1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Grünes Licht für BSkyB-Verkauf an Murdoch - Regierung stimmt zu

Dieses Thema im Forum "PayTV Anbieter News" wurde erstellt von mateibasarab, 3. März 2011.

  1. mateibasarab
    Offline

    mateibasarab Hacker

    Registriert:
    28. Mai 2010
    Beiträge:
    405
    Zustimmungen:
    201
    Punkte für Erfolge:
    43
    Ort:
    BaWü
    Die britische Regierung will dem US-amerikanischen Medienmogul Rupert Murdoch grünes Licht für die Übernahme des Fernsehkonzern BSkyB geben. Kultusminister Jeremy Hunt erklärte am Donnerstag, er plane der vollständigen Übernahme der Senderfamilie durch die News Corporation zuzustimmen.
    Eine endgültige Entscheidung solle bis zum 21. März fallen. Z

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Murdoch, dem bereits mehrere britische Zeitungen gehören, wollte damit eine ausgedehnte Untersuchung der Übernahme durch die Wettbewerbsbehörde verhindern. Murdoch kontrolliert bereits 39 Prozent von BSkyB und will die restlichen Anteile ebenfalls übernehmen.
    Er hat den Eignern 700 Pence pro Aktie geboten. Die britische Medienaufsicht und die Regierung hatten aber Bedenken, weil Murdoch mit der Zeitung "The Times", dem Boulevardblatt "The Sun" und dem sonntäglich erscheinenden Klatschblatt "News of the World" bereits mehrere Zeitungen herausgibt. Sie befürchteten einen Verlust an Meinungsfreiheit.
    Am Mittwochabend legte Murdoch ein Kompromissangebot vor: Sky News soll als eigenständiges Unternehmen mit eigenen Führungsgremien und der derzeitigen Eigentümerstruktur fortgeführt werden. Die News Corporation verpflichtete sich, den defizitären Sender noch mindestens zehn Jahre finanziell zu unterstützen, die eigenen Anteile aber nicht auf mehr als 39 Prozent zu erhöhen.
    Der neue Sender darf außerdem mindestens sieben Jahre lang den Namen Sky News verwenden. Der Medien- und Telekommunikationskonzern BSkyB hatte im zweiten Halbjahr 2010 einen operativen Gewinn von 520 Millionen Pfund (602 Mio Euro) erwirtschaftet. Der Schwesternsender Sky Deutschland - früher Premiere - schreibt nach wie vor rote Zahlen und erhielt zuletzt erneut eine Geldspritze von seinem Großaktionär.

    Quelle:satundkabel
     
    #1

Diese Seite empfehlen