1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gericht erklärt fünfstellige Handyrechnung für nichtig

Dieses Thema im Forum "Handy - Navigation News" wurde erstellt von josef.13, 11. Juli 2012.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.628
    Zustimmungen:
    15.217
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Das Berliner Kammergericht hat in zweiter Instanz in einem Rechtsstreit zwischen einem Mobilfunkunternehmen und dessen Kunden zugunsten des Verbrauchers

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Dieser muss eine Rechnung in Höhe von fast 15.000 Euro nicht bezahlen.

    Dieser hatte eine Prepaid-Karte mit einem Guthaben von 10 Euro erworben. Der Tarif sah vor, dass das Konto erneut automatisch auf 10 Euro aufgeladen wird, sobald das vorherige Guthaben weitgehend verbraucht ist. Der zusätzlich hinzugeladene Betrag sollte dann im Nachhinein in Rechnung gestellt werden. Über die Aufstockung sollte der Nutzer jeweils per SMS und E-Mail informiert werden.

    Dies galt allerdings nicht für zusätzliche Kosten, die durch teurere Auslandstelefonate oder Verbindungen mit dem

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    entstanden. Gerade letztere waren in dem fraglichen Tarif im Jahr 2009, in dem die Kosten anfielen, sehr teuer. So kam es, dass das

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    des Kunden über längere Zeiträume online war und dieser nicht über die jeweils erfolgenden Guthaben-Aufstockungen informiert wurde.

    Nach Auffassung des Gerichtes lag es durch die Wahl eines Prepaid-Tarifes aber gerade im Interesse des Kunden, eine Kontrolle über die Kosten zu behalten. Durch die Entscheidung für eine automatische Aufladung habe sich der Nutzer nicht freiwillig von jedweder Kostenkontrolle befreit, da er ja immerhin noch auf die dabei zugesagten Mitteilungen hoffen konnte. Auch Hinweise darauf, dass in bestimmten Fällen keine Benachrichtigung erfolgt - wie sie wohl an anderer Stelle zu finden waren - hätten hier keinen entscheidenden Einfluss auf die Rechtsprechung.

    Deshalb sah das Gericht die Schuld für die hohen angefallenen

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    bei dem Mobilfunkunternehmen, dass seinen Kunden nicht ausreichend darüber informiert hat, dass in bestimmten Fällen keine Hinweise mehr erfolgen. Die Forderungen wurden dem Nutzer deshalb mit dem Urteil erlassen. Eine weitere Revision der Entscheidung wurde nicht zugelassen, womit das Urteil rechtskräftig ist. [​IMG]

    Quelle: winfuture.de
     
    #1

Diese Seite empfehlen