlusspunkt.

    Vorher hatte aber Fuchs geglänzt. Zunächst schloss er den schönsten Angriff des Spiels mit der frühen Führung ab, die Idan Vered ausglich (35.). Dann schlenzte er einen Freistoß aus 20 Metern direkt in die Maschen. Damit schoss der Österreicher sein Team nicht nur an die Tabellenspitze der Gruppe J, in der sich AEK Larnaka und Steaua Bukarest im zweiten Spiel des Abends 1:1 trennten, sondern übertünchte auch einige Unzulänglichkeiten im Schalker Spiel.

    Stevens: "Wichtig, zu gewinnen"

    Stevens, der in der Schlussphase von den Fans mit Sprechchören gefeiert wurde, war dennoch zufrieden. "Wir haben sehr gut gespielt gegen eine Mannschaft, die sehr gut Fußball spielen kann", sagte der Niederländer: "Natürlich kann man immer Sachen finden, die verbesserungswürdig sind. Aber wir sind in einer Gruppenphase, da ist es wichtig, zu gewinnen."

    Auch Fuchs freute sich. "Ich bin stolz auf die Mannschaft überhaupt. Wir haben eine überzeugende Leistung gezeigt, den Gegner über 90 Minuten im Griff gehabt. Auf die Leistung kann man stolz sein", sagte er.

    Hinten unsicher, vorne nicht kaltschnäuzig

    Fast genau 15 Jahre nach dem Debüt von Stevens in Gelsenkirchen ließen die Gastgeber nicht nur defensive Stabilität vermissen. Auch auf den attraktiven Angriffsfußball, den die Gelsenkirchener unter dem zurückgetretenen Vorgänger Ralf Rangnick in den vergangenen Wochen gezeigt hatten, warteten die Zuschauer in der Veltins-Arena lange Zeit vergeblich.

    Stevens sah 3428 Tage nach seinem Abschied 2002 einen Start nach Maß in seine zweite Amtszeit auf Schalke. Bereits den ersten gelungenen Angriff schloss Fuchs nach Zuspiel von Torjäger Huntelaar mit dem 1:0 ab. Mit dem Vorsprung im Rücken kontrollierten die Schalker zwar über weite Strecken das Spiel, suchten aber lange nach den spielerischen Mitteln, um die Abwehr der Isrealis ein weiteres Mal zu knacken.

    Viele Pässe waren zu ungenau, das Spiel war zu statisch. So dauerte es bis zur 22. Minute, ehe die Gastgeber ihre zweite Torchance bekamen: Joel Matips Kopfball strich aber über die Latte. Auch Raul verfehlte nach schönem Zuspiel von Julian Draxler das Ziel (30.).

    Fährmann in Bedrängnis

    Haifa beschränkte sich keineswegs nur auf die Defensive, sondern trug den einen oder anderen sehenswerten Konter vor. Gefährlich wurde es für Schalke-Torwart Ralf Fährmann erstmals bei einem Solo von Vered (7.). Der Mittelfeldspieler überwand den Keeper der "Königsblauen" in der 35. Minute im Nachschuss zum Ausgleich. Dabei machte Fährmann nicht die beste Figur, als er den Ball vor die Füße des Israelis abwehrte.

    Zwei Minuten vor der Pause sorgte Huntelaar dann kurzfristig für Jubel der Schalker Fans, Schiedsrichter Manuel De Sousa aus Portugal versagte dem Tor allerdings die Anerkennung - zu Unrecht, da der Niederländer nicht im Abseits stand. Nach dem Seitenwechsel bemühten sich die Gastgeber um mehr Tempo und Passgenauigkeit. Doch vieles blieb Stückwerk.

    Metzelder in der Innenverteidigung

    Stevens konnte bei seinem Comeback auf der Schalker Trainerbank Superstar Raul einsetzen. Der Spanier spielte trotz Sprunggelenkproblemen. Ersetzen musste der Rückkehrer allerdings den Japaner Atsuto Uchida (Muskelfaserriss), für ihn rückte Marco Höger auf die rechte Verteidigerposition.

    Zudem stellte Stevens zwei Mal um: Mit Draxler, neben Fuchs bester Schalker, kam für Kyriakos Papadopoulos eine weitere Offensivkraft ins Team, Routinier Christoph Metzelder verteidigte neben Kapitän Benedikt Höwedes in der Abwehrzentrale.

    Q:
     
    #2

Diese Seite empfehlen