1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Filmpiraten müssen insgesamt 1.1 Millionen Euro zahlen

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von rooperde, 29. September 2012.

  1. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.871
    Zustimmungen:
    6.859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich

    Diese Woche wurden in Paris fünf Mitglieder verschiedener Release-Groups zu Vorstrafen und zur Zahlung von insgesamt 1.1 Millionen Euro verurteilt. CiNEFOX veröffentlichte innerhalb von drei Jahren neben X-men 3, Mission Impossible 3 und Jumper über 500 Mitschnitte von Kinofilmen. Ein Sondereinsatzkommando der französischen Polizei verhaftete die Verdächtigen im Jahr 2008.

    [​IMG]

    Die Verurteilten waren in den Release-Gruppen Carnage und CiNEFOX aktiv. Ihnen wird vorgeworfen, vom Jahr 2005 bis 2008 aktuelle Kinofilme von Leinwänden mitgeschnitten und über ftp-Sites verbreitet zu haben. Eine Sondereinheit der Polizei verhaftete Mitglieder in Lyon, Montpellier und Straßburg. Die beiden Mitglieder der Gruppe Carnage wurden ebenfalls im Zuge der Razzien festgenommen.

    Den fünf Filmpiraten wird von den US-amerikanischen Filmgesellschaften Disney, Warner Bros. und Universal vorgeworfen, aufgrund ihres Verhaltens Schäden in Millionenhöhe erzeugt zu haben. Auf das Konto von CiNEFOX gingen Releases wie Könige der Wellen, Der goldene Kompass, Jumanji, Der Polar Express, Serenity, Star Wars Episode 5 und viele andere. Einer der Mitglieder von Carnage besaß eine unbegrenzte Eintrittskarte zu einem örtlichen Kino. Ihm wird zur Last gelegt, zahlreiche Cam-Rips angefertigt zu haben.

    Vor Gericht sagte er, sie wussten schon, dass ihre Handlungen nicht legal waren. Aber in dem Moment war man sich einfach nicht der möglichen Konsequenzen bewusst. Für sie war es irgendwie mehr ein Spiel. Die Verteidigung wies das Gericht darauf hin, die Angeklagten seien in eine Art virtuelle Welt gezogen worden. Keiner der Angeklagten trieb seine Aktivitäten aufgrund von finanziellen Interessen voran.

    Die drei Mitglieder von CiNEFOX erhielten jeweils sechs Monate auf Bewährung und wurden zur Zahlung von insgesamt 710.000 Euro verurteilt. Die beiden Mitglieder von Carnage erhielten jeweils drei Monate auf Bewährung und müssen insgesamt 410.000 Euro bezahlen.

    Quelle: Gulli
     
    #1

Diese Seite empfehlen