1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

HDTV-Programme als Druckmittel

Dieses Thema im Forum "HDTV News" wurde erstellt von josef.13, 2. Mai 2011.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.607
    Zustimmungen:
    15.193
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Debatte um Kabel-Einspeisegebühren offenbar neu entbrannt – HDTV-Programme als Druckmittel

    Der deutsche Kabelmarkt könnte vor einem Paradigmenwechsel stehen: Die Diskussion um die Einspeisegebühr, die die Programmanbieter an die Netzbetreiber zu zahlen haben, ist offenbar neu entbrannt, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ, Ausgabe vom 30. April). Noch bis zum Sommer dürften sich dem Blatt zufolge die aktuellen Gespräche zwischen Kabelnetzbetreibern und Privatsendern hinziehen, danach könnte es erstmals zu Veränderungen kommen.

    Hohe dreistellige Millionenbeträge
    Derzeit müssen Sender wie RTL und Pro Sieben – aber auch die Öffentlich-Rechtlichen – dafür zahlen, dass sie in Netzen etwa von

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    oder Unitymedia verbreitet werden. Dafür würden die Programmanbieter zwischen 22 und 27 Cent pro Haushalt und Jahr entrichten – was sich der „FAZ“ zufolge insgesamt auf einen hohen dreistelligen Millionenbetrag summiere.

    Genervte TV-Manager
    Für TV-Manager wie Pro Sieben Sat 1-Vorstand Thomas Ebeling oder RTL Group-Chef Gerhard Zeiler sei dies ein „unhaltbarer Zustand“, heißt es in dem Bericht. „Wir wollen das amerikanische Modell“, betonte Ebeling. In den USA bezahlen die Kabelnetzbetreiber für die Programme der TV-Veranstalter. Auch Zeiler sei von der aktuellen Situation genervt. „Wir wollen von den Plattformen eine faire Beteiligung am Umsatz mit unseren Programmen bekommen und das ist nur legitim“, sagte er der „FAZ“. Die Kabelnetzbetreiber dagegen argumentierten, dass ohne sie die Programminhalte gar nicht erst zum Kunden kommen würden.

    HDTV-Sender als Druckmittel
    Die Sender setzen dem Bericht zufolge nun ihre hochauflösenden Sender als Druckmittel ein, um für das Signal der großen, frei empfangbaren Sender Geld von den Netzbetreibern zu kommen. Gegenwärtig sind die großen privaten HD-Sender etwa weder bei

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    Deutschland noch bei Unitymedia zu empfangen. Allzu lange, so die „FAZ“, könnten die Kabelnetzbetreiber die hochauflösenden Programme von RTL und Pro Sieben Sat 1 ihren Kunden nicht vorenthalten. Ob es am Ende aber wirklich amerikanische Verhältnisse geben könnte, habe keiner der Verhandlungspartner zu sagen vermocht. „Es geht insgesamt um sehr komplexe Vertragsinhalte“, sagte eine KDG-Sprecherin gegenüber der Zeitung.


    Quelle: INFOSAT
     
    #1
    EnricoPalazzo und Pilot gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Pretender666
    Offline

    Pretender666 Elite Lord

    Registriert:
    28. Juli 2008
    Beiträge:
    3.207
    Zustimmungen:
    708
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    AW: HDTV-Programme als Druckmittel

    Die Kunden mit Südbalkon werden in Scharen flüschten, und die andern? :emoticon-0177-toivo
     
    #2

Diese Seite empfehlen