1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hartz IV Betroffene auf dem Sklavenmarkt

Dieses Thema im Forum "Hartz IV Archiv" wurde erstellt von TV Pirat, 16. April 2012.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    Hessische Erwerbslose werden beim „Aktionstag 50plus“ vorgeführt

    In einem Interview mit der „Jungen Welt“ berichtet Rainer W. Monzheimer, Vorsitzender der Wiesbadener Initiative für soziale Gerechtigkeit, von einem schier unglaublichen Aktionstag der hessischen Jobcenter. Am 26. April planen die Behörden einen „Aktionstag 50plus“, bei dem sich über 50jährige Hartz IV Bezieher in der Stadthalle in Bad Schwalbach regionalen Zeitarbeitsfirmen wie auf dem Sklavenmarkt präsentieren sollen. Businesskleidung und sechs Bewerbungen sind Pflicht, denn bei vier Firmen müssen sich die einbestellten Hartz IV-Empfänger mindestens bewerben. Wer sich nicht daran hält, muss mit Sanktionen wie Kürzungen seiner Grundsicherung rechnen.

    [​IMG]

    Erwerbslose sollen zu Spottpreisen an Zeitarbeitsfirmen verschachert werden
    Als Rainer W. Monzheimer von dem Aktiontag erfuhr, war er schockiert. Die Initiative für soziale Gerechtigkeit halte das Ansinnen des hessischen Jobcenters für unverschämt und diskriminierend. Im Anschreiben an die Betroffenen heiße es „Ältere Arbeitssuchende auf dem Weg zurück in den Arbeitsmarkt und wie Unternehmen davon profitieren können“. Dabei gehe nach Auffassung Monzheimers wohl eher um letzteres, da „normale“ Arbeitgeber gar nicht erst eingeladen seien. Es gehe dem hessischen Jobcenter offensichtlich darum, die älteren Erwerbslosen zu Spottpreisen an die Zeitarbeitsfirmen zu vermitteln. Es sei bekannt, dass diese Firmen schlechte Löhne zahlen und nur befristete Verträge abschließen würden, so Monzheimer gegenüber der „Jungen Welt“. Die Stellen seien gar nicht darauf ausgelegt, dass die Erwerbslosen davon ihren Lebensunterhalt streiten könnten. Stattdessen müssten sie wegen des geringen Lohns aufstockend weiterhin Hartz IV erhalten, um auf das gering bemessene staatlich festgesetzte Existenzminimum zu kommen.

    Wer nicht mitspielt, muss mit Sanktionen rechnen
    Wer nicht im Geschäftsoutfit erscheint oder sich nicht angemessen verhält, könne von den Zeitarbeitsfirmen auf direktem Weg dem zuständigen Fallmanager gemeldet werden, berichtet Monzheimer. In solchen Fällen könne das Arbeitslosengeld II um zehn Prozent gekürzt werden. Selbst mit einer Krankschreibung könnten dem „vorgeladenen“ Erwerbslosen noch Sanktionen drohen. Es sei zusätzlich eine ärztliche Reiseunfähigkeitsbescheinigung vorzulegen. So stehe es in dem Schreiben des lokalen Jobcenters. Die Bundesagentur für Arbeit habe jedoch auf Nachfrage der Wiesbadener Initiative für soziale Gerechtigkeit erklärt, dass diese nicht verlangt werden dürfe. Die Kosten für eine Reiseunfähigkeitsbescheinigung würden jedoch in Höhe von 5,36 Euro erstattet werden. Einige Ärzte würden dafür aber eine Gebühr von 25 bis 30 Euro verlangen. Hinzu komme noch die Quartalsgebühr sowie Kosten für mögliche Medikamente. Damit seien 50 Euro schnell erreicht, berichtet der Vorsitzender der Initiative.

    Erwerbslose als "Faulenzer" stigmatisiert
    Monzheimer berichtet weiter, dass sich die Betroffenen „als Faulenzer der Nation stigmatisiert“ fühlen. In der Stadthalle könne schließlich jeder sehen, wer zu den Erwerbslosen zähle und nun genötigt werde, sich bei einer Zeitarbeitsfirma zu bewerben. „Da wird eine Druck- und Drohkulisse aufgebaut, um eingeschüchterte Jobcenter-Kunden zu verleiten, unüberlegt grenzwertige oder sittenwidrige Arbeitsverträgen abzuschließen“, zitiert Monzheimer einen Betroffenen.

    Der mangelnde Datenschutz werde bei dieser Aktion stark kritisiert. Gespräche könnten nicht vertraulich geführt werden, sondern seien quasi öffentlich und für jeder Mann hörbar. Das müsse die Datenschutzbeauftragten interessieren. Ebenso widerrechtlich sei die Situation in vielen Jobcentern, da sich an der Informationstheke jeder anstellen und die Gespräche belauschen könne. Abschließend berichtet Monzheimer, dass die Wiesbadener Initiative für soziale Gerechtigkeit Gewerkschaften und Öffentlichkeit informiere und Protestaktionen gegen die Massenvorführungen plane.

    Quelle: gegen-hartz
     
    #1
    EnricoPalazzo und winnipu gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. sommerkorn
    Offline

    sommerkorn Hacker

    Registriert:
    23. August 2009
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    108
    Punkte für Erfolge:
    43
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    Daheim
    Hallo ,

    ein Freund von mir ist jetzt mit 50 in die Kategorie 50 Plus gerutscht zeit dem hat er nur noch stress mit dem Amt

    jetzt soll er sogar gezwungen werden in einem Theaterstück mitzuspielen und das ist kein Witz

    MFG Sommerkorn
     
    #2
    EnricoPalazzo und TV Pirat gefällt das.
  4. winnipu
    Offline

    winnipu Board Guru

    Registriert:
    20. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.310
    Zustimmungen:
    1.530
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Hessen
    Ja sommerkorn,
    so läuft es in diesem Lande,wenn man Älter ist !Oder auch der Altag

    siehe auch:

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?



    Eine Unterschriebene EGV mit dem Inhalt:Theaterstück ???
    Wenn ja,sieht es schlecht aus.
    Weil es ein Vertrag ist der ja von ???BEIDEN ???Seiten ausgearbeitet werden MUSS sollte,
    Rechtswirksam ist.


    Wenn es nicht der Fall ist,kann ihn niemand ,und schon gar nicht unter Androhung von Sanktionen

    zu zwingen, das könnte man dann schon unter Umständen als Nötigung §240 StGB sehen!

    Aber wie gesagt:zu wenig Infos über den Bekannten, und das Schreiben-Einladung
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. April 2012
    #3
    EnricoPalazzo und TV Pirat gefällt das.
  5. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    Jobcenter Eingliederungsvereinbarung - Kein Unterschriftzwang, sonst Nötigung!

    Ich kann nur jedem empfehlen, der mit dem Jobcenter zu tun hat sich dieses Video anzuschauen und evtl. zu verbreiten. Viele sind dem irrglauben auferlegen, dass man einen Eingliederungsvereinbarung(EVG oder EinV) zu unterschreiben hat.

    Nur ist das so, dass euch niemand zu einer Unterschrift zwingen darf, ansonsten wäre es nach § 240 StGB Nötigung. Eine Eingliederungsvereinbarung ist ein Vertrag und somit eine (Willen)Vereinbarung z.B. zwischen Jobcenter und euch.
    Wenn euch das Jobcenter nun erzählt hat, dass ihr es unterschreiben müsst, sonst drohen euch Sanktionen, seit ihr einer böswilligen Falschaussage bzw. Nötigung und somit einer Straftat die mit bis zu 3 Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden kann,auferlegen.

    Einführung Bürgerrecht (Eingliederungsvereinbarung)

    [video=youtube;vNRUspUh8qQ]http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&amp;hl=en&amp;v=vNRUspUh8qQ&amp; gl=US[/video]

    Einführung Bürgerrechte (mit Art.11 + Art12 als Beispiele für Arbeitslose)

    [video=youtube;dGbRIxS-WHY]http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&amp;v=dGbRIxS-WHY[/video]

    Quelle: wir-sind-das-volk
     
    #4
    EnricoPalazzo gefällt das.
  6. EnricoPalazzo
    Offline

    EnricoPalazzo Hacker

    Registriert:
    7. Januar 2011
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    141
    Punkte für Erfolge:
    43
    Dabei sitzen die größten "Faulenzer" und Betrüger ganz wo anders.
     
    #5
    TV Pirat gefällt das.

Diese Seite empfehlen