1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fünf Jahre Gefängnis für Verbreitung illegaler Filmkopien

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von josef.13, 4. Januar 2013.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.600
    Zustimmungen:
    15.188
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    In den USA wurde der Kopf einer Release-Gruppe wegen Verbreitung illegaler Spielfilmkopien zu einer Haftstrafe von 60 Monaten verurteilt. Die Grand Jury des Bundesbezirksgerichts in Eastern Virginia verurteilte den 40 Jahre alten Mann, weil er in den Jahren 2009 bis 2011 gegen das Copyright verstoßen hat, indem er und seine vier Mitstreiter – genannt "Imagine Group" – Filme in Kinos mit Camcordern aufgenommen und über das Internet verbreitet haben.

    Damit sei eine der höchsten Haftstrafen für Filesharing-Vergehen verhängt worden,

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    das Magazin Wired, das auch das Urteil

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    (PDF-Datei). Ein 53 Jahre alter Mitangeklagter war bereits im November zu 40 Monaten Haft verurteilt worden, ein 28 Jahre alter Mann bekam nun 23 Monate und ein 57-Jähriger 30 Monate. Der fünfte Angeklagte erfährt voraussichtlich im März seine Strafe. Alle Angeklagten hatten sich schuldig bekannt.

    Die Imagine Group sei erfolgreicher als jede andere illegale vergleichbare Gruppe gewesen, weil sie illegale Kopien in kurzen Abständen nach den Kinostarts in den Umlauf gebracht haben, zitiert Wired den Interessenverband Motion Picture Association of America. Zudem hätten sich die Kopien von Filmen wie "Iron Man 2" oder "The Green Hornet" durch eine relativ gute Tonqualität ausgezeichnet, auch habe die Gruppe gute internationale Kontakte gehabt.

    Der Hauptangeklagte hat Server in Frankreich, Kanada und in den USA gemietet, Domains wie unleashthe.net, pure-imagination.us und pure-imagination.info registriert und PayPal-Konten eingerichtet. Über diese hat die Gruppe sich für die illegalen Kopien bezahlen lassen und Spenden eingesammelt. Die Gruppenmitglieder seien arbeitsteilig vorgegangen, indem Bild und Ton getrennt aufgenommen wurden. Später wurden die Aufnahmen zusammengemischt.

    Quelle: heise.de
     
    #1
    Borko23 und claus13 gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.871
    Zustimmungen:
    6.859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    IMAGiNE-Chef zu 5 Jahren Haft verurteilt


    Zur höchsten jemals in einem derartigen Verfahren ausgesprochenen (Haft-)Strafe ist der ehemalige Chef der inzwischen aufgelösten Release-Gruppe IMAGiNE verurteilt worden. Der 40-jährige Jeramiah Perkins muss für fünf Jahre hinter Gittern.

    [​IMG]

    Wie das Technik-Magazin 'Wired' berichtet, wurde Perkins als einer von fünf IMAGiNE-Mitgliedern angeklagt, alle hatten sich im Verlauf des Verfahrens der "Verschwörung zum Begehen von Urheberrechtsverstößen" schuldig bekannt. Perkins war einer der Sysops der Gruppe.

    Nach Angaben der Anklage war IMAGiNE die zwischen 2009 und 2011 führende Piraterie-Gruppe. Die Raubkopierer waren nach Aussagen der in diesem Fall federführenden Branchenvereinigung Motion Picture Association of America" (MPAA) erfolgreicher als jede andere vergleichbare Gruppierung.

    Demnach war die Warez-Gruppe vor allem bei abgefilmten Kino-Filmen aktiv und ging nach Angaben der MPAA besonders professionell vor, da man neu veröffentlichte Kinostreifen innerhalb sehr kurzer Zeit illegal zur Verfügung gestellt habe. Hervorgehoben wurde zudem, dass die von IMAGiNE angebotene Qualität überdurchschnittlich hoch gewesen sei. Insbesondere die Qualität des Tons sei bei deren (zahlreichen) Releases "durchwegs gut" gewesen.


    Die Mitglieder der Gruppe sollen auch außergewöhnlich professionell vorgegangen sein. So habe man meist die Aufgaben beim Abfilmen geteilt: So filmte ein Teil jeweils nur das Bild eines Hollywood-Filmes ab, während andere ausschließlich für die Abnahme des Tons zuständig waren. Beide Teile wurden dann am Rechner zusammengesetzt, um das optimale Ergebnis zu erzielen.

    Bereits im Vorjahr wurden drei weitere Mitglieder der Gruppe verurteilt, sie fassten Haftstrafen von 40, 30 bzw. 23 Monaten aus. Die Strafe für das fünfte angeklagte Mitglied soll im kommenden März bekannt gegeben werden.

    Quelle: Winfuture
     
    #2

Diese Seite empfehlen