1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kim Schmitz lädt Twitter-Fans zur Pool-Party

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von TV Pirat, 25. Juni 2012.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    Mega-Spass trotz Hausarrest

    Auckland – Kim Schmitz (38) alias Kim Dotcom, der Megaupload-Gründer sitzt fest in seiner Luxus-Villa in Neuseeland. Hausarrest! Keine Mega-Parties am Stand und keine Champagner-Sausen in Nobel-Diskotheken. Der Internet-Gauner darf sein Anwesen nur verlassen, um sich bei der Polizei zu melden.

    Doch Kim Schmitz wäre nicht Kim Schmitz, wenn er nicht wüsste, wie er aus dieser Situation das Beste macht. Party geht trotzdem, man muss sich nur zu helfen wissen!

    Erst seit ein paar Tagen ist er bei Twitter (@kimdotcom) zu finden. Doch das reicht schon. Über 30 000 Follwer folgen ihm bereits. Ein Grund zum feiern!

    Per Twitter startete er seinen Spaß-Coup „SCHWIMMEN BEI KIM!“

    Unter seinen Followern verloste der Party-Hengst Kim Dotcom Freikarten für eine Pool-Party. Technik-Experte Ben Gracewood und „Media 7“-Reporter José Barbosa hatten Glück und waren dabei.

    Wasserball, Bier, der eine oder andere Energy-Drink und jede Menge Fun. Das war Badespaß total ...

    Hintergrund: Schmitz soll mit seiner Internet-Plattform „MegaUpload“ Urheberrechte verletzt haben. Nutzer konnten illegal Musiktitel und Filme runterladen und abspielen. Nach fünf Wochen U-Haft wurde Schmitz in den Hausarrest entlassen, wartet jetzt auf eine Entscheidung der neuseeländischen Justiz, ob er nach Amerika ausgeliefert wird. Dort drohen ihm 20 Jahre Knast.

    Jüngst räumte das FBI sogar ein, es könne „Jahre dauern“, bis über die Auslieferung entschieden ist.

    Mit bissiger Ironie teilt der dicke Multimillionär gegen die Ermittler aus: Schmitz zeigt einen Ex-Kollegen „bei der Geldwäsche“ (am Waschzuber) und „beim Brennen einer CD“ (am Kaminfeuer) und posiert mit Freunden („die sogenannte Mega-Verschwörung“).

    Schmitz scheint den Hausarrest in seiner riesigen Villa mit Pool und Kino sogar zu genießen, weil er mehr Zeit für Freunde und die Familie hat.

    Quelle: bild.de
     
    #1

Diese Seite empfehlen