1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ITU: UHDTV kommt mit zwei verschiedenen Auflösungen

Dieses Thema im Forum "HDTV News" wurde erstellt von josef.13, 29. Mai 2012.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.621
    Zustimmungen:
    15.206
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Die Internationale Telekommunikations-Union (ITU) bereitet die Standardisierung des HDTV-Nachfolgeformats UHDTV vor. Nach den Vorstellungen der ITU sollen unter dem Begriff "UHDTV" sowohl 4k-Auflösungen mit 3840 x 2160 Pixeln (entspricht 8 Megapixeln) als auch 8k-Auflösungen mit 7680 x 4320 Pixeln (entspricht 32 Megapixeln) zusammengefasst werden. Zur Differenzierung verweist die ITU auf die Kurzform ‘4K’ und ‘8K’ UHDTV.

    Toshiba nutzt bereits jetzt in seinem Flagschiff 55ZL2 ein 4k-Display zur 3D-Darstellung. 8k-Displays gibt es bislang lediglich als Prototypen. Noch offen sind die genauen Video & Audio-Codecs für UHDTV. Diese befinden sich auch noch in der Entwicklung und müssen im Vergleich zum heutigen H.264 nochmals deutlich effizienter werden um die deutlich höhere Bandbreite bewältigen zu können.

    Roman Bausch, Chef des Satellitenbetreibers Astra kann sich indes zumindest für 4k UHDTV bereits in

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    und setzt dabei vor allem auf den Pay TV-Anbieter BSkyB in England. Für die Satellitenübertragung wird derzeit das bislang ungenutzte 22 GHz-Band in Betracht gezogen. Somit werden für den zukünftigen Empfang von UHDTV voraussichtlich neben neuen Fernsehern auch neue Empfangseinheiten (LNBs) in Satellitenantennen erforderlich werden.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?



    Quelle: AREA DVD

    Neues Verwirrspiel um TV-Auflösung


    Die Internationale Telekommunikations-Union (ITU) sorgt mit dem Entwurf eines neuen Standards für hochauflösendes Fernsehen für ähnliche Verwirrung, wie sie schon bei der Einführung des HD-Standards herrschte. Unter der Bezeichnung "Ultra High Definition Television" (UHDTV) werden in dem Entwurf zwei mögliche Auflösungen zusammengefasst: 3840×2160 Pixel und die vierfache Pixelanzahl 7680×4320 Bildpunkte. Die kleinere Auflösung wird wegen der knapp 4000 Pixel pro Zeile auch als 4K

    bezeichnet, die größer als 8K. [​IMG]

    Von PAL zu 8K: Auf Displays mit UHD-Auflösung passt viel Bildinhalt.

    Das ITU-Normensystem produziert damit erneut das schon bei HDTV entstandene Chaos mit zwei unterschiedlich großen und doch gleich benannten Auflösungen: 1280×720 und 1920×1080. Mal sehen, ob sich auch bei UHDTV später ein Zusatz finden lässt, der das kleinere UHD vom größeren abgrenzt – so wie das "Full" zum HD bei HDTV.

    In der Study Group 6 der ITU-R haben sich Experten zusammen mit Vertretern aus Regulierungsbehörden, Sendeanstalten und der TV-Industrie um die Entwicklung des TV-Standards bemüht. Möglicherweise ist die doppeldeutige UHD-TV-Definition dieser Zusammensetzung geschuldet: Die höher als HDTV auflösenden Fernseher werden schrittweise auf den Markt kommen, erst die mit der kleineren Auflösung, dann die mit der höheren. Doch nur, wenn beide Auflösungen unter einem Begriff zusammengefasst werden, können die Hersteller bereits die erste Gerätegeneration mit "Ultra" bewerben.

    Das hat ja auch schon bei HD funktioniert – und bei potenziellen Fernsehkäufern für ordentlich Verwirrung gesorgt. Dummerweise ist der Unterschied zwischen den beiden UHD-Auflösungen noch deutlich größer als zwischen den beiden HD-Auflösungen. So hat das 3840 × 2160 Pixel große UHD über 8 Millionen Bildpunkte, während die größere UHD-Auflösung über 32 Millionen Pixel beinhaltet und damit 16mal so viele Bildpunkte wie das aktuelle Full-HD-Signal.
    In einem Video erläutert die ITU recht anschaulich die immensen Unterschiede und Auswirkungen zwischen sämtlichen Auflösungen. Vielleicht hätten sich die am Standardentwurf Beteiligten das Video auch mal ansehen sollen.

    Toshiba verbaut in seinem autostereoskopischen 3D-Fernseher 55ZL2 (

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    ) bereits ein 4K-Display; weitere 4K-Fernseher werden bald folgen. Bis allerdings die höhere UHD-Auflösung mit ihren 32 Millionen Pixeln auf den Markt kommt, werden noch etliche Jahre ins Land gehen. Zumal die Übertragung solcher hochaufgelöster

    Fernsehsignale mangels verfügbarer Bandbreite derzeit noch gar nicht möglich ist. Yukihiro Nishida, leitender Ingenieur der japanischen Rundfunkgesellschaft

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    , rechnet frühestens in acht Jahren mit ersten Testausstrahlungen in Japan. Sharp hatte auf der vergangene IFA ein 8K-Display

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Mangels passender Anschlüsse mussten für die Einspeisung des Signals 16 HDMI-Anschlüsse genutzt werden. Das gezeigte Video wurde eigens vom NHK entwickelt, andere Inhalte mit dieser immensen Auflösung gab es zu diesem Zeitpunkt nicht.

    Quelle: heise.de
     
    #1

Diese Seite empfehlen