1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kabel Deutschland will lieber Quasi-Monopolist bleiben - keine Netzöffnung

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von josef.13, 24. Oktober 2011.

  1. josef.13
    Online

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.635
    Zustimmungen:
    15.232
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Kabel Deutschland will lieber Quasi-Monopolist bleiben - keine Netzöffnung

    Der Netzbetreiber Kabel Deutschland (KDG) denkt auch weiter nicht daran, sein Netz in 13 Bundesländern für andere Anbieter zu öffnen, ein Machtwort der Bundesnetzagentur fürchtet das Unternehmen nach eigenen Angaben nicht.

    "Für eine Zugangsregulierung gibt es überhaupt keine Handhabe",

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Die Kabelgesellschaften seien mit ihren zwölf Prozent Anteil im Breitbandmarkt weit von einer marktbeherrschenden Stellung entfernt, behauptete von Hammerstein.

    Betrachtet man die Kombination aus Fernsehen, Internet und Telefonie (Triple-Play), kann von einem echten Wettbewerb trotzdem nicht gesprochen werden: So haben im Vergleich zum liberalisierten Stromnetz beispielsweise Drittanbieter derzeit keine Chance, die Kabel-Infrastruktur zu nutzen und Kunden ganz eigene und möglicherweise preiswertere Pakete anzubieten. Vor allem im TV-Bereich ist Kabel Deutschland der Konkurrenz wie Telekom oder Vodafone um Meilen voraus, hier rivalisiert lediglich der Satellit mit nennenswerten Marktanteilen.

    Und so ist es auch kein Wunder, dass von Hammerstein bei einer Übernahme von Kabel-BW durch die Unitymedia-Mutter Liberty Global "kein Problem" hätte. Schließlich sind die Kabelnetzbetreiber in Deutschland räumlich sauber getrennt und agieren damit als Quasi-Monopolisten.

    Auch dass sich durch eine erzwungene Öffnung die Internetversorgung mit schnellen Anschlüssen beschleunigen ließe, sieht von Hammerstein nicht: "Dadurch würde sich die Versorgungslage zunächst einmal nicht ändern - und die Investitionsanreize für die DSL-Anbieter würden wohl eher abnehmen", sagte er der Zeitung. Bis 2013 soll gut eine Million zusätzlicher Haushalte mit 100-MBit/s-Leitungen surfen können, vor allem in ländlichen Gegenden.

    Dem Rosa Riesen ist von Hammerstein nach eigenen Worten übrigens zu Dank verpflichtet: "Wir sind dankbar, dass die Telekom viel Geld ausgegeben hat, um den Kunden die Vorteile des digitalen Videorekorders zu erklären", sagte er der Welt" und spielte damit auf die Werbung mit der Time-Shift-Funktion an. Das Chaos um die Freischaltung der neuen HD-Programme machte dem KDG-Vorstandsvorsitzenden übrigens weitaus mehr Spaß als den gequälten Kunden: "Unsere Callcenter sind mit der Bestellannahme doppelt so stark ausgelastet, wie wir es erwartet hatten".

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?



    Quelle: Sat+kabel
     
    #1
    Borko23 gefällt das.

Diese Seite empfehlen