1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Justin Bieber - Drogenfund bei Hausdurchsuchung

Dieses Thema im Forum "Klatsch & Tratsch" wurde erstellt von rooperde, 15. Januar 2014.

  1. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.871
    Zustimmungen:
    6.859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich

    Es handelt sich nicht um Kokain, wie anfangs von den US-Medien berichtet. Was man allerdings tatsächlich im Haus des Kanadiers gefunden hat, ist keinesfalls harmloser. Nach einer Durchsuchung in Los Angeles kam es sogar zu einer Festnahme.

    [​IMG]

    Das County Sheriff’s Department bestätigt die Verhaftung von Justins Kumpel Lil Za, der mit bürgerlichem Namen Xavier Smith heißt. Es ist eine Kaution von 20.000 Dollar ausgesetzt. Die hat bisher jedoch noch niemand gezahlt.

    Die Polizeibeamten bestätigten weiterhin, im Haus die Mode-Droge Molly gefunden zu haben. Dabei handelt es sich schlichtweg um die chemische Verbindung MDMA, ein Amphetamin. In den 90er Jahren wurde die Droge in Pillenform Ecstasy genannt.

    Die Tatsache, dass die Drogen bei Biebers 20-jährigem Freund gefunden wurden, lässt den Kanadier jedoch noch lange nicht vom Haken. Darauf besteht das Sheriff’s Department: „Wir ermitteln weiter. Die Akte Justin Bieber ist noch lange nicht geschlossen.“

    Ursprünglich kam es zu der Hausdurchsuchung, weil Biebers Nachbarn den Verdacht geäußert hatten, der 19-Jährige hätte ihr Anwesen mit Eiern beworfen. Was eingangs also noch wie ein harmloser Scherz klang, wird nun nach und nach bitterer Ernst.

    Doch zurück zu Hollywood-Stars und ihrem laxen Umgang mit harten Drogen. Miley Cyrus hatte sich in ihrem Song „We Can’t Stop“ bereits als Fan von Molly geoutet. Madonna zieht selbstverständlich bei dem „jugendlichen Trend“ mit und fragte bei einem ihrer Konzerte: „Wer von euch hat Molly gesehen?“.

    Die Realität sieht jedoch alles andere als „cool“ aus. Bei Konsum erhöhen sich die Körpertemperatur, Herzschlag und Blutdruck. Das kann zu vielerlei Komplikationen führen. 2013 starben in den USA mindestens 400 Jugendliche im direkten oder indirekten Zusammenhang mit Molly. Der Besitz und „entspannte Umgang“ sollte also keinesfalls als Kavaliersdelikt verstanden werden. Wohl auch aus diesem Grund haben die Behörden in Kalifornien angekündigt, „besonders hart“ durchgreifen zu wollen.

    Quelle: Viply
     
    #1
    Borko23 und claus13 gefällt das.

Diese Seite empfehlen