1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

GTA San Andreas - Rapper verklagt Rockstar Games auf 250 Millionen US-Dollar

Dieses Thema im Forum "Hardware & Software News" wurde erstellt von rooperde, 12. Dezember 2010.

  1. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.871
    Zustimmungen:
    6.859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich

    Rund sechs Jahre nach der Markteinführung von GTA: San Andreas könnte der Titel zu einem ernsten Thema für den Publisher Rockstar Games werden. Wie nun bekannt wurde, fordert der Rapper Shagg, Mitglied der Hip Hop-Gruppe Cypress Hill, rund 250 Millionen US-Dollar Schadensersatz. Ohne jegliche Absprache habe Rockstar Games sein Aussehen übernommen und es dem Hauptcharakter CJ übertragen.

    [​IMG]

    Offenbar wird Rockstar Games wieder den Rechtsweg beschreiten müssen. Diesmal ist es kein großes Unternehmen und auch kein Konkurrent, der sich durch den erfolgreichen Publisher benachteiligt fühlt. Vielmehr handelt es sich um einen Rapper, der Rockstar Games verklagt und das Unternehmen zur Kasse bittet. 250 Millionen US-Dollar Schadensersatz fordert Michael "Shagg" Washington, seines Zeichens Mitglied des latein-amerikanischen Hip Hop-Kollektivs Cypress Hill.

    Der Rapper wirft Rockstar Games vor, ein Plagiat begangen zu haben. Ohne Absprache oder Einigung habe Rockstar Games sein äußeres Erscheinungsbild übernommen und es dem Hauptcharakter von Grand Theft Auto: San Andreas übertragen. Eine Entschädigung oder Wiedergutmachung habe es niemals gegeben.

    In der Anklageschrift des Anwalts heißt es, dass Michael "Shagg" Washington während der Entwicklungsarbeiten zu GTA: San Andreas ins Studio eingeladen wurde. Als Rapper mit problematischer Jugend habe er in einem zweistündigen Gespräch zahlreiche Details zum Straßenleben enthüllt. Die Mitarbeiter wollten diese Informationen anschließend ins Spielgeschehen übertragen, um die Handlung so authentisch wie möglich an den Mann bringen zu können. Nach dem Meeting habe Rockstar Games dem Rapper zugesichert, ihn zu kontaktieren, falls sich das Treffen als dienlich herausstellen sollte. Doch diese Zusammenkunft sei die letzte gewesen.

    Als notorischer Zockermuffel sei Shagg erst vor kurzem auf GTA: San Andreas gestoßen und habe auffällige Parallelen zu seinen geäußerten Aussagen gefunden. Allen voran sei ihm das Aussehen des Hauptcharakters Carl "CJ" Johnson ins Auge gesprungen, welches ihm verblüffend ähnlich sei.

    Die Verantwortlichen von Rockstar Games gaben an, sich zu den geäußerten Anschuldigungen entgegenzusetzen. In naher Zukunft wird sich herausstellen, wer den Rechtsstreit für sich entscheiden wird.

    Quelle: Gulli
     
    #1

Diese Seite empfehlen