1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Humax setzt auf "Videoguard"-Receiver

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von ghost50, 18. April 2008.

  1. ghost50
    Offline

    ghost50 Newbie

    Registriert:
    4. Januar 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die für die Kabelnetzbetreiber Kabel-BW und Tele Columbus gelieferten "Videoguard"-fähigen Settop-Boxen von Humax sind nahezu baugleich.
    Die Modelle mit dem Namen iFox ND und iFox TC unterscheiden sich nur in der Version des integrierten NDS-Entschlüsselungssystems, teilte der südkoreanische Hersteller am Freitag mit. Durch die Umstellung bei den Netzbetreibern sind in vielen Fällen neue Receiver erforderlich, weil für die eingesetzt Codierungs-Technologie keine freien CAMs erhältlich sind. Der Markt wird damit weitgehend abgeschottet. NDS ist eine Tochter des US-Konzerns News Corp., der das Verfahren auch bei seinen Töchtern BSkyB und SkyItalia einsetzt.

    Der iFox nutzt ein integriertes Zugangssystem, ein Netzwerkschnittstelle für interaktive Anwendungen wie Video-on-Demand, einen optischen Tonausgang für Dolby-Digital und elektronischen Programmführer (EPG). Eine Festplatte ist nicht vorgesehen, eine Archivierung auf externe dann von den Kopierschutzeinstellungen an den analogen Video-Ausgängen abhängig. Humax liefert neben "Videoguard"-Receivern auf Nagravision2-fähige Geräte für die Netze von Kabel Deutschland und Unitymedia, eine Conax-fähige Variante ist für den "Kabelkiosk" von Eutelsat vorgesehen. Die Geräte werden auf der Messe Anga-Cable in Köln Ende Mai ausgestellt.

    Qu.:sat+kabel
     
    #1

Diese Seite empfehlen