1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Filesharing sinkt beim Traffic auf ein Rekord-Tief ab

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von josef.13, 12. November 2013.

  1. josef.13
    Online

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.598
    Zustimmungen:
    15.175
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Die Zeiten, in denen die illegale Verbreitung von Inhalten noch den Traffic des

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    bestimmte, sind lange vorbei. Inzwischen sind die legalen Angebote mit deutlichem Abstand an die Spitze gekommen.

    Das zeigen aktuelle Analysen des Downstream-Traffics in Nordamerika, die der Netzwerkausrüster Sandvine durchführte. Demnach entfällt mehr als die Hälfte des

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    , der bei den Nutzern eingeht, auf die beiden führenden Video-Anbieter Netflix und

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Die klassischen Filesharing-Dienste sind mit Ausnahme von BitTorrent in die Bedeutungslosigkeit abgerutscht.

    Erstmals seit Beginn entsprechender Messungen ist der

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    in diesem Jahr in Nordamerika unter die Marke von 10 Prozent gefallen. "Das ist eine deutliche Differenz zu den 60 Prozent vor 11 Jahren", sagte Sandvine-Chef Dave Caputo. Damals gab es im Grunde noch keine legalen Video-Angebote und Nutzer, die online an Filme kommen wollten, mussten zwangsläufig auf Filesharing zurückgreifen. BitTorrent als meistgenutzte Plattform kommt gerade noch auf 7,4 Prozent.

    Dies hat sich inzwischen gründlich geändert. Bereits im vergangenen Jahr kamen Netflix und YouTube zusammen auf 47,8 Prozent. Ersterer Dienst verlor zwar einige Anteile und liegt nun bei 31,6 Prozent, doch Googles Videoportal legte deutlich zu und verursacht 18,6 Prozent des Downstream-Traffics. So kommen die beiden Dienste nun auf 50,3 Prozent des Traffics.

    Obwohl es in anderen Regionen im Detail natürlich anders aussieht, deutet der Trend doch überall in die gleiche Richtung. So ist Netflix beispielsweise in Großbritannien erst vor zwei Jahren gestartet und hat inzwischen schon einen Anteil von rund 20 Prozent erreicht. Um dies zu schaffen, wurden in den USA noch vier Jahre benötigt.

    Die Bedeutung von Videos zeigt sich außerdem an der Foto-Community Instagram. Diese ist in vielen Gegenden bereits einer der größten Traffic-Verursacher in den

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Seit der Integration der Möglichkeit, neben Fotos auch kurze Videoclips zu teilen, ist der Dienst in Lateinamerika sogar auf Rang 7 unter allen Traffic-Quellen geklettert.

    Quelle: winfuture
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.871
    Zustimmungen:
    6.859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Erstmals Rückgang des BitTorrent-Traffics in den USA


    Wie TorrentFreak unter Berufung auf eine aktuelle Studie schreiben, ist in den Vereinigten Staaten offenbar zum ersten Mal ein Rückgang des BitTorrent-Traffics im Internet zu verzeichnen. Begründen lasse sich die sinkende Tendenz bei der Nutzung des Filesharing-Protokolls unter anderem mit wachsender Popularität legaler Alternativen, die Nutzer von Piraterie-Seiten weglocken.

    [​IMG]

    In den USA scheint sich ein Abwärtstrend bei der Nutzung von Filesharing-Diensten abzuzeichnen, die mittels BitTorrent-Protokoll funktionieren. In den vergangenen sechs Monaten sei der BitTorrent-Anteil am US-Internet-Traffic um 20 Prozent auf nunmehr nur noch knapp über 7 Prozent gefallen, heißt es in der Studie, die aktuelle Trends bei der Internetnutzung untersucht hat. Vor zehn Jahren habe der BitTorrent-Anteil noch bei stolzen 60 Prozent gelegen. In Europa übrigens erfreuen sich BitTorrent-Dienste offenbar unvermindert großer Beliebtheit. Ein fast 50-prozentiger Anteil am Upload-Traffic spricht für sich.

    Legale Alternativen werden attraktiver - Zumindest in den USA

    Während der BitTorrent-Traffic in den USA abnahm, kam es gleichzeitig zu einem erheblichen Anstieg bei Video-Streaming-Diensten wie YouTube und Netflix. Die beiden zusammen verursachen derzeit 50 Prozent des Gesamttraffics in den Vereinigten Staaten von Amerika. Es gebe verschiedene Gründe dafür, dass sich die Verhältnisse dermaßen verschoben haben. TorrentFreak-Gründer Ernesto Van Der Dar schreibt: "Sollte sich dieser Trend fortsetzen, ist er höchstwahrscheinlich damit zu erklären, dass die Leute in den USA inzwischen auf zahlreiche legale Alternativen zugreifen können. In Europa und anderen Teilen der Welt ist es viel schwieriger, sich aktuelle Filme oder Serien bei Bedarf anzuschauen." Dieses Problem öffne "nicht-autorisierten BitTorrent-Nutzern" Tür und Tor.

    "Endlich gibt es legale Alternativen, die ansprechend genug sind, und nach und nach die Netz-Piraterie vertreiben", resümiert der Analyst Mark Mulligan. Zwar werde es immer Leute geben, die schon aus Prinzip weiterhin BitTorrent-Dienste nutzen, aber die große Masse an Internetusern werde das wohl nicht betreffen.

    Es gibt aber noch einen Erklärungsansatz für die in der Studie veröffentlichten Zahlen: Mehr und mehr Nutzer tauchen über Anonymisierungsnetzwerke wie Tor ins "Deep Web" ab und tauschen ihre Dateien dort aus – unbeobachtet von den Statistik-Tools der Marktforscher.

    Quelle: Gulli
     
    #2

Diese Seite empfehlen