1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Infos Immer mehr ältere Hartz IV Betroffene

Dieses Thema im Forum "Hartz IV Archiv" wurde erstellt von TV Pirat, 24. Dezember 2012.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    24.12.2012

    [​IMG]

    Zahl der älteren Erwerbslosen über 55 Jahre stark angestiegen

    Immer mehr Menschen über dem 55. Lebensjahr sind auf Hartz IV-Leistungen angewiesen. Laut einer offiziellen Auswertung der Bundesagentur für Arbeit sei die Zahl der älteren Erwerbslosen im Arbeitslosengeld II Bezug in den letzten 24 Monaten um insgesamt 16 Prozent angestiegen. Die Partei „Die Linke“ sagt, die offiziellen Angaben seien sogar noch geschönt.

    16 Prozent mehr ältere Erwerbslose

    Immer mehr Menschen über 55 Jahre finden nach der Entlassung des bisherigen Arbeitgebers keinen Job. Auch nach der Zeit des Arbeitslosengeld I sind die Aussichten für viele Betroffene offenbar schlecht. Im November 2012 waren laut der Bundesagentur für Arbeit rund 291.000 ältere Arbeitslose im ALG II-Leistungsbezug registriert. Das entspricht einem deutlichen Zuwachs im Vergleich 2010 um 40.000 Betroffene (16 Prozent). Auch die Zahl der Erwerbslosen über 55 Lebensjahre insgesamt sei innerhalb eines Jahres um 3,8 Prozent (534.000) angestiegen. Im Vergleich dazu: Die Arbeitslosigkeit alle Bundesdeutschen hat sich im gleichen Zeitraum um „nur“ 1,4 Prozent erhöht.

    Für die Bundesagentur für Arbeit sind die Zahlen keine große Besonderheit. Schließlich seien „demografische Faktoren“ ursächlich. So sagte eine Sprecherin der BA: „So wie die Belegschaften in den Betrieben altern, so altern auch die Arbeitslosen." Allerdings räumte die Sprecherin auch ein, dass besonders „ältere Erwerbsfähige“ es schwer hätten, sich auf dem Arbeitsmarkt zu behaupten. Vielfach seien die Chancen schlechter einen neuen Job zu finden.

    Angaben sind frisiert

    Nach Angaben der Partei „Die Linke“ sind die Angaben geschönt. Das wirkliche Ausmaß wird durch gesetzliche Vorgaben kaschiert, betont Sabine Zimmermann, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag. „Etwa 118.000 erwerbslose Hartz IV-Bezieher über dem 58 Lebensjahr werden ganz einfach aus der Statistik verbannt, weil sie vom Jobcenter kein Arbeitsangebot erhalten hätten“. Demnach sei die tatsächliche Zahl bei mindestens 409.000 älteren Hartz IV-Beziehern angelangt, so die Politikerin.

    Immer mehr Aufstocker

    Neben Erwerbslosen sind zunehmend auch viele Berufstätige auf aufstockende Hartz IV Leistungen angewiesen. Nach Angaben des Bundesarbeitsministerium lag die Zahl der Aufstocker im letzten Jahr bei 1,21 Millionen Menschen. Allein im letzten Jahr wurden 10,73 Milliarden Euro Sozialleistungen verwendet, um Hungerlöhne aufzustocken. Der Chef der Linkspartei, Bernd Riexinger kritisierte, dass noch immer keine gesetzlichen Mindestlöhne eingeführt wurden. Stattdessen werden Milliarden verpulvert, um Armutslöhne zu subventionieren.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?



    Quelle: gegen-hartz

    Allen Usern hier im Forum wünsche ich Frohe Weihnachten 2012
    .

    [​IMG]
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. scorpi
    Offline

    scorpi Elite Lord Supporter

    Registriert:
    1. Januar 2010
    Beiträge:
    6.210
    Zustimmungen:
    6.514
    Punkte für Erfolge:
    113
    AW: Immer mehr ältere Hartz IV Betroffene

    Selbst der Mindestlohn von 8,50€ langt nicht aus, um aus Hartz 4 rauszukommen. Dies gilt insbesondere für ältere, die in einer Bedarfsgemeinschaft leben. Da muss man auf ca. 1800,00€ kommen. Jüngere haben sich ggf. an das Wohnen in 2 Wohnungen gewöhnt, was ältere sicher nicht wollen. Um daran was zu änderen, müsste der Anrechnungsbetrag erhöht werden und dann Hartz4 nur auf den Antragssteller berechnet werden. Das dürfte im Zweifel billiger werden, wie die vielen "Einzelhaushalte" zu bezahlen. Es ist doch kein Wunder, das die Zahl der "Alleinerziehenden" immer mehr zu nimmt. Bedeutet dies doch volle H4 Ansprüche für Mutter und Kind und der Vater zahlt nur "Unterhalt". So könnte auf jedenfall an den Mietkosten gespart werden und es würde auch zu einer entspannung auf dem Wohnungsmarkt führen.
     
    #2
    TV Pirat gefällt das.

Diese Seite empfehlen