1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Filmstudios 2,2 Millionen US-Dollar Schadensersatz zugesprochen

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von rooperde, 6. November 2010.

  1. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.871
    Zustimmungen:
    6.859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich

    Im Rechtsstreit Paramount/Warner Bros. gegen den Betreiber watch-movies.net ist es zu einem Urteil gekommen. Das California District Court hat den Betreiber der Webseite, die zu urheberrechtlich geschützten Filmwerken verlinkte, zu einer Schadensersatzzahlung von 2,2 Millionen US-Dollar verurteilt. Leider ist die Identität des Beklagten unbekannt.

    [​IMG]

    Im Juni dieses Jahres verloren zahlreiche Videostreaming- und Linksites ihre Domain. Die US-Regierung war aktiv geworden und gegen die illegalen Angebote vorgegangen. Zu den Portalen, die ihre Domain verloren, gehörte auch watch-movies.net. Wenig später reichten die beiden Filmstudios Paramount sowie Warner Bros. eine Zivilklage gegen watch-movies.net ein. Man forderte Schadensersatz in siebenstelliger Höhe.

    Das California District Court hat die Forderungen nun bestätigt. Watch-Movies.net wurde zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von 2,2 Millionen US-Dollar zuzüglich Gerichtsgebühren verurteilt. Was im ersten Augenblick wie ein großartiger juristischer Erfolg klingt, ist jedoch nur ein vermeintlicher Sieg. Das Urteil gegen watch-movies.net erging nämlich als Versäumnisurteil. Der Beklagte war nicht erschienen, um sich gegen die Anschuldigungen der Kläger zu verteidigen.

    Darüber hinaus ist es unwahrscheinlich, dass die Filmstudios den Schadensersatz jemals erhalten werden. Der Beklagte befindet sich aller Wahrscheinlichkeit nach nämlich nicht einmal in den USA. Sofern "Vladimir Kramskoy", so der Name des Webseiten-Inhabers überhaupt wirklich existiert. Sein Aufenthaltsort konnte nämlich bis dato nicht herausgefunden werden. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist es Russland. Doch selbst hier ist unklar, ob der Betreiber nicht unter einem völlig anderen Namen lebt. Der Sieg vor Gericht ist also bestenfalls für die Ablage.

    Quelle: Gulli
     
    #1

Diese Seite empfehlen