1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Games-Streaming wird Realität

Dieses Thema im Forum "Hardware & Software News" wurde erstellt von camouflage, 20. Juni 2010.

  1. camouflage
    Offline

    camouflage VIP

    Registriert:
    21. März 2008
    Beiträge:
    5.440
    Zustimmungen:
    3.516
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Tief im Westen
    Das Unternehmen OnLive hat in der Nacht auf Freitag seinen Games-Streamingdienst gestartet. Damit beginnt im Anschluss an die Electronic Entertainment Expo (E3) in den USA der erste echte Härtetest für Spielen ohne eigenen Konsole oder teuren Gamer-PC.
    Um die Rechenlast zu bewältigen, kommen dabei Dell-Server auf Basis von Grafikprozessoren (GPUs) zum Einsatz. Ob hierzulande OnLive das Streaming-Rennen machen wird, bleibt indes abzuwarten. Denn die Konkurrenz schläft nicht. "Unser erster Launch in Europa erfolgt definitiv noch 2010", sagt Russell Barash, Managing Director Europe bei

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    , im Gespräch mit pressetext.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    wiederum hat im Rahmen der E3 eine mehrjährige Zusammenarbeit mit Electronic Arts bekannt gegeben, die dazu führen könnte, dass der Publisher selbst Games per Streaming anbietet.


    Auf der E3 hat OnLive seinen Dienst unter anderem mit einer Demonstration beworben, nach der das Games-Streaming grundsätzlich auch auf Apples iPad funktioniert. In der Praxis bleibt der Dienst zunächst aber auf PCs und Macs beschränkt. Dabei können die ersten US-Usern dank AT&T das erste Jahr kostenlos Titel wie "Assassin's Creed 2" oder "Dragon Age: Origins" spielen. Den erwarteten Ansturm bewältigen soll dabei "einer der bislang größten GPU-basierten Server-Installationen", so Dell.
    Während OnLive seinen Dienst als Marke etabliert, setzt das israelische Unternehmen Playcast darauf, seine Technologie an IPTV- und Kabelnetzbetreiber zu vermarkten. Dies bieten Games-on-Demand dann mit eigenem Branding an. "Wir verwandeln dabei existierende Set-Top-Boxen in Konsolen", betont Barash. Das sei ein Vorteil gegenüber OnLive, denn wenngleich das US-Unternehmen auf die Dauer ebenfalls Games-Streaming auch auf Fernseher in Aussicht stellt, war dabei bislang stets von einem eigenen Adapter die Rede.
    Dass Games-Streaming für IPTV-Anbieter interessant ist, hat der Einstieg der British Telecom bei OnLive gezeigt. Während eine Partnerschaft mit The Belgacom Group den Dienst auch nach Belgien bringen wird, dürfte OnLive erst 2011 in Europa starten. Demnach könnte Playcast diesseits des Atlantiks offiziell der Vorreiter werden, als den sich das Unternehmen ohnehin sieht.
    "In Israel sind einige hundert Haushalte angebunden. Technisch funktioniert alles", sagt Barash. Der eigentlich für das Frühjahr 2010 geplante offizielle, kommerzielle Start habe sich allerdings durch eine Übernahme des Partners Hot Cable verzögert. Freilich wird sich das Streaming-Rennen letztendlich auch durch die angebotenen Inhalte entscheiden. Hier sieht sich im Playcast gegenüber OnLive im Vorteil. Während der US-Dienst mit 23 Titeln gestartet ist, habe man bereits die nötige Breite, dass Betreiber ähnlich wie beim Pay-TV Spartenpakete beispielsweise für Sport oder Action anbieten könnten, so Barash.
    Quelle:pc-Welt
     
    #1

Diese Seite empfehlen