1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Filesharing-Urteil: Ein Album kostet 2.500 Euro

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von josef.13, 9. Mai 2012.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.609
    Zustimmungen:
    15.199
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Filesharer für das Anbieten eines Musikalbums mit insgesamt elf Titeln zu 2.500 Euro Schadensersatz verurteilt (Aktenzeichen: 36a C 479/11). Begründet wurde der vergleichsweise hohe Wiedergutmachungsbetrag mit der nicht mehr zu bestimmenden Anzahl an illegalen Downloads, teilte der Hamburger

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    auf seiner Website mit.

    Streitwert auf 50.000 Euro festgesetzt
    Eine Orientierung an GEMA-Tarifen sei in diesem Fall nicht möglich gewesen, da diese für derartige Nutzungsszenarien keine Bemessungsgrundlage böten, erklärten die Richter in der am 30. April gefällten Entscheidung. Bei der Ermittlung der Schadenshöhe habe daher berücksichtigt werden müssen, dass die Menge der heruntergeladenen Kopien unbekannt und ihre weitere Verbreitung unkontrollierbar sei.
    Bereits die Einstellung der Titel über das genutzte Filesharing-Programm habe zu einer sofortigen Vervielfältigung der urheberrechtlich geschützten Werke geführt, da jede heruntergeladene Datei in der Regel automatisch wieder als Download zur Verfügung gestellt werde. Der Streitwert wurde daher pauschal auf 50.000 Euro festgelegt. Eine Kompensationssumme von 2.500 Euro sei angesichts dieses Umfangs angemessen, urteilte das Gericht.

    Abmahnkosten von 1.400 Euro

    Zahlen muss der Angeklagte davon jedoch lediglich 2.250 Euro, da er außergerichtlich bereits 250 Euro an den Kläger überwiesen hatte. Hinzu kommen allerdings noch Abmahnkosten von insgesamt 1.400 Euro. Eine Deckelung der Erstabmahnung auf 100 Euro laut

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    sei im vorliegenden Fall nicht anwendbar gewesen, entschieden die Richter. So überschreite die unbegrenzte Vervielfältigung der Musiktitel über das Peer-to-Peer-Netzwerk den im Gesetz beschriebenen Tatbestand der unerheblichen Rechtsverletzung.
    Völlig unumstritten ist die entsprechende Textpassage derweil nicht. Immer wieder führte der vom Gesetzgeber belassene erhebliche Interpretationsspielraum dazu, dass Anwälte gezielt überhöhte Abmahnbescheide verschickten. Die Bundesregierung will dem fragwürdigen Geschäftsmodell daher einen Riegel vorschieben: Künftig sollen

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    liegen dürfen.

    Quelle: onlinekosten.de
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. hot chili
    Offline

    hot chili Hacker

    Registriert:
    16. März 2011
    Beiträge:
    470
    Zustimmungen:
    115
    Punkte für Erfolge:
    43
    Dieses Lieder anderen zur Verfügung stellen sollte man lieber lassen.
    Ich weiss aber nicht was es kostet wenn man nur was runter läd.

    Ich bin der Meinung, wenn ein Staar mit einem Lied Geld verdienen möchte,
    dann soll er sein Hintern bewegen und Auftritte geben damit Geld rein kommt.

    Andere müssen auch was tun für Ihr Geld.
     
    #2

Diese Seite empfehlen