1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Illegale Brennerfabrik hochgenommen

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von rooperde, 25. Juni 2010.

  1. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.871
    Zustimmungen:
    6.859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich

    Diese Woche ist den privaten Ermittlern von FACT ein Schlag gegen die organisierte Kriminalität gelungen. Fünf Personen wurden festgenommen, die auf kommerzieller Basis Schwarzkopien verkauft haben. Die beschlagnahmten Waren hatten einen Wert von über 3 Millionen Euro.

    [​IMG]

    Die Federation against Copyright Theft (FACT) ist eine vergleichbare Organisation wie die GVU, die im Auftrag von Unternehmen der Filmwirtschaft Ermittlungen gegen Schwarzkopierer durchführt. In Zusammenarbeit mit der Polizei hob man diese Woche im Südosten Englands und im Norden von London jeweils eine professionelle Schwarzbrennerfabrik aus. Anfang der Woche nahm die Polizei mehrere Personen fest, die damit in Verbindung stehen sollen. 1,4 Millionen bedruckte Inlays und 10.000 fertig gebrannte DVDs wurden dabei sichergestellt. Im Schwarzmarkt hätten diese umgerechnet einen Wert von über 3 Millionen Euro. Gleichzeitig wurde ein Haus durchsucht und 144 Brenner gefunden, mit denen man 70.000 Schwarzkopien pro Woche herstellen konnte.

    Der Chefinspektor der Londoner Polizei, Dave Clark, zeigt sich mit dem Ausgang der Durchsuchungen zufrieden. Man würde auch weiterhin mit FACT zusammenarbeiten, um derartigen Gruppierungen den Garaus zu machen. Er glaubt sogar, dass man mit den Gewinnen andere Bereiche der organisierten Kriminalität wie Drogen- oder Menschenhandel finanziert haben könnte. Der Geschäftsführer von FACT nimmt an, dass die Kopien in den Straßen von London und ganz Großbritannien angeboten und verkauft wurden.

    Von der Verwerflichkeit der Tat abgesehen hat man mit dem aktuellen Bust leider erneut nur die Symptome, nicht aber die Ursachen der Piraterie bekämpft. Von daher ist davon auszugehen, dass bald andere Personen ein ähnliches Geschäftsmodell aufziehen werden, um die Gruppe der fünf Festgenommenen zu ersetzen.

    Quelle: Gulli
     
    #1

Diese Seite empfehlen