1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

News Hartz IV: Jobcenter verweigerte Ämterbegleitung

Dieses Thema im Forum "Hartz IV Archiv" wurde erstellt von TV Pirat, 7. Januar 2013.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    07.01.20123

    [​IMG]

    Wachmann verhinderte Ämterbegleitung

    Wachbedienstete des Jobcenter Hettstedt verweigerten kürzlich massiv eine Ämterbegleitung. Herr S. aus Großörner wollte einen Bekannten zu einem Termin im Jobcenter-Hettstedt begleiten. Doch die Begleitung endete bereits an der Tür der Hartz IV Behörde. Bereits kurz nach der Eingangstür wurde der aktive Erwerbslose durch einen Sicherheitsmann aufgehalten und zum rausgehen aufgefordert.

    "Ich wollte nur bei dem Gespräch dabei sein und ein paar Fragen stellen. Aber wenn so etwas nicht erlaubt ist, dann braucht man auch keinen Zeugen mitzunehmen", ärgert sich Herr S., der sich deshalb entschloss, an die Öffentlichkeit damit zu gehen. "So etwas muss aufgeklärt werden", betont Herr S.

    In der Tat handelte das Jobcenter hier rechtswidrig. Denn die rechtliche Grundlage der Begleitung wird eindeutig durch das Sozialgesetzbuch (§13 Abs.4 SGB X) geregelt. Darin steht: “Ein Beteiligter kann zu Verhandlungen und Besprechungen mit einem Beistand erscheinen. Das von dem Beistand vorgetragene gilt als von dem Beteiligten vorgebracht, soweit dieser nicht unverzüglich widerspricht.”

    Statt sich für das Verhalten des Sicherheitsmannes zu entschuldigen, verteidigte das Jobcenter die Handlungsweisen. Auf eine Pressenachfrage hieß es, dass bei einer Terminabsprache der Beistand nicht angemeldet wurde. Beim Aufeinandertreffen des Jobcenter-Mitarbeiters sei Herr S. einige Entfernung dahinter gelaufen, so dass für „den zuständigen Sicherheitsbeauftragten nicht zu erkennen war, inwieweit hier ein persönlicher Kontakt zu dem Herrn [...] besteht". Aus diesem Grund habe der Wachmann Herrn S. nach draußen gebeten.

    Grundsätzlich empfehlen Sozialberatungsstellen zu Ämterterminen nie ohne Beistand zu gehen. Ein kleiner Leitfaden ist hier zu finden. Wird eine Begleitung verweigert, sollte man sich nicht abwimmeln lassen und sachlich auf §13 Abs.4 SGB X hinweisen. Hilft auch das nicht, sollte auf das Hinzuziehen des Teamleiters gepocht werden.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?



    Quelle: gegen-hartz
     
    #1
    Pilot, einsmann, Derek Buegel und 3 anderen gefällt das.

Diese Seite empfehlen