1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kein Kaufzwang bei gekapertem eBay-Account

Dieses Thema im Forum "eBay" wurde erstellt von josef.13, 7. Juli 2012.

  1. josef.13
    Online

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.600
    Zustimmungen:
    15.188
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Wurde ein

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    -Konto womöglich von einem Dritten gekapert, muss der eigentliche Inhaber die darüber ersteigerte Ware nicht zwingend erwerben. Vielmehr muss der Verkäufer nachweisen können, dass der Inhaber des Accounts selbst geboten hat oder dass er unvorsichtig mit seinen Zugangsdaten umgegangen ist.

    In einem erst jetzt bekannt gewordenen

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    des Oberlandesgerichts Bremen ging es um einen Kläger, der auf der Auktionsplattform eBay ein Motorrad angeboten hatte. Nach Ablauf der Auktion behauptete der Inhaber des Mitgliedskontos mit dem Zuschlag, kein Gebot abgegeben zu haben. Somit sei er weder einen Kaufvertrag eingegangen noch hätte er dazu eine Absichtserklärung abgegeben.

    Der Beschuldigte vermutet, dass sein Konto ohne sein Wissen von einem Bekannten verwendet worden sei. Daraufhin verkaufte der Kläger sein Motorrad zu einem weit niedrigeren Preis an einen anderen Interessenten und verklagte den Account-Inhaber auf einen Schadenersatz, der ungefähr in der Höhe des Preisunterschieds lag.

    Das Oberlandesgericht Bremen lehnte die Klage mit der Begründung ab, dass der Kläger nicht nachweisen konnte, dass der Beklagte tatsächlich eine "Willenserklärung über sein Kaufabsicht" abgegeben habe, also das Gebot bei Ebay. Außerdem konnte der Kläger keine Beweise dafür vorlegen, dass der Account-Inhaber ungewöhnlich unvorsichtig mit seinem Passwort umgegangen sei. Aus diesem Grund musste der Beklagte auch nicht beweisen, dass ein Dritter das Gebot abegegeben hat.
    In einem anderen Fall hatte der Bundesgerichtshof ähnlich

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Dabei ging es darum, ob eBay-Nutzer haften, wenn Dritte über ihren Account dazu missbrauchen, um Angebote online zu stellen.

    Quelle: heise.de
     
    #1

Diese Seite empfehlen