1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kim Dotcom, kostenloses Internet und unterseeische Glasfaserkabel

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von josef.13, 5. November 2012.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.633
    Zustimmungen:
    15.226
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Der umstrittene Internet-Unternehmer Kim Dotcom möchte über eine unterseeische Glasfaserkabel-Verbindung kostenlose Datenverbindungen anbieten. Dazu will er die Firma Pacific Fibre wiederbeleben, die einst eine solche Verbindung zwischen Neuseeland und den USA aufbauen wollte, aber pleite ging.

    Langsam aber sicher bringt sich der schwergewichtige Kim Schmitz aka Dotcom aka Kimble wieder in Stellung. Wie die britische Nachrichtenseite

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    berichtet, plant er derzeit, in das Geschäft für unterseeische Glasfaserkabelverbindungen einzusteigen. Schmitz, der nächstes Jahr seinen neuen Upload-Dienst me.ga starten will, macht das nicht ganz uneigennützig. Neuseeland verfügt nämlich nur über sehr wenige solcher Kabelverbindungen auf dem Meeresboden, was die Datenverbindungen für die Endkunden, von denen Schmitz dann einer wäre, unverhältnismäßig teuer macht.

    Über den Microblogging-Dienst Twitter ließ er kürzlich verlauten: "Die neue MEGA-Company wird ihren Sitz in Neuseeland haben und das wertvollste Unternehmen im IT-Bereich werden. Ich werde Pacific Fibre neu erschaffen. Freies Breitband für alle Kiwis (Neuseeländer). Auf die eine oder andere Weise braucht Neuseeland Pacific Fibre. Es ist wichtig, die dafür erforderlichen Maßnahmen wieder erneut in Angriff zu nehmen." Einen Tag später fügte er hinzu: "Nachdem ich heute über 1.000 positive Rückmeldungen über Pacific Fibre bekommen habe, ist eines sicher: Neuseeland will es. Lasst es uns tun!"

    Unklar bleibt allerdings, wie Schmitz seinen Plan und die Absicht, freies

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    für alle Neuseeländer bereitzustellen, in die Tat umsetzen will. Zumindest hat er versprochen, ein How-to zu veröffentlichen, das erklärt, wie me.ga funktionieren wird, und teilte erneut über Twitter mit: "Arabische Investoren haben Interesse signalisiert. Wollen die ein großes Stück vom Kuchen abhaben? Me.ga und Megabox werden riesig sein." Nunja, vollmundige Versprechen hat man von Schmitz schon des öfteren gehört. Und wohl nicht alle unternehmerischen Tätigkeiten waren im Einklang mit der Gesetzgebung. Was diesmal draus wird, steht in den Sternen.

    Quelle: gulli
     
    #1

Diese Seite empfehlen