1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Talk Fritzbox 7270 v2 / Raspberry Pi / Synology DS1511+ / als CS Server

Dieses Thema im Forum "CS Allgemein" wurde erstellt von Bierfreund, 9. September 2013.

  1. Bierfreund
    Offline

    Bierfreund Ist oft hier

    Registriert:
    28. April 2010
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    18
    Hallo,
    ich habe momentan eine Fritzbox 7270 v2 mit Freetz als reinen CS-Server (hinter einer Fritbox 6360 Cable) am laufen. Als Emu läuft Oscam, im Share habe ich eine S02 und eine HD01 an zwei Smargos.
    Da der Stand noch uralt ist (
    54.04.88freetz-devel-6480M, OSCAM 1.00-unstable_svn #5437) und ohnehin ein Update überfällig ist, mache ich mir gerade Gedanken über Alternativen.
    Derzeit läuft alles ohne Ruckler / Freezer mit 7 Oscam Usern aus der Familie. Demnächst kommen evtl. noch 3 Kollegen dazu, da deren bisheriger CSler keinen Bock mehr hat.

    Heute beim stöbern hier im Board hab ich gesehen, dass es auch Anleitungen für nen Raspberry Pi gibt (das Teil interessiert mich eh schon länger) und sogar auch für mein Synology NAS DS1511+ (Dual Core Atom, 3GB RAM).
    Was meint ihr, wo würde es denn am problemlosesten / stabilsten laufen? Auf der Fritzbox lassen und einfach mal updaten, Raspberry Pi besorgen oder auf die Synology umziehen?
    Am meisten Power hat sicherlich die Synology, allerdings wären die anderen beiden Geräte halt ausschließlich für den CS Server da, die Synology erledigt natürlich noch andere Aufgaben. Ich weiß auch nicht, wie Oscam auf x86 läuft.

    Ist die Anzahl der möglichen Clients nur von der Karte abhängig oder auch von der Server HW? Ich denke mit ner S02 sollten 10 Clients (wenn die 3 Kollegen dabei sind) kein großes Problem sein. Allerdings habe ich gehört, dass die Verlängerungsangebote schlechter werden, d.h. es könnte vom Preis her auch interessant sein bei einem Angebot ein neues Abo abzuschließen. Allerdings ist dann meist ein Receiver dabei, sprich man hat keine Auswahl bei der Karte.
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. harmar16
    Offline

    harmar16 Newbie

    Registriert:
    2. Mai 2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: Fritzbox 7270 v2 / Raspberry Pi / Synology DS1511+ / als CS Server

    Hi,
    bin auch am überlegen und habe die gleiche Synology.
    Hast Du es damit mal versucht?

    Gruß
     
    #2
  4. Schimmelreiter
    Offline

    Schimmelreiter Elite User

    Registriert:
    18. September 2009
    Beiträge:
    1.959
    Zustimmungen:
    1.361
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Diplom-Chaot
    Ort:
    Midgard
    AW: Fritzbox 7270 v2 / Raspberry Pi / Synology DS1511+ / als CS Server

    Ich würde jederzeit einen Raspberry Pi, PogoPlug, Thin Client jeder anderen Lösung (NAS, Receiver) vorziehen.

    Der Grund ist ganz einfach:
    Auf den erstgenannten Geräten läuft jeweils ein stinknormales Linux-System und man kann völlig frei agieren.

    Das beinhaltet z.B.
    - den oscam frei nach Wunsch auf dem Server selber bauen zu können (Statt im Netz danach suchen zu müssen)
    - vernünftig Platz auf der Kiste zu haben um zur Fehlersuche auch mal einen Tag länger zu loggen
    - für die Fehlersuche auch alle möglichen Tools zur Verfügung zu haben
    - die Configs dort ablegen zu können, wo man sie dann auch per ftp oder CIFS/Samba mal wiederfindet (statt in /var/mod/etc/gnarf/grmbl oder /var/media/ftp/hmpf ....)
    - die ganze Kiste per ftp oder CIFS/Samba so freigeben zu können (Also komplett und mit root-Zugriff), daß man auch mal vom PC aus was ändern kann

    Damit kommen wir zu den Nachteilen der anderen Optionen:

    1. Fritz!Box
    Eigentlich indiskutabel und grauenhaft. Mit oscam auf USB-Stick oder bei den Boxen mit nennenswertem internen Speicher (7390/7490) noch einigermaßen zu machen, aber auch nur, wenn die Fritz!Box selber Router ist.
    Freigaben für den oscam auf der Box ein Grauen, alle Dateien liegen sonstwo nur nicht da, wo man sie auf jedem Linux erwarten würde, die Performance der Fritz!Box ist eher mau.
    Wenn man einen anderen oscam will, darf man erstmal suchen, bis man einen gefunden hat, der paßt (Mit/ohne libusb, libusb statisch/dynamisch gebunden, ...).
    Muß man aber erst einmal eine Linux-VM einrichten, nur um sich passende Freetz oder oscams dafür selber bauen zu können, kann man stattdessen auch 'nen Pi o.ä. aufsetzen.

    oscam mit der Fritz!Box würde ich bestenfalls für Homesharing nehmen.



    2. auf einem Receiver
    Hier kann man schon etwas freier agieren als auf der Fritte und wenn man nicht gerade eine DM800 mit Miniflash benutzt hat man auch etwas Platz um sich auszutoben.
    Zwar kann man auch auf dem Receiver keinen eigenen oscam bauen, aber immerhin gibt es genug Leute, die fertige oscams für fast alle Zwecke anbieten.
    Auch ist die Umgebung deutlich freundlicher: Auf der Fritte ist es ein Horror, wenn man libusb aus Platzgründen im Freetz weggelassen hat, dann aber nur oscams mit dynamischem libusb zum Download findet. Auf den meisten Receivern kann man libusb einfach nachinstallieren und der Platz dafür ist auch da.
    Die meisten E2-Images sehen auch eine "administrative" Freigabe der gesamten Box vor, über die man per ftp/CIFS/Samba auch jederzeit an alle Configs und Logs kommt.

    Großer Nachteil hier: Man darf mit dem Receiver nicht mehr "spielen", denn bei jedem Neustart ist auch der Server eine Weile weg, selbst auf schnellen Boxen ca. 1 Minute Zwangspause für alle Clients.
    Auch Deep Standby fällt damit flach und so ein Receiver frißt im normalen "Standby" in der Stunde den Strom, mit dem ein Pi den ganzen Tag werkelt!

    Wenn der Receiver eh immer im Standby läuft und man so gut wie nie neu startet um z.B. neue Skins/Images auszuprobieren oder zu aktualisieren kann man aber recht gut mit dieser Lösung leben, auch weil die meisten Boxen schon zwei Kartenleser drin haben ...



    3. oscam auf dem NAS

    Hier entfällt natürlich das Standby/Neustart-Problem, da ein NAS ja tendenziell auch eher durchlaufen soll.
    Dafür kehren hier wieder einige Probleme der Fritte zurück:
    Den oscam frickelt man ja in eine Umgebung dazu, die dafür gar nicht vorgesehen ist. Je nach verwendetem NAS hat man auch hier arge Probleme, aktuelle und passende oscams zu finden (Wenn der NAS natürlich mit x86 oder x86_64-CPU arbeitet ist das eher weniger ein Problem, aber es arbeiten eben auch genug mit PPC und anderen Exoten).

    Auch ein großes Problem: Es wird nicht ganz trivial, später einfach an die Configs und Logs zu kommen. NASen sind ja nun einmal für sichere Freigaben vorkonfiguriert, so daß man in der Standardkonfig per ftp oder CIFS/Samba meist nur an die Bereiche kommt, die für Daten vorgesehen sind, aber nicht in die Verzeichnisse, wo die Konfigs liegen.

    Also:
    Auf einem NAS mit x86 bzw. x86_64 wäre es eine Option, da kann man sich den oscam notfalls auch in einer Linux-VM auf dem PC eben selber bauen.
    Eine zusätzliche Freigabe für "alles" in den Samba reinzufrickeln sollte auch machbar sein.
    Bei NASen mit nicht-x86-Architektur würde ich aber Abstand nehmen, es sei denn man hat Lust bei jedem oscam-Update erst 20 verschiedene Binaries aus dem Netz auszuprobieren bis eine paßt.
     
    #3

Diese Seite empfehlen