1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Immer mehr Menschen dauerhaft in Hartz IV

Dieses Thema im Forum "Hartz IV Archiv" wurde erstellt von TV Pirat, 5. August 2012.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    [​IMG]

    Trotz der fortlaufenden Erfolgsmeldungen der Bundesregierung ist die Zahl der Hartz IV Betroffenen seit Jahren kontinuierlich gestiegen. Laut einer vorliegenden Datenauswertung der Bundesagentur für Arbeit beziehen immer mehr Menschen dauerhaft Hartz IV-Leistungen. Seit 2009 ist der Anteil der Erwerbslosen, die länger als zwei Jahre auf das Arbeitslosengeld II angewiesen sind, um ca. fünf auf durchschnittlich 61 Prozent gestiegen. Etwas höher liegt die Quote in den ostdeutschen Bundesländern. Hier lag der Anteil sogar bei 65 Prozent. Im Westen hingegen seien es rund 59 Prozent.

    Immer mehr Berufstätige dauerhaft auf Hartz IV angewiesen

    Eine ähnliche Tendenz zeigt sich auch bei denjenigen, die trotz einer Arbeitsstelle mehr als zwei Jahre auf aufstockende Hartz IV-Leistungen angewiesen sind. Hier ist der Anteil in Gesamtdeutschland ebenfalls um fünf auf rund 60 Prozent gestiegen. Im Jahre 2011 mussten etwa 794.000 Menschen zusätzliche ALG II-Leistungen beantragen. Das sind etwa 47.000 mehr Aufstocker als noch 2009.

    Nach Ansicht der arbeitsmarktpolitischen Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Sabine Zimmermann, zeigen die Zahlen vor allem eins: „Das Versagen der schwarz-gelben Bundesregierung bei der Arbeitsmarktförderung“. Laut der Linken-Politikerin wurden „die Fördermittel drastisch zusammengestrichen, so dass es immer weniger Teilnehmer bei arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gegeben hat“. Gerade aber Menschen, die eine längere Zeit Erwerbslos sind, benötigen sinnvolle Weiterbildungen, um überhaupt noch eine Chance auf dem Arbeitsmarkt zu haben, so Zimmermann. Rund die Hälfte der Betroffenen verfügten laut der Politikerin über keinen Berufsabschluss. Stattdessen werden immer mehr Menschen in die Zeitarbeit gedrängt und verdienen vielfach zu wenig, um sich und die Familie eigenständig zu ernähren.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?


    Quelle: gegen-hartz
     
    #1
    Pilot gefällt das.

Diese Seite empfehlen