1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ferrari feiert 60. Geburtstag in der Formel 1

Dieses Thema im Forum "Motorsport" wurde erstellt von Borko23, 21. Mai 2010.

  1. Borko23
    Offline

    Borko23 VIP

    Registriert:
    8. März 2009
    Beiträge:
    5.831
    Zustimmungen:
    5.021
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ferrari feiert 60. Geburtstag in der Formel 1



    Auf den Tag genau vor 60 Jahren debütierte Ferrari beim zweiten WM-Lauf der Geschichte in Monte Carlo in der Königsklasse des Motorsports

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?


    Ferrari beim zweiten WM-Lauf der Formel-1-Geschichte: Monte Carlo 1950
    Für Ferrari ist heute ein ganz besonderer Tag: Vor genau 60 Jahren, am 21. Mai 1950, nahm das "Cavallino Rampante", das inzwischen legendär gewordene springende Pferd auf gelbem Hintergrund, erstmals an einem zur Formel-1-Weltmeisterschaft zählenden Rennen teil, nämlich dem zweiten Saisonlauf in Monte Carlo.
    Ferrari nannte vier Fahrzeuge des Typs 125 für die beiden Italiener Alberto Ascari und Luigi Villoresi sowie die beiden Privatiers Raymond Sommer und Peter Whitehead. Villoresi erwischte aus der dritten Reihe einen hervorragenden Start und verbesserte sich auf Platz zwei, fiel aber durch eine Kollision zwischen Nino Farina und José Froilán González in der Sainte Dévote erst weit zurück, ehe er in Runde 31 an Ascari vorbeiging und damit wieder Zweiter war.
    Doch die Freude war nur von kurzer Dauer, denn Villoresi schied später mit einer kaputten Hinterachse aus. An der Spitze war Juan Manuel Fangio auf Alfa Romeo ohnehin unantastbar, aber Ascari wurde mit einer Runde Rückstand immerhin Zweiter und sorgte somit für ein gelungenes Debüt von Ferrari in der Weltmeisterschaft. Sommer rundete das gute Ergebnis als Vierter ab. Whitehead war zum Start gar nicht mehr angetreten.
    Ferrari fuhr damals gegen Konkurrenten wie Alfa Romeo oder Maserati, aber von den heutigen Teams war weit und breit noch nichts zu sehen: Lotus (ein Team, das mit der heutigen Lotus-Truppe eigentlich nur den Namen gemein hat) stieg 1958 ein, McLaren 1966, Williams 1969. Insofern pocht Ferrari nicht ganz zu Unrecht auf eine Sonderbehandlung als traditionsreichster und unbestritten auch populärster Rennstall der Grand-Prix-Geschichte.
    Die Italiener - Firmengründer Enzo Ferrari ist 1988 im Alter von 90 Jahren verstorben - haben seit Monte Carlo 1950 laut eigener Zählung an 799 Formel-1-WM-Läufen teilgenommen und dürfen damit in Istanbul ein Jubiläum feiern. Die Erfolgsstatistik liest sich ohnehin eindrucksvoll: 16 Konstrukteurs- und 15 Fahrer-WM-Titel, 210 Siege, 203 Pole-Positions und 220 schnellste Rennrunden. Kein Team verdient die Bezeichnung "Mythos" mehr als Ferrari.
    Quelle:motosport-total
     
    #1

Diese Seite empfehlen