1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Flüssige LEDs

Dieses Thema im Forum "Archiv" wurde erstellt von chopp, 5. September 2009.

  1. chopp
    Offline

    chopp VIP

    Registriert:
    6. Januar 2008
    Beiträge:
    1.000
    Zustimmungen:
    1.011
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Immer im Stress
    Ort:
    Zwischen Lötkolben & PC.
    Flüssige LEDs

    OLEDs auf der Basis organischer Flüssigkeiten


    Erscheinungsdatum: 1 September 2009

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?


    Laut EE Times deutet sich in einem neueren Artikel der Applied Physics Letters erstmals eine praktikable Möglichkeit an, den großen potentiellen Farbraum organischer LEDs mit einer großen Flexibilität von neuartigen Displays zu kombinieren.
    Denghui Xu und Chihaya Adachi vom Center for Future Chemistry der Kyushu University in Fukuoka (Japan) stellen OLEDs auf der Basis des flüssigen Trägers 9-(2-Ethylhexyl)Carbazol (EHCz) vor, der mit 5,6,11,12-Tetraphenylnapthacen dotiert ist. Letztere Verbindung ist auch unter der Bezeichnung Rubren bekannt.

    Bislang werden OLED-Displays aus Festkörpern hergestellt und sie haben gegenüber der älteren LCD-Technik den Vorteil, dass sie keine extra Hintergrundbeleuchtung benötigen, da sie selbstleuchtend sind. Dies ist auch der Grund für den geringeren Energieverbrauch von OLED-Displays und der Möglichkeit, besonders dünne Exemplare zu fertigen. Auf der anderen Seite ist die für LCDs eingeführte technologische Infrastruktur mittlerweile kosteneffektiv, und auch große LCDs stellen kein Problem dar. OLED-Displays hingegen sind bislang auf relativ kleine Diagonalen beschränkt.

    Flüssige Halbleiter-Materialien hingegen eröffnen die Möglichkeit zu hochflexiblen, selbstleuchtenden Displays und bieten darüber hinaus das Potential für stabilere und langlebigere organische Halbleiter-Systeme wie FETs oder gar organische Solarzellen.
    Die Autoren schlagen quasi nachfüllbare OLED-Systeme vor, bei denen das flüssige Halbleitermaterial zirkuliert und bei denen von Zeit zu Zeit frische organische Halbleiter nachgefüllt werden oder diese gar ausgetauscht werden können.


    Mehr Infos

     
    #1

Diese Seite empfehlen